Beyoncé/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beyoncé – Diskografie

Beyonce während ihrer The Mrs. Carter Show World Tour in Montreal (2013)
Veröffentlichungen
Studioalben 6
Livealben 5
EPs 5
Singles 51
Kollaborationsalben 1

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die veröffentlichten Tonträger der US-amerikanischen Sängerin Beyoncé. Quellenangaben zufolge hat sie in ihrer Karriere mehr als 150 Millionen[1] Tonträger verkauft. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Beyoncé ist das Album Dangerously in Love mit rund zehn Millionen verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
R&B
2003 Dangerously in Love 1 Platin
(36 Wo.)
3 Gold
(22 Wo.)
2 Platin
(46 Wo.)
1 4-fach-Platin
(70 Wo.)
1 5-fach-Platin
(102 Wo.)
1
(104 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2003
Verkäufe: + 12.000.000[3] (US: 5.000.000[4] / UK: 1.200.000)
2006 B’Day 5 Gold
(36 Wo.)
13
(17 Wo.)
2 Gold
(36 Wo.)
3 Platin
(48 Wo.)
1 3-fach-Platin
(74 Wo.)
1
(80 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 2006
Verkäufe: + 8.000.000[5] (US: 3.410.000[6] / UK: 385.078)
2008 I Am… Sasha Fierce 17 Platin
(70 Wo.)
20 Gold
(47 Wo.)
7 Gold
(67 Wo.)
2 5-fach-Platin
(129 Wo.)
1 Doppelplatin
(… Wo.)
1
(79 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2008
Verkäufe: + 8.000.000[7] (US: 3.200.000[8] / UK: 1.500.000)
2011 4 5
(12 Wo.)
13
(10 Wo.)
1
(19 Wo.)
1 Doppelplatin
(62 Wo.)
1 Platin
(78 Wo.)
1
(95 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2011
Verkäufe: + 3.000.000[9] (US: 1.500.000[10] / UK: 603.548)
2013 Beyoncé 11
(16 Wo.)
12
(9 Wo.)
4 Gold
(22 Wo.)
2 Doppelplatin
(58 Wo.)
1 Doppelplatin
(… Wo.)
1
(81 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2013
Verkäufe: + 5.000.000[11] (US: 2.300.000[12] / UK: 418.000[13])
Grammy (Surround Sound Album)
2016 Lemonade 3
(22 Wo.)
9
(16 Wo.)
2 Gold
(23 Wo.)
1 Platin
(34 Wo.)
1 Platin
(… Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 2016
Verkäufe: + 2.900.000[14]

Kollaborationsalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
R&B
2018 Everything Is Love 23
(4 Wo.)
21
(2 Wo.)
5
(6 Wo.)
5
(8 Wo.)
2
(… Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2018
(mit Jay Z)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
R&B
2004 Live at Wembley 59
(4 Wo.)
73
(2 Wo.)
Gold 17
(9 Wo.)
8
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. April 2004
2007 The Beyoncé Experience Live Gold Erstveröffentlichung: 16. November 2007
2009 I Am… Yours: An Intimate Performance at Wynn Las Vegas 85
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2009
2010 I Am… World Tour Gold 40
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 2010
2011 Live at Roseland: Elements of 4 Erstveröffentlichung: 21. November 2011

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
R&B
2007 Irreemplazable 105
(3 Wo.)
41
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2007
2009 Above and Beyoncé –
Video Collection & Dance Mixes
35
(18 Wo.)
23
(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2009
2011 Heat Erstveröffentlichung: Februar 2011
(Gratisbeigabe zum Parfum Heat)
2012 4: The Remix Silber 30
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 2012
2014 More 41 Silber
(2 Wo.)
8
(2 Wo.)
3
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 2014
Nummer-eins-Alben 1 1 3 6 6
Alben in den Top 10 4 2 7 6 8 8
Alben in den Charts 9 7 8 7 11 12

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
R&B
2002 Work It Out
Austin Powers in Goldständer (O.S.T.)
