Bewerteter Schalldruckpegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein bewerteter Schalldruckpegel wird in der akustischen Messtechnik verwendet, um auf Grundlage des Schalldruckpegels als physikalischer Größe eine der auditiven Wahrnehmung des Menschen angenäherte Größe zu erhalten.

Der bewertete Schalldruckpegel ist weder eine physiologische noch eine physikalische Messgröße. Unter der Berücksichtigung gewisser Eigenschaften des menschlichen Gehörs beruht er in objektiv festgelegter und reproduzierbarer Weise auf der physikalischen Größe Schalldruckpegel.

Es wird zwischen Frequenzbewertungskurven und Zeitbewertungskurven unterschieden.

Bewertete Pegelwerte werden durch Indizes am Zeichen der Messgröße gekennzeichnet. Beispiel: LpAF = 60 dB.

In der Praxis wird häufig eine Klammerangabe am dB (Dezibel) verwendet, zum Beispiel: LAF = 60 dB(A), LpC,peak = 135 dB(C).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]