Bettina Würth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bettina Würth (* 9. Oktober 1961 in Schwäbisch Hall) ist eine deutsche und schweizerische Managerin. Sie ist Vorsitzende des Stiftungsbeirats der Würth-Gruppe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bettina Würth ist das zweite von drei Kindern der Unternehmer Carmen und Reinhold Würth. 1978 brach sie die Schule ab und zog nach München, wo sie zeitweise als Erzieherin im Hasenbergl arbeitete. 1984 kehrte sie zurück, absolvierte eine Ausbildung zur Industriekauffrau im elterlichen Unternehmen und arbeitete in verschiedenen Tochterunternehmen der Würth-Gruppe. 1996 gründete sie zusammen mit ihrer Schwester Marion die Live-Kommunikationsagentur marbet Marion & Bettina Würth GmbH & Co. KG. Neben dem Kerngeschäft Events & Incentives organisiert die Firma Geschäfts- und Gruppenreisen. Nach verschiedenen verantwortlichen Positionen im Familienunternehmen wurde Bettina Würth im Jahr 2001 Mitglied der Konzernführung der Würth-Gruppe. Im Jahr 2006 übernahm sie von ihrem Vater das Amt der Vorsitzenden des Beirats der Würth-Gruppe. Der Beirat ist das höchste Gremium der Würth-Gruppe (vergleichbar einem Aufsichtsrat) und überwacht die Geschäftsstrategie sowie die Personalplanung, er beruft und entlässt die Geschäftsführung.

Bettina Würth ist verheiratet und vierfache Mutter. Durch ihre Heirat mit einem Schweizer hat sie zusätzlich zur deutschen[1] auch die Schweizer Staatsbürgerschaft angenommen und das Bürgerrecht von Appenzell erworben. Bettina Würth lebt (Stand 2011) in der Schweiz.[2]

Berufliche Stationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984 Ausbildung zur Industriekauffrau bei der Adolf Würth GmbH & Co. KG
  • 1990–1992 Würth Holding in Chur (Schweiz)
  • 1992–1996 Assistentin des Divisionsleiters Wood International, Würth Linie
  • 1997–2000 Verantwortliche Divisionsleiterin Bau für Vertrieb, Produkt und Marketing, Adolf Würth GmbH & Co. KG
  • 1999–2004 Verantwortliche Regionalleiterin in Nord- und Ostdeutschland, Adolf Würth GmbH & Co. KG
  • 2001–2006 Mitglied der Konzernführung der Würth-Gruppe
  • seit 2006 Vorsitzende des Beirats der Würth-Gruppe

Gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bettina Würth ist Initiatorin der nach einer im Kindesalter verstorbenen Tochter benannten Freien Schule Anne-Sophie, einer reformpädagogischen Schule im Künzelsauer Stadtteil Taläcker. Trägerin der Schule ist die gemeinnützige Stiftung Würth.

Sie engagiert sich außerdem als Kuratoriumsmitglied für die Deutsche Kinderkrebsnachsorge – Stiftung für das chronisch kranke Kind, welche sich für die Nachsorge chronisch kranker Kinder und deren Familien einsetzt.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manfred Stockburger: Der Schraubenkönig sucht sich ein neues Volk. In: Heilbronner Stimme. 19. Dezember 2008 (bei stimme.de [abgerufen am 21. Dezember 2008]).
  2. Festspielfreunde wählen neuen Vorsitzenden. In: Hohenloher Zeitung. 17. März 2011 (bei stimme.de [abgerufen am 18. März 2011]).
  3. Website der LBBW (PDF; 78 kB) (abgerufen am 26. November 2008)
  4. Manfred Stockburger: Als Frau beim BDI? (stimme.de) (abgerufen am 26. November 2008)
  5. Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e V: Kuratorium. Abgerufen am 21. Februar 2020.