Betzdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Betzdorf
Betzdorf
Deutschlandkarte, Position der Stadt Betzdorf hervorgehoben

Koordinaten: 50° 47′ N, 7° 52′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Altenkirchen (Westerwald)
Verbandsgemeinde: Betzdorf-Gebhardshain
Höhe: 211 m ü. NHN
Fläche: 9,57 km2
Einwohner: 10.064 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 1052 Einwohner je km2
Postleitzahl: 57518
Vorwahl: 02741
Kfz-Kennzeichen: AK
Gemeindeschlüssel: 07 1 32 006
Stadtgliederung: 4 Stadtteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Hellerstraße 2
57518 Betzdorf
Website: www.vg-bg.de
Stadtbürgermeister: Benjamin Geldsetzer (SPD)
Lage der Stadt Betzdorf im Landkreis Altenkirchen (Westerwald)
FriesenhagenHarbach (Landkreis Altenkirchen)NiederfischbachMudersbachBrachbachKirchen (Sieg)HerdorfDaadenEmmerzhausenMaudenDerschenNisterbergFriedewald (Westerwald)WeitefeldNiederdreisbachSchutzbachGrünebachAlsdorf (Westerwald)BetzdorfScheuerfeldWallmenrothWillrothKrunkelHorhausen (Westerwald)PleckhausenGüllesheimObersteinebachNiedersteinebachBürdenbachEulenberg (Westerwald)PeterslahrRott (Westerwald)BurglahrOberlahrEichen (Westerwald)Seifen (Westerwald)Seelbach (Westerwald)FlammersfeldKescheidReiferscheidBerzhausenWalterschenSchürdtOrfgenZiegenhain (Westerwald)GiershausenKatzwinkel (Sieg)Birken-HonigsessenWissen (Stadt)HövelsMittelhofNaurothElkenrothRosenheim (Landkreis Altenkirchen)KausenDickendorfMalberg (Westerwald)Steinebach/SiegFensdorfGebhardshainElben (Westerwald)SteinerothMolzhainSelbach (Sieg)Forst (bei Wissen, Sieg)BitzenEtzbachRoth (Landkreis Altenkirchen)BruchertseifenFürthenHamm (Sieg)Seelbach bei Hamm (Sieg)BreitscheidtPrachtBirkenbeulNiederirsenKircheibHirz-MaulsbachFiersbachMehren (Westerwald)RettersenErsfeldHasselbach (Westerwald)ForstmehrenKraamWerkhausenOberirsenWeyerbuschHemmelzenNeitersenBirnbachÖlsenSchöneberg (Westerwald)StürzelbachFluterschenOberwambachBerod bei HachenburgGielerothAlmersbachAltenkirchen (Westerwald)Michelbach (Westerwald)IngelbachSörthMammelzenEichelhardtIdelbergIsertHelmerothRacksenVolkerzenHilgenrothObererbach (Westerwald)BachenbergBusenhausenHeupelzenWölmersenKettenhausenHelmenzenNordrhein-WestfalenLandkreis NeuwiedWesterwaldkreisLandkreis NeuwiedKarte
Über dieses Bild

Betzdorf ist eine Stadt im Landkreis Altenkirchen im nördlichen Teil von Rheinland-Pfalz. Sie ist Verwaltungssitz der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain. Betzdorf ist eine Eisenbahnerstadt und gemäß Landesplanung als Mittelzentrum ausgewiesen.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Betzdorf liegt etwa 20 km südwestlich von Siegen in einem Talkessel zwischen Westerwald im Süden und Siegerland im Norden. Hier mündet der Fluss Heller in die Sieg. Betzdorf ist die größte Stadt im Landkreis Altenkirchen.

Zur Stadt gehören die Stadtteile Bruche, Dauersberg und Struthof.

Blick von Westen auf Betzdorf und seine Ortsteile

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste sichere urkundliche Erwähnung Betzdorfs war 1249 auf einer Urkunde der Gräfin Mechthild von Sayn.

