Bezerra da Silva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

José Bezerra da Silva (* 9. März 1927 in Recife, Bundesstaat Pernambuco; † 17. Januar 2005 in Rio de Janeiro) war ein brasilianischer Liedermacher.

Da Silva gilt als ein Protagonist und Vorreiter des sogenannten brasilianischen Sambandido, eine Zusammensetzung aus Samba und bandido, was sich am ehesten mit dem Gangsta Rap umschreiben lässt. In diesen bereits in den 1960er Jahren gesungenen Stücken setzte er sich häufig mit Gewalt und Drogen auseinander. Er gilt seither als bekanntester Sänger und Repräsentant des typisch brasilianischen Ganoventypus der Malandragem.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1969 kam die erste Singleplatte heraus. 1975 erschien das erste Album "O Rei do Coco". Im Laufe der Zeit brachte er 27 weitere Alben heraus, wie etwa "Produto do Morro", "Violência Gera Violência" (Gewalt erzeugt Gewalt) und "Eu Não Sou Santo" (Ich bin kein Heiliger). 1995 parodierte er zusammen mit seinen Sambafreunden Moreira da Silva und Dicró die Drei Tenöre mit der CD "Os Três Malandros - In Concert".

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regisseure Marcia Derraik und Simplicio Neto drehten über ihn einen Dokumentarfilm.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.cinebrasil.info/?q=node/25