Biathlon-Weltcup 1977/78

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biathlon Weltcup 1977/78
Sieger
Gesamtweltcup Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Frank Ullrich
Staffelweltcup keine offizielle Wertung
Nationenwertung keine offizielle Wertung
Wettbewerbe
Austragungsorte 5
Einzelwettbewerbe 10
Staffelwettbewerbe 5
← (kein Wettbewerb) 1978/79

Der Biathlon-Weltcup 1977/78 war die erste offizielle Veranstaltungsreihe dieser Form im Biathlon.[1] An fünf Veranstaltungsorten wurden in zehn Individualwettbewerben und fünf Staffeln die Besten der Rennserie ermittelt. Der erste Gesamtsieger war Frank Ullrich, der Sieger beim ersten jemals ausgetragenen Weltcup-Rennen war Klaus Siebert beim 20-km-Einzel in Ruhpolding. Die Ergebnisse der Staffelwettbewerbe gingen nicht in die Gesamtwertung ein.[2]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Federführend für Biathlonwettbewerbe war zu jener Zeit die UIPMB. Der Weltcup etablierte sich aus den in den 1970er-Jahren regelmäßig stattfindenden Rennen in Ruhpolding, Antholz, Hochfilzen und Lahti.

Der inoffizielle Weltcup 1977[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1977 ging die erste inoffizielle Runde des Wettbewerbs über die Bühne, Gewinner der Gesamtwertung war Alexander Tichonow, was ihm in der UdSSR den Namen „Mr. Biathlon“ einbrachte. Es war das letzte Jahr, in dem mit Großkalibergewehren auf Entfernungen zwischen 100 m und 250 m geschossen wurde.

Der 1. Weltcup im Biathlon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Umstellung der Biathlongewehre auf Kleinkaliberwaffen im Winter 1978 wurde auch der Weltcup etabliert mit vier Stationen und zusätzlich den Biathlon-Weltmeisterschaften 1978 in Hochfilzen. Die Geschichte des Weltcups begann am 13. Januar 1978 mit dem Einzelwettbewerb in Ruhpolding, mit einem Sieg des DDR-Sportlers Klaus Siebert. Damals ein reiner Amateursport, winkten den Siegern als Preise Gewehre und Motorschlitten.[1] Die DDR hatte die Einführung der Kleinkaliberwaffen befürwortet und entsprechend gut waren die DDR-Sportler darauf vorbereitet. Die Sportler aus der Bundesrepublik Deutschland und der DDR hatten durch die Entwicklung der Kunststoffskier einen technischen Vorsprung, die Sowjetunion hinkte in diesem Bereich hinterher. Aus diesen Gründen dominierten die Sowjets bei den ersten Stationen des Weltcups und bei der Weltmeisterschaft nicht so, wie es in den Jahren zuvor noch der Fall gewesen war, erst zum Saisonende gewannen sie zwei Staffeln und zwei Einzel durch Wladimir Barnaschow.

Austragungsstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruhpolding[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab noch keine Chiemgau-Arena, die Zuschauer standen entlang der Strecke. Die Wettkampforganisation war in einem Militärzelt untergebracht – ein Funktionsgebäude gab es noch nicht – und die Bundeswehr war damals Organisator und einziger Sponsor zugleich. Der damalige Ruhpoldinger Bürgermeister, Franz Schneider, hatte den Wettbewerb in Ruhpolding seit 1974 immer zum gleichen Zeitpunkt in der zweiten Januarhälfte als "Cup der Jäger" organisiert. Der erste Weltcup-Wettbewerb war dann so erfolgreich, dass man sich entschloss, gleich im nächsten Jahr auch die Weltmeisterschaft auszutragen und begründete so den Ruf des Ortes als Mekka des Biathlons. Weil die Loipen in den 1970ern dort als schwierig galten, war ein Sieg in Ruhpolding immer prestigeträchtig. Zudem machte der warme Winter 1978 mit nassem Schnee die Materialvorbereitung schwierig. Der erste Sieger in einem offiziellen Weltcup-Rennen wurde Klaus Siebert vor einem weiteren DDR-Sportler, Eberhard Rösch und dem bundesdeutschen Andreas Schweiger. Das Sprintrennen über 10 km gewann Sigleif Johansen und der Staffelsieg ging an die DDR.

