Beurteilung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Beurteilung ist eine Wahrnehmung eines Sachverhaltes oder einer Person. Sie ist eng mit dem Urteil im nicht-rechtlichen Sinne verwandt.

Im Personalwesen stellt es ein weniger mündlich als schriftlich gefertigtes Arbeitszeugnis dar, das eine höher geordnete Stelle einem untergeordneten Individuum als Zeichen seiner Referenzen gibt. Die Beurteilung untersucht die Stärken und Schwächen der Arbeitskraft oder eines Bewerbers um eine Stelle.

Dies kann im Arbeitsverhältnis, im berufsvorbereitenden Praktikum, im medizinischen Praktikum oder im Studium allgemein stattfinden. Als Bewertungsgrundlage dient keine einzelne Arbeit, ein Werkstück oder Klausur sondern die Gesamtheit der bis zu diesem Zeitpunkt geleisteten Arbeit.

Für Beamte und Soldaten werden sogenannte dienstliche Beurteilungen vorgenommen.

Unter Personalbeurteilung versteht man alle Maßnahmen, mit deren Hilfe Persönlichkeitselemente, Arbeitsleistung sowie Führungs- und Sozialverhalten sowohl von Mitarbeitern als auch von Vorgesetzten gemessen werden können.

Beurteilungen sind oft subjektiv, da sie in der Regel nur von einer Person oder von einem sehr begrenzten Personenkreis angefertigt werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]