Bezirk Sissach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bezirk Sissach
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Basel-Landschaft (BL)
Hauptort: Sissach
BFS-Nummer: 1304
Fläche: 141.04 km²
Einwohner: 35'499[1] (31. Dezember 2016)
Bevölkerungsdichte: 252 Einw. pro km²
Karte
Karte von Bezirk Sissach

Der Bezirk Sissach ist einer von fünf Bezirken im Schweizer Kanton Basel-Landschaft. Der Hauptort ist Sissach.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk Sissach liegt im Südosten des Kantons. Er umfasst das im Süden am Unteren Hauensteinpass an der Grenze zum Kanton Solothurn beginnende Ergolztal mit seinen zahlreichen Seitentälern. Im Osten und im Norden wird der Bezirk durch Hügelketten, die zum Tafeljura gehören und den Übergang zum Kanton Aargau bilden, begrenzt. Nur im Nordosten ist das Tal in Richtung des Bezirks Liestal geöffnet. Der Bezirk Sissach ist relativ dünn besiedelt und weitgehend durch Landwirtschaft, Wald und Hügelland geprägt. Im Gegensatz zum restlichen Kantonsgebiet besteht er weitestgehend aus kleinen und kleinsten Dörfern.

Nachbarbezirke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk grenzt im Norden an den Bezirk Rheinfelden im Kanton Aargau und im Osten an den ebenfalls im Aargau liegenden Bezirk Laufenburg, im Süden an den Bezirk Gösgen im Kanton Solothurn, im Südwesten an den Bezirk Waldenburg und im Nordwesten an den Bezirk Liestal.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Bezirk führt die Bahnlinie von Basel nach Olten, welche durch den Hauensteinbasistunnel die Jurakette überwindet und einer der beiden Hauptzubringer der Gotthardlinie darstellt. Westlich der neuen Strecke mit dem Basistunnel verläuft die alte Hauensteinstrecke durch das Homburgertal. Letztere wird heute nur noch mit der S9, dem Läufelfingerli, für den Regionalverkehr genutzt und dient zudem als Ausweichstrecke bei Pannen oder Überlastung im Hauensteintunnel.

öV-Linien im Bezirk Sissach

Parallel zur Bahnlinie verlaufen die Nationalstrasse und Autobahn A2 von Basel nach Luzern sowie die alten Passstrasse über den Unteren Hauenstein.

Politische Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk Sissach umfasst (Stand 2014) insgesamt 29 meist relativ kleine Gemeinden. Im ganzen Bezirk gibt es keine einzige Stadt. Liste der Gemeinden:

Wappen Name der Gemeinde Einwohner
(31. Dezember 2016)
Fläche
in km² [2]
Einwohner
pro km²
Anwil Anwil 581 3,95 147
Böckten Böckten 799 2,28 350
Buckten Buckten 696 2,00 348
Buus Buus 999 8,85 113
Diepflingen Diepflingen 746 1,44 518
Gelterkinden Gelterkinden 6013 9,78 615
Häfelfingen Häfelfingen 253 3,97 64
Hemmiken Hemmiken 260 3,39 77
Itingen Itingen 2096 3,13 670
Känerkinden Känerkinden 523 1,48 353
Kilchberg Kilchberg (BL) 157 1,59 99
Läufelfingen Läufelfingen 1314 8,16 161
Maisprach Maisprach 944 5,08 186
Nusshof Nusshof 257 1,72 149
Oltingen Oltingen 486 7,18 68
Ormalingen Ormalingen 2176 6,93 314
Rickenbach Rickenbach (BL) 601 2,90 207
Rothenfluh Rothenfluh 767 10,95 70
Rümlingen Rümlingen 388 2,28 170
Rünenberg Rünenberg 777 4,97 156
Sissach Sissach 6733 8,90 757
Tecknau Tecknau 858 2,34 367
Tenniken Tenniken 934 4,67 200
Thürnen Thürnen 1419 2,26 628
Wenslingen Wenslingen 709 5,92 120
Wintersingen Wintersingen 609 6,95 88
Wittinsburg Wittinsburg 421 3,20 132
Zeglingen Zeglingen 485 7,91 61
Zunzgen Zunzgen 2498 6,86 364
Total (29) 35'499 141,04 252

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bezirk Sissach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]