Bia (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bia

BW

Daten
Lage In Ghana, Elfenbeinküste
Flusssystem Bia
Quelle In Ghana, ca. 45 km südwestlich der Stadt Sunyani
Quellhöhe 306 m
Mündung In die Aby-LaguneKoordinaten: 5° 21′ 0″ N, 3° 12′ 5″ W
5° 21′ 0″ N, 3° 12′ 5″ W
Mündungshöhe m
Höhenunterschied 306 m
Länge 300 km , davon etwa 200 km in Ghana
Einzugsgebiet 9500 km² , davon 6500 km² in Ghana
Abfluss MQ
83 m³/s
Linke Nebenflüsse Sui
Großstädte Sunyani
Kleinstädte Amoya

Der Bia ist ein Fluss in Ghana und der Elfenbeinküste.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Quelle des Bia befindet sich in Ghana in der Western Region etwa 45 km südwestlich der Stadt Sunyani. Der Fluss fließt grob gesehen größtenteils in südlicher Richtung, mit Ausnahme eines Abschnittes zwischen 6°17' und 6° nördlicher Breite, wo der Fluss eine südwestliche Grundrichtung hat. Die ghanaisch-ivorianische Grenze überschreitet der Fluss südlich des Bia-Tawaya-Nationalparks bei 6° 5′ 48″ N, 3° 5′ 42″ W, bevor er schließlich in die Aby-Lagune mündet, über die der Zugang zum Atlantischen Ozean hergestellt ist.

Auf dem Gebiet der Elfenbeinküste wird der Bia bei als Wasser-Reservoir und zum Zwecke hydroelektrischer Energieerzeugung durch den Ayame-Staudamm (5° 34′ 56″ N, 3° 9′ 30″ W) gestaut (nahe der gleichnamigen Stadt Ayame; 5° 35′ N, 3° 7′ W).

Der Wasserabfluss des Bia beträgt an der Mündung im Durchschnitt 83 m3/s.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Staudamm und das Wasserkraftwerk bei Ayame sind noch zu Kolonialzeiten errichtet worden. 1959 ist das Kraftwerk mit einer Kapazität von 19.200 kW ans Netz gegangen, die Fertigstellung des Staudamms (Ayame I) erfolgte allerdings erst 1962, ein weiterer Staudamm (Ayame II) kam 1965 hinzu.

Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Fluss wurden Anfang der 1960er 32 verschiedene Fischarten registriert.

Wasserqualität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der pH-Wert des Wassers an der Mündung schwankt zwischen 6,5 und 7,5.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J.-P. Vanden Bossche, G.M. Bernacsek: Source book for the inland fishery resources of Africa: 2., CIFA Technical Paper. No. 18.2, Rom, FAO, 1990, S.411ff.