Das Wachstum des vormals nicht sehr bedeutenden Ortes begann erst mit dem Bau der Eisenbahnstrecke Köln-Deutz/Gießen mit einer Zweigstrecke von Betzdorf nach Siegen, womit Betzdorf zur Drehscheibe und Eisenbahnerstadt mit Rangierbahnhof für die Eisenerzbergwerke der lokalen Region wurde.

Am 1. April 1886 entstand durch Abtrennung der Gemeinden Betzdorf, Alsdorf (Westerwald), Grünebach, Sassenroth, Dauersberg, Scheuerfeld, Bruche und Wallmenroth von der Bürgermeisterei Kirchen (Sieg) die Bürgermeisterei Betzdorf. 1887 wurde das nördlich der Sieg gelegene und zur Gemarkung Wallmenroth zählende Hohenbetzdorf eingemeindet. Die Gemeinde Bruche stieß 1907 durch Eingemeindung zu Betzdorf. Nachdem ab 1886 die Bürgermeisterei in gemieteten Räume gearbeitet hatte, wurde 1900 ein eigenes Rathaus gebaut. In kurzer Zeit wurden die Einrichtungen für die schnell wachsende Bevölkerung geschaffen:

  • Schon 1882 war für die katholische Gemeinde die neugotische St.-Ignatius-Kirche vollendet worden, 1895 die Errichtung der Kreuzkirche der Evangelischen Gemeinde abgeschlossen.
  • 1892 bekam der Ort ein eigenes Postgebäude, 1900 ein Ortsfernsprechnetz.
  • 1901 wurde die "Höhere Knabenschule", Vorläufer des heutigen Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums Betzdorf-Kirchen, eröffnet.

Ihre Bedeutung als Eisenbahnknotenpunkt führte dazu, dass die Stadt im Zweiten Weltkrieg starken Luftangriffen ausgesetzt war, wodurch zwei Drittel der Gebäude der Stadt durch Bomben zerstört bzw. geschädigt wurden. So fielen etwa am 12. März 1945 einem Luftangriff der 8. US-Luftflotte mit B-17-Bombern 61 Menschen zum Opfer.[3][4]

1953 wurde Betzdorf Titularstadt. In den folgenden Jahren wurden fast alle Betzdorfer Eisenbahnanlagen und -einrichtungen, wie das Ausbesserungswerk, das Bahnbetriebswerk, das Bundesbahn-Betriebsamt, der Rangierbahnhof, die Bahnmeisterei, die Fernmeldemeisterei, die Bahnhofsverwaltung und die Güterabfertigung, stillgelegt, sodass Betzdorf heute nur mehr im Personenverkehr ein kleiner Eisenbahnknotenpunkt ist.

Am 7. Juni 1969 wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Dauersberg nach Betzdorf eingemeindet.[5]

Durch die Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz wurde aus dem Amt Betzdorf schließlich die Verbandsgemeinde Betzdorf mit Verwaltungssitz in der Stadt Betzdorf, die zum 1. Januar 2017 in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain aufging.

Einwohnerstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Betzdorf bezogen auf das heutige Stadtgebiet; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

Jahr Einwohner
1815 401
1835 615
1871 1568
1905 6458
1939 8979
1950 9315
1961 10.300
Jahr Einwohner
1970 10.490
1987 10.154
1997 10.861
2005 10.451
2011 10.018
2017 10.139
2019 10.064[1]
Einwohnerentwicklung von Betzdorf von 1815 bis 2017 nach nebenstehender Tabelle

Konfessionsstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß der Volkszählung 2011 waren 23,4 % der Einwohner evangelisch, 47,2 % römisch-katholisch und 29,4 % waren konfessionslos, gehörten einer anderen Religionsgemeinschaft an oder machten keine Angabe.[6] Die Zahl der Protestanten und vor allem die der Katholiken ist seitdem gesunken. Ende Oktober 2020 hatte Betzdorf 10.198 Einwohner, 38,8 % Katholiken, 21,1 % Protestanten und 40,1 % hatten entweder eine andere oder gar keine Religionszugehörigkeit.[7]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtrat in Betzdorf besteht aus 28 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Stadtbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Stadtrat:

