Bezirk Preiļi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bezirk Preiļi
Lage
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Lettland
Hauptstadt Preiļi
Fläche 365,3 km²
Einwohner 11.764 (2010)
Dichte 32 Einwohner pro km²
Gründung 2009
ISO 3166-2 LV-073
Webauftritt www.preili.lv (lettisch)

Koordinaten: 56° 18′ N, 26° 43′ O

Der Bezirk Preiļi (Preiļu novads) liegt in Lettland.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk liegt im Südosten des Landes.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Verwaltungsreform bildeten 2009 die Stadt und vier Landgemeinden einen Bezirk. Es lebten hier im Jahr 2010 11.764 Einwohner.

Anspoki[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem Bezirk befindet sich die kleine Ortschaft Anspoki (deutsch Ansbach[1] oder Anspach[2]) mit der Ruine des gleichnamigen Gutshofs und Herrenhauses. Es gehörte in der Zeit um 1900 dem russischen Diplomaten Konstantin Gulkewitsch. Dort hielten sich 1901/02 die Maler Alexej von Jawlensky und Marianne von Werefkin auf. Andreas Jawlensky, Sohn von Alexej und Werefkins Dienstmädchen Helene Nesnakomoff, wurde dort geboren.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Preiļi Municipality – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anspoku (Anspaku) muižas medību pils. In: Vietas.lv, abgerufen am 15. Dezember 2018.
  2. Gutshof Anspach. In: Bildkatalog des Herder-Instituts für historische Ostmitteleuropaforschung, abgerufen am 15. Dezember 2018.
  3. Brigitte Roßbeck: Marianne von Werefkin. Die Russin aus dem Kreis des Blauen Reiters. Siedler, München 2010.