Beutenberg Campus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beutenberg Campus 2012

Der Beutenberg Campus ist ein Standort für Wissenschaft und Forschung in Jena, der sich im Süden der Stadt befindet. Im Jahr 1950 begründete der Mediziner Hans Knöll am Beutenberg die erste biomedizinische Forschungseinrichtung, die ab 1970 als Zentralinstitut für Mikrobiologie und experimentelle Therapie (ZIMET) der Akademie der Wissenschaften der DDR geführt wurde.[1] Schon 1982 wurde auch das erste physikalisch ausgerichtete Institut am Beutenberg angesiedelt. Nach der politischen Wende entstand auf Empfehlung des Wissenschaftsrats ein interdisziplinäres Wissenschaftszentrum.

Auf dem Campus sind neun Institute der Leibniz-Gemeinschaft, der Max-Planck- und Fraunhofer-Gesellschaft sowie des Landes Thüringen und der Friedrich-Schiller-Universität angesiedelt (eine Liste der Einrichtungen steht weiter unten). Zwei Gründerzentren, der Technologie- und Innovationspark Jena und das BioInstrumentezentrum, beherbergen mehr als 50 Unternehmen. Darüber hinaus hat sich die Wacker Biotech GmbH an diesem Standort mit der Herstellung biotechnologischer Produkte angesiedelt.

Der Beutenberg Campus bietet eine interdisziplinäre Wissens- und Technologieplattform zur Bearbeitung von innovativen Forschungsfeldern. Unter dem Leitgedanken Life Science meets Physics hat sich ein Kompetenzzentrum für Forschung und Entwicklung etabliert, in dem sich Bereiche der Biologie, (Naturstoff-)Chemie, Umweltforschung und Medizin mit der Physik von Optik, Photonik und optischen Mikrosystemen ideal ergänzen.

Insgesamt sind auf dem Campus mehr als 3000 Mitarbeiter, darunter mehr als 1350 Wissenschaftler, beschäftigt. Auf dem Beutenberg werden darüber hinaus zahlreiche in- und ausländische Promotionsstudenten im Rahmen von internationalen Graduiertenschulen in enger Kooperation mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena ausgebildet. Der Jahresetat für Forschung beträgt über 170 Millionen Euro, davon werden ca. 50 % über Drittmittel eingeworben (Stand: 2017). Zwischen 1991 und 2013 investierten der Freistaat Thüringen, Bund und EU mehr als eine halbe Milliarde Euro in den Ausbau der Infrastruktur.[2]

Beutenberg-Campus Jena e. V.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die am Beutenberg Campus ansässigen Forschungseinrichtungen haben sich 1998 im Beutenberg-Campus Jena e. V.[3] zusammengeschlossen. Der gemeinnützige Verein bildet die Plattform zur Stärkung der Zusammenarbeit, für eine abgestimmte Außenpräsentation und zur Entwicklung gemeinsamer und innovativer Strategien zur Schaffung synergetischer Mehrwerte. So verleiht der Verein beispielsweise jährlich die Wissenschaftspreise für Lebenswissenschaften und Physik an junge Nachwuchswissenschaftler. Er veranstaltet regelmäßig öffentliche Vorträge von herausragenden Wissenschaftlern („Noble Gespräche“), vermittelt der Öffentlichkeit ein umfassendes allgemeinverständliches Bild seiner wissenschaftlich-technischen Aktivitäten und vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber den politisch Verantwortlichen.

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland – Land der Ideen: Ausgewählter Ort 2006[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bocker, Harald, Knorre, Wolfgang A.: Antibiotica Research in Jena from Penicillin and Nourseothricin to Interferon. In: Advances in Biochemical Engineering/Biotechnology. 70, Nr. History of Modern Biotechnology II, 2000, S. 35–40. doi:10.1007/3-540-44965-5_2.
  2. Jena: Erfolgsgeschichte Beutenberg. In: Ostthüringer Zeitung, 15. Januar 2013.
  3. Beutenberg Campus Jena e. V. offizielle Website
  4. Deutschland – Land der Ideen (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.land-der-ideen.de

Koordinaten: 50° 54′ 34,2″ N, 11° 34′ 11,8″ O