75
(3 Wo.)
48
(7 Wo.)
7
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juni 2002
2003 Crazy in Love
Dangerously in Love
6
(15 Wo.)
6
(18 Wo.)
3
(30 Wo.)
1 Platin
(19 Wo.)
1 Gold
(27 Wo.)
1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2003
(feat. Jay Z); Verkäufe: 5.000.000[15]
Fighting Temptation
The Fighting Temptations (O.S.T.)
54
(7 Wo.)
42
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2003
(feat. Missy Elliott, MC Lyte & Free)
Baby Boy
Dangerously in Love
4
(14 Wo.)
18
(17 Wo.)
5
(24 Wo.)
2 Silber
(17 Wo.)
1 Gold
(29 Wo.)
1
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 2003
(feat. Sean Paul) ; Verkäufe: + 1.270.000
Me, Myself and I
Dangerously in Love
35
(9 Wo.)
51
(6 Wo.)
41
(8 Wo.)
11
(7 Wo.)
4 Gold
(24 Wo.)
2
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2003
Verkäufe: + 500.000
2004 Naughty Girl
Dangerously in Love
16
(10 Wo.)
29
(11 Wo.)
18
(17 Wo.)
10 Silber
(8 Wo.)
3 Gold
(22 Wo.)
8
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. März 2004
Verkäufe: + 735.000
2005 Check on It
#1’s
11
(16 Wo.)
10
(19 Wo.)
7
(26 Wo.)
3 Silber
(16 Wo.)
1 Gold
(28 Wo.)
3
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2005
(feat. Bun B & Slim Thug) ; Verkäufe: + 1.650.000
2006 Déjà Vu
B’Day
9
(12 Wo.)
12
(16 Wo.)
3
(23 Wo.)
1 Silber
(20 Wo.)
4 Gold
(17 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2006
(feat. Jay Z) ; Verkäufe: + 1.000.000
Ring the Alarm
B’Day
11 Gold
(14 Wo.)
3
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 2006
Verkäufe: + 500.000
Irreplaceable
B’Day
11
(21 Wo.)
11
(22 Wo.)
9
(29 Wo.)
4 Platin
(36 Wo.)
1 3-fach-Platin
(30 Wo.)
1
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2006
Verkäufe: 6.700.000[16]
2007 Listen
Dreamgirls (O.S.T.)
18
(14 Wo.)
32
(9 Wo.)
10
(20 Wo.)
8 Gold
(25 Wo.)
61
(12 Wo.)
23
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Januar 2007
Beautiful Liar
B’Day
1 Gold
(17 Wo.)
2
(24 Wo.)
1
(28 Wo.)
1 Gold
(24 Wo.)
3 Platin
(18 Wo.)
70
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2007
(mit Shakira) ; Verkäufe: + 4.500.000
[17]
Get Me Bodied
B’Day
46
(19 Wo.)
10
(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2007
Green Light
B’Day
12
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juli 2007
2008 If I Were a Boy
I Am… Sasha Fierce
3 Gold
(26 Wo.)
3
(26 Wo.)
3 Platin
(36 Wo.)
1 Platin
(36 Wo.)
3 3-fach-Platin
(20 Wo.)
16
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2008
(A-Seite) ; Verkäufe: + 4.500.000
Single Ladies (Put a Ring on It)
I Am… Sasha Fierce
40
(22 Wo.)
7 Platin
(77 Wo.)
1 5-fach-Platin
(27 Wo.)
1
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2008
(B-Seite) ; Verkäufe: + 8.000.000[18]
2009 Halo
I Am… Sasha Fierce
5 Platin
(46 Wo.)
6
(39 Wo.)
4 Platin
(48 Wo.)
4 Doppelplatin
(49 Wo.)
5 3-fach-Platin
(31 Wo.)
