Bezirk Kreuzlingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bezirk Kreuzlingen
Basisdaten
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton ThurgauKanton Thurgau Thurgau (TG)
Hauptort: Kreuzlingen
BFS-Nummer: 2013
Fläche: 129,17 km²
Höhenbereich: 394–722 m ü. M.
Einwohner: 49'760[1] (31. Dezember 2020)
Bevölkerungsdichte: 385 Einw. pro km²
Karte
Karte von Bezirk Kreuzlingen

Kreuzlingen ist ein Bezirk im Kanton Thurgau. Hauptort ist Kreuzlingen.

Von 1798 bis 1874 war Gottlieben Bezirkshauptort.[2]

Politische Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Bezirk gehören folgende Gemeinden:
Stand: 1. Januar 2011

Wappen Name der Gemeinde Einwohner
(31. Dezember 2020)
Fläche
in km² [3]
Einw.
pro km²
Wappen
Altnau 2343 6,73 348
Wappen
Bottighofen 2397 2,41 995
Wappen
Ermatingen 3640 10,46 348
Wappen
Gottlieben 337 0,31 1087
Wappen
Güttingen 1668 9,54 175
Wappen
Kemmental 2603 25,04 104
Wappen
Kreuzlingen 22'390 11,50 1947
Wappen
Langrickenbach 1337 10,83 123
Wappen
Lengwil 1730 8,89 195
Wappen
Münsterlingen 3512 5,46 643
Wappen
Raperswilen 416 7,69 54
Wappen
Salenstein 1411 6,54 216
Wappen
Tägerwilen 4921 11,56 426
Wappen
Wäldi 1055 12,21 86
Total (14) 49'760 129,17 385

Veränderungen im Gemeindebestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tägermoos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bezirk Kreuzlingen, auf dem Gebiet der politischen Gemeinde Tägerwilen, liegt auch das Tägermoos, das, obwohl auf Schweizer Hoheitsgebiet, eine Gemarkung der Stadt Konstanz ist. Es wird gemeinsam von Konstanz und Tägerwilen verwaltet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bezirk Kreuzlingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  2. Verena Rothenbühler: Gottlieben. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  3. Bundesamt für Statistik Generalisierte Grenzen 2020.