Wahl SPD CDU GRÜNE FDP Linke FWG Gesamt
2019[8] 9 9 4 3 1 2 28 Sitze
2014[9] 10 11 3 1 3 28 Sitze
2009 10 9 3 3 3 28 Sitze
2004 7 15 1 2 3 28 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Rathaus der Stadt Betzdorf mit Anbauten

Bürgermeister der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist Bernd Brato (SPD). Er kam im November 2006 durch Direktwahlen in die beiden Ämter des Stadtbürgermeisters für die Stadt Betzdorf, sowie als Bürgermeister für die Verbandsgemeinde, die er im Januar 2007 antrat. Zum 26. Mai 2019 gab er sein Amt ab.[10] Bei den anschließenden Kommunalwahlen wurde Benjamin Geldsetzer (ebenfalls SPD) mit 57,6 % in das Amt des Stadtbürgermeisters gewählt.[11]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Betzdorf
Blasonierung: „Gespalten, links in Schwarz ein silberner Schrägbalken, belegt mit drei schwarzen Eberköpfen, rechts in Rot ein goldener, zum Betrachter schauender Löwe mit roter Zunge.“
Wappenbegründung: Der Löwe stammt aus dem Wappen der Grafen von Sayn und die Eberköpfe aus dem der Herren von Freusburg.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Betzdorf pflegt Partnerschaften mit den Städten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuzkirche in Betzdorf
Betzdorf Stadthalle
Amtsgericht und Forum mit Sparkasse und Medizinischem Versorgungszentrum

siehe auch: → Liste der Kulturdenkmäler in Betzdorf und Liste der Naturdenkmale in Betzdorf

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größten regelmäßigen Veranstaltungen sind das Schützenfest Anfang September, des Schützenvereins Betzdorf, das Frühlingsfest im Mai, das Barbarafest im Oktober sowie der Betzdorfer Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende. Zusätzlich finden rund um das Jahr zahlreiche Veranstaltungen der Betzdorfer Vereine (Konzerte, Theater, Karneval u. a.) u. a. in der Betzdorfer Stadthalle statt.

Weiterhin findet alle zwei Jahre die Betzdorfer City-Night statt, ein Radrennen durch die Betzdorfer Innenstadt, welches mit bekannten Radsportlern besetzt ist.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lage Betzdorf sorgte erst für sein schnelles Wachstum im 19. Jahrhundert, ist aber bis heute eine Herausforderung für die Verkehrs- und Stadtplanung. In der engen Talsohle drängeln sich eine Bundesstraße (B62), der Fluss (Sieg) und das breite Band der Eisenbahnanlagen. Ab dem letzten Viertel des 20. Jahrhunderts wurden deshalb

  • eine Brückenanlage zur Überquerung von Sieg und Eisenbahn erstellt (Fertigstellung 1976),
  • die Sieg zur Errichtung eines Busbahnhofs überbaut (Fertigstellung 1978), sowie schließlich
  • ein Autotunnel (Fertigstellung 2006) zur Schaffung eines größeren innerstädtischen Kreisverkehrs geschaffen.

Die Stadt Betzdorf ist ein Eisenbahnknotenpunkt im Personennahverkehr mit Zugang zu den SPNV-Linien:

Bis zur Stilllegung der Asdorftalbahn gab es von Betzdorf aus auch Personenzugläufe bis Freudenberg bzw. Olpe/Dieringhausen.

