Białowieża

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bialowieza)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Białowieża
Wappen von Białowieża
Białowieża (Polen)
Białowieża
Białowieża
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Podlachien
Powiat: Hajnówka
Geographische Lage: 52° 42′ N, 23° 52′ OKoordinaten: 52° 42′ 4″ N, 23° 52′ 0″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 17-230
Telefonvorwahl: (+48) 85
Kfz-Kennzeichen: BHA
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 8 Schulzenämter
Fläche: 203,20 km²
Einwohner: 2205
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 11 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2005022
Verwaltung (Stand: 2006)
Gemeindevorsteher: Albert Waldemar Litwinowicz
Adresse: ul. Sportowa 1
17-230 Białowieża
Webpräsenz: www.bialowieza.pl



Białowieża [bʲawɔˈvʲɛʒa] (litauisch Bialovieža; weißrussisch Белаве́жа; deutsch Bialowies, Bialowiez oder Belowesch) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Gemeinde im Powiat Hajnowski der Woiwodschaft Podlachien in Polen.

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Hier fehlen Geographie, Geschichte, usw.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Białowieża fanden Geheimverhandlungen zwischen russischen und polnischen Emissären während des Polnisch-Sowjetischen Krieges in der zweiten Jahreshälfte 1919 statt.[2]

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Białowieża gehören 8 Ortsteile mit einem Schulzenamt: Białowieża, Podolany, Czerlonka, Budy, Grudki, Podcerkwy, Pogorzelce, Przewłoka, Teremiski und Zwierzyniec.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Kai von Jena: Polnische Ostpolitik nach dem Ersten Weltkrieg. Das Problem der Beziehungen zu Sowjetrußland nach dem Rigaer Frieden von 1921 (= Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. Band 40). DVA, Stuttgart 1980, S. 22.