Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Biathlon

Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften 2012

IBU.svg

Herren Damen
Sieger
Jugend Einzel FrankreichFrankreich Aristide Bègue DeutschlandDeutschland Julia Bartolmäs
Jugend Sprint NorwegenNorwegen Johannes Bø NorwegenNorwegen Hilde Fenne
Jugend Verfolgung NorwegenNorwegen Johannes Bø EstlandEstland Grete Gaim
Jugend Staffel FrankreichFrankreich Frankreich UkraineUkraine Ukraine
Junioren Einzel KanadaKanada Kurtis Wenzel NiederlandeNiederlande Chardine Sloof
Junioren Sprint RusslandRussland Maxim Zwetkow RusslandRussland Jelena Ankudinowa
Junioren Verfolgung RusslandRussland Maxim Zwetkow NiederlandeNiederlande Chardine Sloof
Junioren Staffel NorwegenNorwegen Norwegen NorwegenNorwegen Norwegen
Offizielles Logo der Wettkämpfe

Die 50. Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften (offiziell: IBU Youth/Junior World Championships Biathlon 2012) fanden vom 20. bis 26. Februar 2012 im finnischen Wintersportort Kontiolahti statt. Ursprünglich war die Wahl im Juni 2009 auf Lahti als Austragungsort gefallen,[1] man nahm jedoch einen Wechsel vor. Kontiolahti war zuvor bereits (Ko-)Austragungsort der Weltmeisterschaften 1990 und 1999, der Europameisterschaften 1994 und 2002 sowie der Juniorenweltmeisterschaften 1996 und 2005. Darüber hinaus ist die Gemeinde in der Landschaft Nordkarelien regelmäßig Station im Biathlon-Weltcup – zuletzt wenige Tage vor dem Beginn der Veranstaltung im Februar 2012.

An den Wettbewerben nahmen 458 Athleten (Stand: 4. Januar 2012) aus 37 Ländern teil, mehr als je zuvor bei Juniorenweltmeisterschaften. Die größten Teams stellten Russland, Weißrussland, Finnland (20), Estland und Deutschland (16); die kleinsten Mannschaften kamen aus der Türkei und den Niederlanden.[2]

Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Männer Frauen
18. Februar (Sa.) Training
19. Februar (So.) Training, Eröffnungsfeier
20. Februar (Mo.) 13:00 Einzel Jugend (12,5 km) 10:00 Einzel Jugend (10 km)
21. Februar (Di.) 13:00 Einzel Junioren (15 km) 10:00 Einzel Juniorinnen (12,5 km)
22. Februar (Mi.) 12:30 Staffel Jugend (3 × 7,5 km) 10:00 Staffel Jugend (3 × 6 km)
23. Februar (Do.) 12:30 Staffel Junioren (4 × 7,5 km) 10:00 Staffel Juniorinnen (3 × 6 km)
24. Februar (Fr.) 12:30 Sprint Jugend (7,5 km) 10:00 Sprint Jugend (6 km)
25. Februar (Sa.) 12:30 Sprint Junioren (10 km) 10:00 Sprint Juniorinnen (7,5 km)
26. Februar (So.) 13:30 Verfolgung Jugend (10 km) 10:00 Verfolgung Jugend (7,5 km)
14:30 Verfolgung Junioren (12,5 km) 11:00 Verfolgung Juniorinnen (10 km)

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weibliche Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[3]

Sprint[4]

Verfolgung[5]

Staffel[6]

