Bettina Wiegmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Bettina Wiegmann
Informationen über die Spielerin
Geburtstag 7. Oktober 1971
Geburtsort EuskirchenDeutschland
Position Mittelfeldspielerin
Vereine in der Jugend
1978–1982
1982–1984
1984–1988
TSV Feytal
TuS Mechernich
SpVgg Bleibuir-Voissel
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1988–2001
2001–2002
2003
FFC Brauweiler Pulheim 2000
Boston Breakers
FFC Brauweiler Pulheim 2000
Nationalmannschaft
1989–2003 Deutschland 154 (51)
Stationen als Trainerin
2007– Deutschland U-15
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Bettina Wiegmann (* 7. Oktober 1971 in Euskirchen) ist eine ehemalige deutsche Fußballspielerin.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

In der Bundesliga war die Mittelfeldspielerin für den FFC Brauweiler Pulheim 2000 aktiv, bevor sie 2001 in die WUSA zu den Boston Breakers wechselte. In der Saison 1996/97 gewann sie mit Brauweiler die Deutsche Meisterschaft und den DFB-Pokal, nachdem sie bereits 1991 und 1994 den DFB-Pokal geholt hatten.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

In der Nationalmannschaft waren ihre größten internationalen Erfolge die Gewinne der Europameisterschaften 1991, 1995, 1997 und 2001 mit der deutschen Nationalmannschaft und der Sieg bei der Weltmeisterschaft 2003 in den USA. Bettina Wiegmann trug zwischen dem 1. Oktober 1989 und dem 12. Oktober 2003 insgesamt 154 Mal das Trikot der Nationalmannschaft und erzielte dabei 51 Tore. Am 27. September 2003 übertraf sie mit ihrem 151. Spiel als erste Frau den männlichen Rekordnationalspieler Lothar Matthäus. Sie war bis November 2006 Rekordspielerin der Nationalmannschaft (abgelöst von Birgit Prinz) und wurde am 22. Oktober 2004 zur ersten Ehrenspielführerin des DFB. Bei Weltmeisterschaften erzielte sie 11 Tore für Deutschland, bei Europameisterschaftsendrunden (inkl. Halbfinale 1994/95) 5 Tore und bei Olympischen Spielen 3 Tore. Ihr letztes Spiel in der Nationalmannschaft war das siegreiche Weltmeisterschaftsfinale 2003.

Zeit als Trainerin[Bearbeiten]

Nach der Weltmeisterschaft beendete Wiegmann ihre Karriere als Spielerin und arbeitet nun als Verbandstrainerin im Fußball-Verband Mittelrhein. Sie ist zudem Co-Trainerin von Maren Meinert von der U-20- und U-19-Nationalmannschaft. Ab 1. September 2007 übernahm sie die U-15-Nationalmannschaft.

Erfolge[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Eigene Stiftung[Bearbeiten]

Bettina Wiegmann gehört dem Kuratorium der Stiftung Jugendfußball an. Die Stiftung Jugendfußball wurde im Jahr 2000 von Wiegmann, Jürgen Klinsmann, weiteren erfolgreichen Nationalspielern sowie den Dozenten des Fußball-Lehrer-Sonderlehrgangs gegründet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft verleiht den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen an 22 Bürgerinnen und Bürger. In: nrw.de. 7. November 2011, abgerufen am 14. Juni 2014.
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Doris Fitschen Rekordnationalspielerin des DFB
17. April 2003 – 23. November 2006
Birgit Prinz