16
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Januar 2009
(A-Seite) ; Verkäufe: 6.000.000[19]
Diva
I Am… Sasha Fierce
72
(4 Wo.)
19 Gold
(20 Wo.)
3
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Januar 2009
(B-Seite) ; Verkäufe: + 1.037.000
Ego
I Am… Sasha Fierce
8
(23 Wo.)
17
(23 Wo.)
16
(29 Wo.)
60
(3 Wo.)
39
(17 Wo.)
3
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2009
(B-Seite) ; (Remix feat. Kanye West)
Sweet Dreams
I Am… Sasha Fierce
5 Platin
(26 Wo.)
10 Platin
(29 Wo.)
48
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juni 2009
(A-Seite) ; Verkäufe: + 2.391.000
Broken-Hearted Girl
I Am… Sasha Fierce
14
(12 Wo.)
38
(12 Wo.)
62
(3 Wo.)
27 Silber
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2009
(A-Seite)
Video Phone
I Am… Sasha Fierce
58
(6 Wo.)
65
(5 Wo.)
37
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 2009
(B-Seite) ; (Extended Remix feat. Lady Gaga)
2010 Why Don’t You Love Me
I Am… Sasha Fierce
51
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2010
2011 Run the World (Girls)
4
22
(13 Wo.)
11 Platin
(19 Wo.)
29 Gold
(13 Wo.)
30
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. April 2011
Verkäufe: + 1.172.000
Best Thing I Never Had
4
29
(14 Wo.)
39
(12 Wo.)
35
(18 Wo.)
3 Platin
(27 Wo.)
16 Platin
(20 Wo.)
4
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 2011
Verkäufe: + 1.833.500
Party
4
50
(18 Wo.)
2
(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 2011
(feat. André 3000)
Love on Top
4
13 Platin
(21 Wo.)
20 Platin
(20 Wo.)
1
(57 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2011
Verkäufe: + 1.790.000
Countdown
4
65
(1 Wo.)
35 Silber
(10 Wo.)
71 Gold
(15 Wo.)
12
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2011
Verkäufe: + 500.000
2012 End of Time
4
39 Silber
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 2012
2013 XO
Beyoncé
68
(7 Wo.)
22 Silber
(18 Wo.)
45 Platin
(10 Wo.)
12
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Dezember 2013
Verkäufe: + 310.000
Drunk in Love
Beyoncé
70 Gold
(12 Wo.)
40
(10 Wo.)
9 Platin
(32 Wo.)
2 3-fach-Platin
(20 Wo.)
1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2013
(feat. Jay Z) ; Verkäufe: + 3.800.000[20]
2014 Partition
Beyoncé
74 Silber
(4 Wo.)
23 Platin
(21 Wo.)
9
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2014
Verkäufe: + 1.200.000
Pretty Hurts
Beyoncé
83
(1 Wo.)
68
(1 Wo.)
63
(7 Wo.)
36
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juni 2014
Flawless
Beyoncé
65
(1 Wo.)
41
(20 Wo.)
12
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 2014
(feat. Nicki Minaj) ; Verkäufe US: + 514.000[21]
7/11
Beyoncé
78
(7 Wo.)
74
(1 Wo.)
33 Gold
(18 Wo.)
13 Platin
(20 Wo.)
1
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 2014
Verkäufe: + 1.452.500
Ring Off
Beyoncé
81
(1 Wo.)
31
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 2014
2016 Formation
Lemonade
74
(2 Wo.)
31
(3 Wo.)
10 Platin
(7 Wo.)
6
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Februar 2016
Verkäufe: + 1.075.000
Sorry
Lemonade
33
(3 Wo.)
11 Platin
(20 Wo.)
4
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 2016
Verkäufe: + 1.000.000
Hold Up
Lemonade
11 Silber
(12 Wo.)
13 Platin
(14 Wo.)
