Bewurzelungshormon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bewurzelungshormone, auch Bewurzelungspulver genannt, sind Pulver oder auch Lösungen bzw. Tabletten, die eine genau dosierte Menge von synthetischen Pflanzenhormonen und Füllstoffe bzw. Lösungsmittel enthalten.

Stecklingsbewurzelungspulver aus Bitterfeld (hist.)

Sie werden bei der vegetativen Vermehrung von Pflanzen eingesetzt, da sich viele Pflanzen über Samen nur schlecht oder nicht sortenrein vermehren lassen, solche Pflanzen lassen sich aber meistens vegetativ vermehren. Die Kallus- und Wurzelbildung werden deutlich verbessert.

Sie fördern die Bewurzelung von frisch eingesäten Pflanzen oder Stecklingen. Vor allem Pflanzen, die in einer bestimmten Gegend nicht heimisch sind (z. B. tropische Zierpflanzen in Mitteleuropa), können so besser gezogen werden.

Zahlreiche Pflanzen, die sich normalerweise nicht durch Stecklinge vermehren lassen, lassen sich durch Bewurzelungshormone zum Treiben von Wurzeln anregen. Eine Überdosierung von Bewurzelungshormonen führt jedoch zu Wurzelabbau und Absterben des Stecklings.

Die gleichen Hormone dienen auch bei Gewebekulturen dazu, die Ausbildung der Wurzeln zu veranlassen.

Bewurzelungspulver enthält meistens zur Gruppe der Auxine gehörende Bewurzelungshormone: