Bezirkshauptmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bezirkshauptmann oder die Bezirkshauptfrau ist in Österreich der oberste Verwaltungsbeamte einer Bezirkshauptmannschaft. Er ist Leiter der Behörde und vertritt die Bezirkshauptmannschaft nach außen. Im Katastrophenfall ist der Bezirkshauptmann Leiter des Bezirksführungsstabes und damit oberster Einsatzleiter des Bezirks.

Da der Bezirkshauptmann Landesbediensteter ist, obliegt seine Ernennung der jeweiligen Landesregierung. Die Nachbesetzung erfolgt häufig aus den Reihen der Bezirkshauptmannstellvertreter. Als Berufsausbildung hat ein Bezirkshauptmann ein erfolgreiches Jusstudium vorzuweisen.

Erst in den 1990er Jahren erreichten auch Frauen diese Positionen. So wurde in Niederösterreich 1998 mit Elfriede Mayrhofer die erste Bezirkshauptfrau ernannt.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_19980219_OTS0140