Antholz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Antholz siegte im ersten Rennen der spätere Gesamtsieger Frank Ullrich vor den UdSSR-Sportlern Uschakow und Kruglow, der Sprint sah Klaus Siebert vor Eberhard Rösch und Wladimir Barnaschow, der Staffelsieg ging erneut an die DDR.

Hochfilzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Hochfilzen wurden die Rennen der Weltmeisterschaften zum Bestandteil der Weltcup-Wertung, eine Regelung, die im Biathlon seither Bestand hat. Im Einzel setzte sich der Norweger Odd Lirhus vor Frank Ullrich und Eberhard Rösch durch, der Sprint endete mit einem Dreifachtriumph der DDR-Athleten in der Reihenfolge Ullrich vor Rösch und Siebert. Auch der Sieg in der Staffel ging an die DDR, vor Norwegen und der Mannschaft der Bundesrepublik Deutschland.

Murmansk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wettbewerbe in Murmansk wurden von den Athleten der Sowjetunion dominiert, das Einzel gewann Nikolai Kruglow vor Anatoli Aljabjew Wladimir Artemjew, den Sprintsieg sicherte sich Frank Ullrich vor Nikolai Kruglow und Sigleif Johansen[3], nach anderen Angaben[1] hieß der Sieger Anatoli Aljabjew vor Frank Ullrich und Nikolai Kruglow. Die sowjetische Dominanz an der vierten Weltcup-Station unterstrich das Staffelergebnis: Zwei UdSSR-Staffeln kamen vor der DDR ins Ziel.

Sodankylä[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die abschließenden Kilpailuja brachten im heimischen Sodankylä auch dem finnischen Vierfachweltmeister Heikki Ikola seinen ersten Weltcup-Podestplatz, als er im Sprint hinter Wladimir Barnaschow und vor Alexander Tichonow (beide UdSSR) einkam. Das Einzel gewann Klaus Siebert vor Wladimir Otschnew und Svein Engen, die letzte Staffel der Rennserie sah erneut die UdSSR vorn.[2]

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Podestplatzierungen der Einzelrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Weltcup in Deutschland BRBR Deutschland Ruhpolding, 14.–17. Januar 1978[1]
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
14. Januar 1978 (Sa.) Einzel (20 km) Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Klaus Siebert Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Eberhard Rösch Deutschland BRBR Deutschland Andreas Schweiger
15. Januar 1978 (So.) Sprint (10 km) NorwegenNorwegen Sigleif Johansen Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Eberhard Rösch Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Frank Ullrich
17. Januar 1978 (Di.) Staffel (4 × 7,5 km) Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Manfred Beer
Klaus Siebert
Frank Ullrich
Eberhard Rösch
NorwegenNorwegen Norwegen
Odd Lirhus
Terje Krokstad
Svein Engen
Sigleif Johansen
FinnlandFinnland Finnland
Erkki Antila
Juhani Suutarinen
Raimo Seppänen
Heikki Ikola
2. Weltcup in ItalienItalien Antholz, 23.–26. Februar 1978[1]
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
23. Februar 1978 (Do.) Einzel (20 km) Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Frank Ullrich Sowjetunion 1955Sowjetunion Alexander Uschakow Sowjetunion 1955Sowjetunion Nikolai Kruglow
25. Februar 1978 (Sa.) Sprint (10 km) Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Klaus Siebert Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Eberhard Rösch Sowjetunion 1955Sowjetunion Wladimir Barnaschow
26. Februar 1978 (So.) Staffel (4 × 7,5 km) Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR-1
Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Alexander Uschakow
Alexander Tichonow
Wladimir Barnaschow
Nikolai Kruglow
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR-2
Biathlon-Weltmeisterschaften in OsterreichÖsterreich Hochfilzen, 2.–5. März 1978[3]
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2. März 1978 (Do.) Einzel (20 km) NorwegenNorwegen Odd Lirhus Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Frank Ullrich Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Eberhard Rösch
4. März 1978 (Sa.) Sprint (10 km) Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Frank Ullrich Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Eberhard Rösch Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Klaus Siebert
5. März 1978 (So.) Staffel (4 × 7,5 km) Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Manfred Beer
Klaus Siebert
Frank Ullrich
Eberhard Rösch
NorwegenNorwegen Norwegen
Tor Svendsberget
Roar Nilsen
Odd Lirhus
Sigleif Johansen
Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
Heinrich Mehringer
Hans Estner
Andreas Schweiger
Gerhard Winkler
4. Weltcup in Sowjetunion 1955Sowjetunion Murmansk, 25.–28. März 1978[1]
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
25. März 1978 (Sa.) Einzel (20 km) Sowjetunion 1955Sowjetunion Nikolai Kruglow Sowjetunion 1955Sowjetunion Anatoli Aljabjew Sowjetunion 1955Sowjetunion Wladimir Artemjew
27. März 1978 (Mo.)[3][4] Sprint (10 km) Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Frank Ullrich Sowjetunion 1955Sowjetunion Nikolai Kruglow NorwegenNorwegen Sigleif Johansen
Nach anderen Angaben[1] Sprint (10 km) Sowjetunion 1955Sowjetunion Anatoli Aljabjew Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Frank Ullrich Sowjetunion 1955Sowjetunion Nikolai Kruglow
28. März 1978 (Di.) Staffel (4 × 7,5 km) Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion-II
Wladimir Barnaschow
Alexander Uschakow
Nikolai Kruglow
Anatoli Aljabjew
Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion-I
Wjatscheslaw Tolkatschow
Alexander Jelisarow
Alexander Tichonow
Wladimir Wwedenski
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Manfred Beer
Klaus Siebert
Frank Ullrich
Eberhard Rösch
5. Weltcup in FinnlandFinnland Sodankylä, 1.–4. April 1978[1]
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
1. April 1978 (Sa.) Einzel (20 km) Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Klaus Siebert Sowjetunion 1955Sowjetunion Wladimir Otschnew NorwegenNorwegen Svein Engen
2. April 1978 (So.) Sprint (10 km) Sowjetunion 1955Sowjetunion Wladimir Barnaschow FinnlandFinnland Heikki Ikola Sowjetunion 1955Sowjetunion Alexander Tichonow
4. April 1978 (Di.) Staffel (4 × 7,5 km) Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Alexander Jelisarow
Alexander Tichonow
Wladimir Barnaschow
Wladimir Otschnew
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
FinnlandFinnland Finnland

Gesamtwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand nach 10 von 10 Rennen[3][4]
Rang Name Punkte Siege
01 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Frank Ullrich 144 3
02 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Klaus Siebert 137 3
03 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Eberhard Rösch 133 0
04 Sowjetunion 1955Sowjetunion Wladimir Barnaschow 125 1
05 Sowjetunion 1955Sowjetunion Nikolai Kruglow 119 1
06 Sowjetunion 1955Sowjetunion Alexander Uschakow 113 0
07 Sowjetunion 1955Sowjetunion Alexander Tichonow 108 0
08 NorwegenNorwegen Sigleif Johansen 104 1
09 Sowjetunion 1955Sowjetunion Wladimir Otschnew 100 0
10 Sowjetunion 1955Sowjetunion Alexander Jelisarow 96 0
11 NorwegenNorwegen Svein Engen 94 0
12 ItalienItalien Luigi Weiss 86 0
13 Deutschland BRBR Deutschland Gerhard Winkler 77 0
14 NorwegenNorwegen Terje Krokstad 73 0
15 SchwedenSchweden Per Andersson 70 0
16 FinnlandFinnland Heikki Ikola 67 0
17 FinnlandFinnland Erkki Antila 63 0
17 Deutschland BRBR Deutschland Heinrich Mehringer 63 0
19 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Manfred Beer 62 0
19 NorwegenNorwegen Odd Lirhus 62 1
21 FrankreichFrankreich Yvon Mougel 58 0
22 ItalienItalien Arduino Tiraboschi 57 0
23 ItalienItalien Willy Bertin 55 0
23 Deutschland BRBR Deutschland Andreas Schweiger 55 0
25 NorwegenNorwegen Roar Nilsen 53 0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h «Зрители стояли стеной». Как проходил первый КМ по биатлону Abgerufen am 22. Januar 2017
  2. a b 1977-78 Ampumahiihdon maailmancup (Memento des Originals vom 5. Februar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/vacacon.com (finnisch) Abgerufen am 5. Februar 2016
  3. a b c d WELTCUP (WORLD CUP) BIATHLON 1978 auf www.wintersport-charts.info (deutsch/englisch)
  4. a b Statistiche Biathlon – World Cup All Races NEVEITALIA® IceMedia Srls (englisch, kostenlose Registrierung erforderlich)