Alternativ verkehren verschiedene Buslinien vom Busbahnhof im Zentrum der Stadt von vier Verkehrsgesellschaften, die Nachbargemeinden und andere Landkreise verbinden. Die meisten Fahrten dienen als Schulfahrten, weshalb sie hauptsächlich nur morgens und am frühen Mittag verkehren. Da die Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen nicht weit entfernt ist, werden dort zwangsläufig auch Gemeinden und Ortsteile mitbedient.

Betzdorf liegt ca. 20 Kilometer abseits der A 45 an der Bundesstraße 62. Der nächste regionale Flughafen ist der Flughafen Siegerland; die nächsten internationalen Flughäfen Köln/Bonn und Frankfurt sind mit der Bahn zu erreichen. Der Verkehrslandeplatz Betzdorf-Kirchen liegt 4 Kilometer nordwestlich von Betzdorf.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Betzdorf gibt es zwei Grundschulen, die Bertha-von-Suttner Realschule plus, die Integrierte Gesamtschule Geschwister Scholl Betzdorf-Kirchen, das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium sowie jeweils eine Berufsbildende Schule, eine Bücherei und eine Volkshochschule.

Freizeit- und Sportanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben mehreren kleineren Sportplätzen gibt es in Betzdorf das Eurogreen-Stadion „Auf dem Bühl“, das als Heimstadion der SG 06 Betzdorf dient und im Eigentum der Stadt ist, sowie die Freizeitsportanlage Molzberg, die der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain und der Verbandsgemeinde Kirchen gehören. Das Freizeitbad Molzberg wird ebenfalls von den beiden Verbandsgemeinden betrieben.

Elektrische Energieversorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenige Kilometer südlich der Kernstadt befindet sich ein nach dem in der Nähe gelegenen Ortsteil Dauersberg benanntes Umspannwerk, das Schaltanlagen für 380, 220 und 110 kV beinhaltet. Es ist einer der größten Knotenpunkte im deutschen Energieversorgungsnetz, an dem ein Großteil der die Metropolregionen Rhein-Ruhr und Rhein-Main verbindenden Hochspannungsleitungen zusammenläuft.

siehe auch: → Umspannwerk Dauersberg

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Hartmann (1857–1910); Mundartdichter und Internatsgründer

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Betzdorf – Sammlung von Bildern

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Bückart: Beiträge zur Ortskunde und Geschichte von Betzdorf und Umgebung. Betzdorf 1914.
  • August Wolf: Geschichte von Betzdorf. Betzdorf 1951.
  • Horst G. Koch: Betzdorf. Junge Stadt an Sieg und Heller (II). Betzdorf 1993.
  • Thomas A. Bartolosch u. a.: Immer in Bewegung. 50 Jahre Stadt Betzdorf. Betzdorf 2003.
  • Andreas Goebel und Ernst-Helmut Zöllner: Betzdorf wie es früher einmal war. Betzdorf 2005.
  • Andreas Goebel und Ernst-Helmut Zöllner: Betzdorf wie es früher einmal war (II). Betzdorf 2009.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Siegerländer Heimatkalender 1977, S. 10, Verlag für Heimatliteratur
  4. http://www.taphilo.com/history/8thaf/8thaf-missions.xls
  5. Amtliches Gemeindeverzeichnis (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 407). Bad Ems Februar 2016, S. 159 (PDF; 2,8 MB).
  6. Stadt Betzdorf Religion, Zensus 2011
  7. Betzdorf Gemeindestatistik Statistik, abgerufen am 25. November 2020
  8. Ergebnis Stadtrat Betzdorf 2019, abgerufen am 7. August 2019
  9. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  10. Brato gibt eines seiner Ämter ab. In: Siegener-Zeitung. 16. Januar 2019, abgerufen am 30. Mai 2019.
  11. Andreas Neuser: 57,6 Prozent: Benjamin Geldsetzer Stadtbürgermeister in Betzdorf. In: Rhein Zeitung. 27. Mai 2019, abgerufen am 30. Mai 2019.
  12. Pater Hermann-Josef Burbach gestorben (Memento vom 16. August 2013 im Webarchiv archive.today)