6
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Mai 2016
Verkäufe: + 1.235.000
Freedom
Lemonade
40
(2 Wo.)
35
(2 Wo.)
21
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 2016
(feat. Kendrick Lamar)
All Night
Lemonade
60
(2 Wo.)
38
(2 Wo.)
23
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 2016
2018 Apeshit
Everything Is Love
69
(5 Wo.)
33
(… Wo.)
13
(… Wo.)
9
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2018
(mit Jay Z)
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2003 Sexy Lil Thug 67
(7 Wo.)
Charteintritt: 5. April 2003
(feat. 50 Cent)
Summertime
The Fighting Temptations
35
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2003
(feat. Sean Combs)
2004 Dangerously in Love 2
Dangerously in Love
57
(20 Wo.)
17
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juli 2004
2006 One Night Only
Dreamgirls (O.S.T.)
67
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. August 2006
Kitty Kat
B’Day
66
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 2006
Upgrade U
B’Day
59
(18 Wo.)
11
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 2006
(feat. Jay Z)
2008 At Last
Cadillac Records (O.S.T.)
67
(1 Wo.)
79
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 2008
2011 1+1
4
71
(4 Wo.)
57
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2011
I Was Here
4
74
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2011
Dance for You
4
78
(15 Wo.)
7
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2011
2013 Blow
Beyoncé
48
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2013
Mine
Beyoncé
65
(4 Wo.)
82
(1 Wo.)
25
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2013
(feat. Drake)
2014 Standing on the Sun
More Only
45
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 2014
(feat. Mr. Vegas)
2016 6 Inch
Lemonade
71
(1 Wo.)
35
(2 Wo.)
18
(3 Wo.)
10
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 2016
(feat. The Weeknd)
Don’t Hurt Yourself
Lemonade
36
(2 Wo.)
28
(2 Wo.)
16
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 2016
(feat. Jack White)
Pray You Catch Me
Lemonade
52
(2 Wo.)
37
(2 Wo.)
22
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 2016
Sandcastles
Lemonade
57
(2 Wo.)
43
(2 Wo.)
27
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 2016
Love Drought
Lemonade
69
(2 Wo.)
47
(2 Wo.)
28
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 2016
Forward
Lemonade
85
(1 Wo.)
63
(1 Wo.)
30
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 2016
(feat. James Blake)
Daddy Lessons
Lemonade
73
(1 Wo.)
40
(2 Wo.)
41
(2 Wo.)
26
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2016
(Remix feat. Dixie Chicks)
2017 Die with You 62
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 2017
2018 Boss
Everything Is Love
87
(1 Wo.)
77
(2 Wo.)
38
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2018
(mit Jay Z)
Summer
Everything Is Love
96
(1 Wo.)
84
(1 Wo.)
42
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2018
(mit Jay Z)
Nice
Everything Is Love
95
(1 Wo.)
48
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2018
(mit Jay Z)
Friends
Everything Is Love
99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2018
(mit Jay Z)

Weitere Songs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: The Star-Spangled Banner
  • 2005: Wishing on a Star
  • 2006: A Woman Like Me
  • 2009: Sing a Song
  • 2009: Radio
  • 2010: Fever
  • 2011: God Bless the USA

Als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
R&B
2002 ’03 Bonnie & Clyde
The Blueprint²: The Gift & The Curse
6
(10 Wo.)
28
(9 Wo.)
1
(17 Wo.)
2 Silber
(14 Wo.)
4 Gold
(23 Wo.)
5
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2002
(Jay Z featuring Beyoncé) ; Verkäufe: + 570.000
2004 Closer I Get to You
Dance with My Father
62
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2004
(Luther Vandross mit Beyoncé)
2007 Hollywood
Kingdom Come
56
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2007
(Jay Z featuring Beyoncé)
Until the End of Time
FutureSex/LoveSounds
17
(25 Wo.)