Rang Name
1 DeutschlandDeutschland Julia Bartolmäs
2 KasachstanKasachstan Galina Wischnewskaja
3 NorwegenNorwegen Hilde Fenne
4 RusslandRussland Jekaterina Muralejewa
5 UkraineUkraine Anastassija Merkuschyna
6 TschechienTschechien Kristýna Černá
7 SlowakeiSlowakei Ivona Fialková
8 KanadaKanada Julia Ransom
9 EstlandEstland Grete Gaim
10 PolenPolen Karolina Batożyńska
Rang Name
1 NorwegenNorwegen Hilde Fenne
2 BulgarienBulgarien Nija Dimitrowa
3 OsterreichÖsterreich Lisa Hauser
4 KasachstanKasachstan Galina Wischnewskaja
5 KanadaKanada Julia Ransom
6 RusslandRussland Anastassija Paschkowa
7 TschechienTschechien Jessica Jislová
8 WeissrusslandWeißrussland Dsinara Alimbekawa
9 NorwegenNorwegen Frida Strand Kristoffersen
10 EstlandEstland Grete Gaim
Rang Name
1 EstlandEstland Grete Gaim
2 KanadaKanada Julia Ransom
3 DeutschlandDeutschland Annika Knoll
4 TschechienTschechien Jessica Jislová
5 NorwegenNorwegen Hilde Fenne
6 RusslandRussland Anna Kostromkina
7 KasachstanKasachstan Galina Wischnewskaja
8 DeutschlandDeutschland Theresa Jost
9 UkraineUkraine Julija Bryhynez
10 WeissrusslandWeißrussland Dsinara Alimbekawa
Rang Nation
1 UkraineUkraine Ukraine
Julija Schurawok
Julija Bryhynez
Anastassija Merkuschyna
2 SchwedenSchweden Schweden
Linn Persson
Hanna Öberg
Lotten Sjödén
3 OsterreichÖsterreich Österreich
Christina Rieder
Julia Reisinger
Lisa Hauser
4 RusslandRussland Russland
Anna Kostromkina
Jewgenija Pawlowa
Jekaterina Muralejewa
5 DeutschlandDeutschland Deutschland
Luise Kummer
Annika Knoll
Marie Heinrich

Juniorinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[7]

Sprint[8]

Verfolgung[9]

Staffel[10]

Rang Name
1 NiederlandeNiederlande Chardine Sloof
2 PolenPolen Monika Hojnisz
3 RusslandRussland Jelena Badanina
4 UkraineUkraine Iryna Warwynez
5 RusslandRussland Olga Galitsch
6 KasachstanKasachstan Alina Raikowa
7 SchweizSchweiz Elisa Gasparin
8 NorwegenNorwegen Thekla Brun-Lie
9 SchwedenSchweden Anna Wikström
10 DeutschlandDeutschland Franziska Preuß
Rang Name
1 RusslandRussland Jelena Ankudinowa
2 FrankreichFrankreich Anaïs Chevalier
3 RusslandRussland Margarita Filippowa
4 NorwegenNorwegen Thekla Brun-Lie
5 PolenPolen Monika Hojnisz
6 ItalienItalien Nicole Gontier
7 RusslandRussland Jelena Badanina
8 NiederlandeNiederlande Chardine Sloof
9 SchweizSchweiz Elisa Gasparin
10 SchweizSchweiz Irene Cadurisch
Rang Name
1 NiederlandeNiederlande Chardine Sloof
2 RusslandRussland Olga Galitsch
3 WeissrusslandWeißrussland Iryna Kryuko
4 PolenPolen Monika Hojnisz
5 DeutschlandDeutschland Helena Gnädinger
6 WeissrusslandWeißrussland Darja Neszertschyk
7 UkraineUkraine Iryna Warwynez
8 RusslandRussland Margarita Filippowa
9 RusslandRussland Jelena Badanina
10 NorwegenNorwegen Thekla Brun-Lie
Rang Nation
1 NorwegenNorwegen Norwegen
Thekla Brun-Lie
Hilde Fenne
Marion Rønning Huber
2 ItalienItalien Italien
Alexia Runggaldier
Giulia Collavo
Nicole Gontier
3 UkraineUkraine Ukraine
Iryna Warwynez
Alla Hilenko
Jana Bondar
4 RusslandRussland Russland
Jelena Badanina
Wiktorija Perminowa
Olga Galitsch
5 FrankreichFrankreich Frankreich
Juliette Lazzarotto
Coline Varcin
Anaïs Chevalier

