Bezirksamt Stadtamhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basisdaten[1]
Regierungsbezirk Oberpfalz
Verwaltungssitz Stadtamhof
Fläche 471 km² (1925)
Einwohner 30.622 (1925)
Bevölkerungsdichte 65 Einw./km² (1925)

Das Bezirksamt Stadtamhof war von 1862 bis 1929 ein Verwaltungsbezirk in der Oberpfalz in Bayern. Die bayerischen Bezirksämter waren in ihrer Funktion und Größe vergleichbar mit einem Landkreis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bezirksamt Stadtamhof wurde im Rahmen der bayerischen Verwaltungsreform von 1862 aus den Landgerichtsbezirken Stadtamhof und Regenstauf gebildet. Der Sitz des Bezirksamts war in der Stadt Stadtamhof.

Am 1. Januar 1904 wurde die Gemeinde Karthaus-Prüll an die Stadt Regensburg abgetreten. Am 1. April 1924 folgten die Stadt Stadtamhof sowie die Gemeinden Reinhausen, Sallern, Schwabelweis, Steinweg, Weichs und Winzer. Dadurch reduzierte sich die Einwohnerzahl des Bezirksamts Stadtamhof um ca. ein Drittel. Am 1. Oktober 1929 wurde das Bezirksamt Stadtamhof schließlich aufgelöst und in das Bezirksamt Regensburg eingegliedert.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1864 1880 1890 1900 1910 1925
Einwohner[2][3][4] 29.626 38.717 39.191 41.406 46.736 30.622

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Zeitpunkt seiner Auflösung umfasste das Bezirksamt Stadtamhof 60 Gemeinden:[1]

Die Gemeinde Wenzenbach hieß bis 1924 Schönberg. Die Gemeinde Lambertsneukirchen wurde am 1. Oktober 1926 nach Hackenberg eingemeindet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925
  2. Eugen Hartmann: Statistik des Königreiches Bayern. Hrsg.: Königlich bayerisches statistisches Bureau. München 1866, Einwohnerzahlen der Bezirksämter 1864 (Digitalisat).
  3. Gemeindeverzeichnis 1900
  4. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen im 22. Mai 2009.