3
(56 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2007
(Justin Timberlake featuring Beyoncé)
2008 Love in This Club Part II
Here I Stand
18
(18 Wo.)
7
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 2008
(Usher featuring Lil Wayne & Beyoncé)
Just Stand Up! 73
(1 Wo.)
26
(3 Wo.)
11
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2008
(mit Artist Stand Up to Cancer) ; (Charity-Single)
2010 Put It in a Love Song
The Element of Freedom
60
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Januar 2010
(Alicia Keys featuring Beyoncé)
Telephone
The Fame Monster
3 Gold
(22 Wo.)
3
(24 Wo.)
4 Gold
(24 Wo.)
1 Platin
(41 Wo.)
3 3-fach-Platin
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Januar 2010
(Lady Gaga featuring Beyoncé)
Verkäufe: + 7.400.000
2011 Lift Off
Watch the Throne
48
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. August 2011
(Jay Z & Kanye West featuring Beyoncé)
Love a Women
My Life II... The Journey Continues (Act 1)
89
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2011
(Mary J. Blige featuring Beyoncé)
2014 Part II (On the Run)
Magna Carta… Holy Grail
93
(1 Wo.)
77 Gold
(16 Wo.)
19
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Februar 2014
(Jay Z featuring Beyoncé) ; Verkäufe: + 500.000
Feeling Myself
The Pinkprint
64 Silber
(2 Wo.)
39 Doppelplatin
(20 Wo.)
11
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2014
(Nicki Minaj featuring Beyoncé)
Verkäufe: + 600.000[22]
2015 Runnin’ (Lose It All) 85
(9 Wo.)
12
(14 Wo.)
23
(24 Wo.)
4 Platin
(29 Wo.)
90
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. September 2015
(Naughty Boy featuring Beyoncé & Arrow Benjamin)
Verkäufe: + 460.000
Hymn for the Weekend
A Head Full of Dreams
11 Platin
(44 Wo.)
10 Gold
(43 Wo.)
7 Doppelplatin
(71 Wo.)
6 Doppelplatin
(49 Wo.)
25 Doppelplatin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2015
(Coldplay featuring Beyoncé)
2017 Shining
Grateful
71
(2 Wo.)
57 Platin
(13 Wo.)
23
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2017
(DJ Khaled featuring Beyoncé & Jay Z)
Family Feud
4:44
51
(1 Wo.)
22
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2017
(Jay Z featuring Beyoncé)
Mi gente (Remix) 16
(9 Wo.)
3
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 2017
(J Balvin & Willy William featuring Beyoncé)
Walk on Water
Revival
16
(4 Wo.)
13
(4 Wo.)
5
(10 Wo.)
7 Silber
(9 Wo.)
14
(5 Wo.)
6
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 2017
(Eminem featuring Beyoncé)
Perfect Duet 4
(9 Wo.)
1
(… Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2017
(Ed Sheeran & Beyoncé)
2018 Top Off 98
(1 Wo.)
66
(1 Wo.)
41
(2 Wo.)
22
(7 Wo.)
