Bezirk Nikosia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Επαρχία Λευκωσίας
Lefkoşa kazası
Bezirk Nikosia
UNFICYP#PufferzoneUNFICYP#PufferzoneUNFICYP#PufferzoneAkrotiri (Vereinigtes Königreich)Dekelia (Vereinigtes Königreich)Bezirk PaphosBezirk LimassolBezirk LarnakaBezirk LarnakaBezirk LarnakaBezirk KyreniaBezirk FamagustaBezirk NikosiaDer Bezirk Nikosia auf Zypern
Über dieses Bild
Der Bezirk Nikosia auf Zypern
Basisdaten
Staat Zypern
Hauptstadt Nikosia
Einwohner 451.841 (2011[1][2])
ISO 3166-2 CY-01
Koordinaten: 35° 4′ N, 33° 12′ O

Der Bezirk Nikosia ist ein Bezirk der Republik Zypern. Hauptort ist die zyprische Hauptstadt Nikosia. Wie auch die Hauptstadt selbst ist der Bezirk de facto geteilt; der Nordteil befindet sich als Distrikt Lefkoşa, Distrikt Güzelyurt und als Distrikt Lefke unter Kontrolle der Türkischen Republik Nordzypern.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch unter der Lusignan-Herrschaft und während der venezianischen Zeit, wurde das Königreich Zypern in 12 Provinzen unterteilt. Das Gebiet um Nikosia war die Provinz Vicomté und umfasste die östliche Hälfte des heutigen Bezirks Nikosia, was später die Nahiyes von Dagh und Değirmenlik werden sollte. Die westliche Hälfte des heutigen Bezirks bildete die Provinz Pendaïa (Pendagia).[4]

Unter osmanisch-türkischer Herrschaft war Nikosia eine der sechs Kazas, in die die Insel aufgeteilt war. Die Kaza von Nikosia, auch bekannt als Kaza von Değirmenlik, wurde in zwei Nahiyes geteilt – Dagh (Orini) und Değirmenlik (Kythrea).[5] Als die Briten 1878 die Kontrolle über Zypern übernahmen, wurden diese Verwaltungseinheiten beibehalten. Ein britischer Offizier, der als Kommissar (später Bezirksbeamter) bezeichnet wurde, wurde für die Kaza von Nikosia ernannt, während der türkische Kaymakam, der frühere Leiter, zunächst mit bestimmten seiner Funktionen belassen wurde.[6]

Die Nahiyes von Lefka und Morfou waren zuvor in der Kaza von Kyrenia,[5] aber 1881 waren die Nahiyes der Kaza von Nikosia:[7]

  • Lefka
  • Morfou
  • Dagh
  • Değirmenlik

Die zuvor getrennte Stadt Nikosia kam in der britischen Zeit unter die Nahiya von Değirmenlik.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk Nikosia unterteilt in Gemeinden

Laut Statistischem Dienst der Republik Zypern (2015) besteht der Bezirk Nikosia aus 12 Städten und 162 Gemeinden.[8] Städte sind fett dargestellt. Gemeinden, die sich in besetztem Gebiet befinden, sind kursiv dargestellt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bezirk Nikosia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Census of Cyprus 2011. Archiviert vom Original am 2. Dezember 2013; abgerufen am 21. August 2022.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mof.gov.cy
  2. Census von den besetzten Gebieten. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 6. November 2013; abgerufen am 1. Oktober 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.devplan.org
  3. KKTC 2011 Nüfus ve Konut Sayımı. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 6. November 2013; abgerufen am 21. August 2022.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.devplan.org
  4. Louis de Mas Latrie: L’Ile de Chypre: Sa Situation Presente et ses Souvenirs du Moyen Age. Firmin-Didot et Cie, Paris, S. 148–151.
  5. a b George Hill: A History of Cyprus. Volume 4 (Cambridge Library Collection – European History). Cambridge University Press, Cambridge, S. 7.
  6. Mrs. Scott-Stevenson: Our Home in Cyprus. Chapman and Hall Ltd, London 1880, S. 73.
  7. Report on the Census of Cyprus, 1881. Eyre and Spottiswoode, London 1884.
  8. GEO_CODES-2015 (Download, Excel)