Betzigau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Betzigau
Betzigau
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Betzigau hervorgehoben

Koordinaten: 47° 44′ N, 10° 23′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Oberallgäu
Höhe: 728 m ü. NHN
Fläche: 29,28 km2
Einwohner: 2926 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 100 Einwohner je km2
Postleitzahl: 87488
Vorwahl: 0831
Kfz-Kennzeichen: OA
Gemeindeschlüssel: 09 7 80 114
Gemeindegliederung: 33 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rotkreuzstr. 2
87488 Betzigau
Website: www.betzigau.de
Bürgermeister: Roland Helfrich (Überp. Wgr. / Wgr. Hochgreut)
Lage der Gemeinde Betzigau im Landkreis Oberallgäu
ÖsterreichBaden-WürttembergLandkreis Lindau (Bodensee)Kempten (Allgäu)Landkreis UnterallgäuLandkreis OstallgäuKempter Wald (gemeindefreies Gebiet)WildpoldsriedWiggensbachWertachWeitnauWaltenhofenSulzberg (Landkreis Oberallgäu)SonthofenRettenbergOfterschwangOberstdorfOberstaufenObermaiselsteinOy-MittelbergMissen-WilhamsLauben (Landkreis Oberallgäu)Immenstadt im AllgäuBad HindelangHaldenwang (Landkreis Oberallgäu)Fischen im AllgäuDurachDietmannsriedBurgberg im AllgäuBuchenbergBolsterlangBlaichachBetzigauBalderschwangAltusriedKarte
Über dieses Bild

Betzigau ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Oberallgäu.

Geografie und Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existiert nur die Gemarkung Betzigau.

Betzigau hat 33 amtlich benannte Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2]

Betzigau liegt nahe der Bahnstrecke München–Lindau.

Leiterberg ist der zweitgrößte Ortsteil der Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals im Jahre 1238 als Bezzingowe erwähnt. Betzigau gehörte lange zum Fürststift Kempten. Seit dem Reichsdeputationshauptschluss und der Säkularisation 1803 gehört der Ort zu Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen im Königreich Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.
siehe auch Burgruine Baltenstein, Burgruine Schöneberg

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1988 bis 2008 wuchs Betzigau um 440 Einwohner bzw. um ca. 19 %. Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 2320 auf 2926 um 606 Einwohner bzw. um 26,1 %.

Die nachfolgenden Zahlen beziehen sich auf den Gebietsstand vom 25. Mai 1987.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1840 1900 1939 1950 1961 1970 1987 1991 1995 2000 2005 2010 2015 2016
Einwohner 1092 1265 1319 1747 1648 1803 2280 2499 2637 2775 2830 2747 2845 2876

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Roland Helfrich (Überp. Wgr./Wgr. Hochgreut).

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 1.160.000 €, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 193.000 €.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen zeigt im senkrecht geteilten Schilde die rechte Hälfte rot über blau geteilt, im linken Feld in Silber einen aufrecht stehenden schwarzen Bären.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 im Bereich der Land- und Forstwirtschaft sieben, im produzierenden Gewerbe 297 und im Bereich Handel und Verkehr 163 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 51 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 861. Im verarbeitenden Gewerbe und im Bauhauptgewerbe gab es je zwei Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 98 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 2138 ha.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

  • Kindergärten: 125 Kindergartenplätze mit 112 Kindern
  • Volksschulen: eine mit 16 Lehrern und 292 Schülern

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Betzigau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 10. Juli 2019 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Betzigau in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 15. August 2019.