14
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2018
(DJ Khaled featuring Jay Z, Future & Beyoncé)
Nummer-eins-Singles 1 2 6 6 8
Singles in den Top 10 9 8 13 22 18 28
Singles in den Charts 28 22 34 72 64 69

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien (CAPIF) 0! 1 0! 0! 20.000 capif.org.ar
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 10 57 0! 3.850.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 11 2 0! 275.000 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien (PMB) 0! 0! 9 1 590.000 pro-musicabr.org.br
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 10 7 0! 425.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 6 4 0! 2.100.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! 0! 4 0! (4.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 12 0! 0! 1.310.000 infodisc.fr snepmusique.com
Golf-KooperationsratGolf-Kooperationsrat Golf-Kooperationsrat (IFPI) 0! 0! 1 0! 6.000 ifpi.org
GriechenlandGriechenland Griechenland (IFPI) 0! 2 1 0! 40.000 Einzelnachweise
IrlandIrland Irland (IRMA) 0! 1 6 0! 97.500 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 7 12 0! 680.000 fimi.it
JapanJapan Japan (RIAJ) 0! 7 4 0! 1.500.000 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 7 27 0! 1.980.000 musiccanada.com
KolumbienKolumbien Kolumbien (ASINCOL) 0! 4 13 0! 150.000 MusicRecord Columbia
MexikoMexiko Mexiko (AMPROFON) 0! 3 0! 0! 110.000 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 13 11 0! 260.000 nztop40.co.nz NZ2
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 0! 2 1 0! 125.000 nvpi.nl
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! 3 0! 0! 25.000 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 3 0! 0! 45.500 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! 2 7 1 250.000 bestsellery.zpav.pl
PortugalPortugal Portugal (AFP) 1 3 1 0! 44.000 Einzelnachweise
RusslandRussland Russland (NFPF) 0! 1 5 0! 110.000 2m-online.ru
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 7 4 0! 265.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 6 5 0! 230.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (Promusicae) 0! 6 42 0! 1.330.000 elportaldemusica.es
UngarnUngarn Ungarn (MAHASZ) 0! 2 0! 0! 6.000 zene.slagerlistak.hu
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 28 65 0! 66.535.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 18 11 33 0! 20.885.000 bpi.co.uk
Insgesamt 19 168 321 2

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Global Sales Figures. BeyScan, abgerufen am 27. Dezember 2017 (englisch).
  2. a b c d e f Chartquellen: DE AT CH UK US US R&B Alben US R&B Singles
  3. Verkaufszahlen von Dangerously in Love
  4. Keith Caulfield: Beyoncé's 'Dangerously in Love' Album Surpasses 5 Million Sold in U.S. Billboard, 30. Dezember 2015, abgerufen am 3. Dezember 2016 (englisch).
  5. forbes.com (Memento vom 22. Dezember 2012 auf WebCite)
  6. Keith Caulfield: Beyoncé's 'Dangerously in Love' Album Surpasses 5 Million Sold in U.S. Billboard, 30. Dezember 2015, abgerufen am 3. Dezember 2016 (englisch).
  7. cmpproj.cms.livjm.ac.uk
  8. Keith Caulfield: Beyoncé's 'Dangerously in Love' Album Surpasses 5 Million Sold in U.S. Billboard, 30. Dezember 2015, abgerufen am 3. Dezember 2016 (englisch).
  9. oglobo.globo.com
  10. Keith Caulfield: Beyoncé's 'Dangerously in Love' Album Surpasses 5 Million Sold in U.S. Billboard, 30. Dezember 2015, abgerufen am 3. Dezember 2016 (englisch).
  11. celebrity.yahoo.com
  12. Keith Caulfield: Beyoncé's 'Dangerously in Love' Album Surpasses 5 Million Sold in U.S. Billboard, 30. Dezember 2015, abgerufen am 3. Dezember 2016 (englisch).
  13. webcitation.org (Memento vom 24. November 2014 auf WebCite)
  14. Global Sales Figures. BeyScan, abgerufen am 27. Dezember 2017 (englisch).
  15. music.yahoo.com (Memento vom 11. Oktober 2012 im Internet Archive)
  16. hiphopholic.de
  17. Beyonce & Shakira: Beautiful Liar. In: naanoo.tv. 13. Februar 2008, archiviert vom Original am 14. Juni 2015; abgerufen am 13. Februar 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.naanoo.tv
  18. hiphopholic.de
  19. hiphopholic.de
  20. webcitation.org (Memento vom 24. November 2014 auf WebCite)
  21. Jay Balfour: Hip Hop Single Sales This Week: Big Sean, ILOVEMAKONNEN, Iggy Azalea. In: Hip Hop DX. 13. Dezember 2014, abgerufen am 26. Dezember 2014 (englisch).
  22. hiphopdx.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]