Männliche Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[11]

Sprint[12]

Verfolgung[13]

Staffel[14]

Rang Name
1 FrankreichFrankreich Aristide Bègue
2 WeissrusslandWeißrussland Maksim Ramanouski
3 UkraineUkraine Artem Tyschtschenko
4 NorwegenNorwegen Johannes Thingnes Bø
5 DeutschlandDeutschland Matthias Dorfer
6 DeutschlandDeutschland Niklas Homberg
7 RusslandRussland Alexander Starodubez
8 DeutschlandDeutschland Maximilian Janke
9 RumänienRumänien Marius Ungureanu
10 RusslandRussland Alexander Dedjuchin
Rang Name
1 NorwegenNorwegen Johannes Thingnes Bø
2 WeissrusslandWeißrussland Maksim Ramanouski
3 UkraineUkraine Artem Tyschtschenko
4 WeissrusslandWeißrussland Wiktar Kryuko
5 FrankreichFrankreich Clément Dumont
6 FrankreichFrankreich Florian Rivot
7 WeissrusslandWeißrussland Raman Jaljotnau
8 FrankreichFrankreich Fabien Claude
9 FrankreichFrankreich Aristide Bègue
10 DeutschlandDeutschland Maximilian Janke
Rang Name
1 NorwegenNorwegen Johannes Thingnes Bø
2 DeutschlandDeutschland Matthias Dorfer
3 WeissrusslandWeißrussland Maksim Ramanouski
4 FrankreichFrankreich Clément Dumont
5 ItalienItalien Maikol Demetz
6 KanadaKanada Stuart Harden
7 DeutschlandDeutschland Niklas Homberg
8 UkraineUkraine Artem Tyschtschenko
9 FrankreichFrankreich Aristide Bègue
10 SchwedenSchweden Robert Sjöström
Rang Nation
1 FrankreichFrankreich Frankreich
Clément Dumont
Florian Rivot
Aristide Bègue
2 SchwedenSchweden Schweden
Niklas Forsberg
Victor Olsson
Robert Sjöström
3 DeutschlandDeutschland Deutschland
Niklas Homberg
Maximilian Janke
Matthias Dorfer
4 KasachstanKasachstan Kasachstan
Maxim Braun
Wassili Podkorytow
Ruslan Bessov
5 ItalienItalien Italien
Denis Oreiller
Xavier Guidetti
Maikol Demetz

Junioren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[15]

Sprint[16]

Verfolgung[17]

Staffel[18]

Rang Name
1 KanadaKanada Kurtis Wenzel
2 NorwegenNorwegen Marius Hol
3 RusslandRussland Alexander Loginow
4 KasachstanKasachstan Anton Pantow
5 OsterreichÖsterreich David Komatz
6 DeutschlandDeutschland Tobias Hermann
7 TschechienTschechien Matěj Krupčík
8 UkraineUkraine Dmytro Pidrutschnyj
9 FrankreichFrankreich Simon Desthieux
10 WeissrusslandWeißrussland Aljaksej Abromtschyk
Rang Name
1 RusslandRussland Maxim Zwetkow
2 FrankreichFrankreich Florent Claude
3 FrankreichFrankreich Simon Desthieux
4 DeutschlandDeutschland Johannes Kühn
5 DeutschlandDeutschland Tobias Hermann
6 RusslandRussland Alexander Loginow
7 DeutschlandDeutschland Steffen Bartscher
8 FrankreichFrankreich Baptiste Jouty
9 UkraineUkraine Dmytro Pidrutschnyj
10 DeutschlandDeutschland Roman Rees
Rang Name
1 RusslandRussland Maxim Zwetkow
2 NorwegenNorwegen Vetle Sjåstad Christiansen
3 RusslandRussland Alexander Loginow
4 WeissrusslandWeißrussland Aljaksej Abromtschyk
5 FrankreichFrankreich Florent Claude
6 DeutschlandDeutschland Tobias Hermann
7 KanadaKanada Kurtis Wenzel
8 RusslandRussland Alexander Petschonkin
9 FrankreichFrankreich Baptiste Jouty
10 FrankreichFrankreich Simon Desthieux
Rang Nation
1 NorwegenNorwegen Norwegen
Erling Aalvik
Johannes Thingnes Bø
Marius Hol
Vetle Sjåstad Christiansen
2 TschechienTschechien Tschechien
Vlastimil Vávra
Matěj Krupčík
Michal Žák
Michal Krčmář
3 RusslandRussland Russland
Alexander Loginow
Ilja Popow
Alexander Petschonkin
Maxim Zwetkow
4 FrankreichFrankreich Frankreich
Antonin Guigonnat
Baptiste Jouty
Florent Claude
Simon Desthieux
5 DeutschlandDeutschland Deutschland
Roman Rees
Steffen Bartscher
Tobias Hermann
Johannes Kühn

Nationen-Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 NorwegenNorwegen Norwegen 5 2 1 8
2 RusslandRussland Russland 3 1 5 9
3 FrankreichFrankreich Frankreich 2 2 1 5
4 NiederlandeNiederlande Niederlande 2 0 0 2
5 DeutschlandDeutschland Deutschland 1 1 2 4
6 KanadaKanada Kanada 1 1 0 2
7 UkraineUkraine Ukraine 1 0 3 4
8 EstlandEstland Estland 1 0 0 1
9 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 0 2 2 4
10 SchwedenSchweden Schweden 0 2 0 2
11 KasachstanKasachstan Kasachstan 0 1 0 1
BulgarienBulgarien Bulgarien 0 1 0 1
TschechienTschechien Tschechien 0 1 0 1
PolenPolen Polen 0 1 0 1
ItalienItalien Italien 0 1 0 1
12 OsterreichÖsterreich Österreich 0 0 2 2

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meldung über die Vergabe am 24. Juni 2009 auf biathlon-online.de. Gefunden am 20. Februar 2012
  2. „458 young biathletes coming to Kontiolahti“ (Memento des Originals vom 8. Februar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.biathlon-kontiolahti.fi, am 4. Januar 2012 auf biathlon-kontiolahti.fi. Gefunden am 20. Februar 2012
  3. Resultatliste Einzel Weibliche Jugend auf services.biathlonresults.com
  4. Resultatliste Sprint Weibliche Jugend auf services.biathlonresults.com
  5. Resultatliste Verfolgung Weibliche Jugend auf services.biathlonresults.com
  6. Resultatliste Staffel Weibliche Jugend auf services.biathlonresults.com
  7. Resultateliste Einzel Juniorinnen auf services.biathlonresults.com
  8. Resultateliste Sprint Juniorinnen auf services.biathlonresults.com
  9. Resultatliste Verfolgung Juniorinnen auf services.biathlonresults.com
  10. Resultatliste Staffel Juniorinnen auf services.biathlonresults.com
  11. Resultatliste Einzel Männliche Jugend auf services.biathlonresults.com
  12. Resultatliste Sprint Männliche Jugend auf services.biathlonresults.com
  13. Resultatliste Verfolgung Männliche Jugend auf services.biathlonresults.com
  14. Resultatliste Staffel Männliche Jugend auf services.biathlonresults.com
  15. Resultateliste Einzel Junioren auf services.biathlonresults.com
  16. Resultatliste Sprint Junioren auf services.biathlonresults.com
  17. Resultatliste Verfolgung Junioren auf services.biathlonresults.com
  18. Resultatliste Staffel Junioren auf services.biathlonresults.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]