Biathlon-Weltcup 2022/23

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biathlon-Weltcup 2022/23
Männer Frauen
Sieger
Gesamtweltcup
Einzelweltcup
Sprintweltcup
Verfolgungsweltcup
Massenstartweltcup
U-25-Weltcup
Staffelweltcup
Nationenwertung
Mixed-Staffelweltcup
Wettbewerbe
Austragungsorte 9 9
Einzelwettbewerbe 21 21
Staffelwettbewerbe 5 5
Mixed-Wettbewerbe 4
Biathlon-Weltcup 2022/23 (Europa)
Kontiolahti
Annecy
Oslo
Nové Město
Östersund
Pokljuka
Lage der Austragungsorte in Europa
Biathlon-Weltcup 2022/23 (Österreich)
Hochfilzen
Antholz
Ruhpolding
Pokljuka
Detailansicht Österreich und Nachbarländer

Der Biathlon-Weltcup (offiziell: BMW IBU World Cup Biathlon) begann am 26. November 2022 in Kontiolahti und soll am 19. März 2023 in Oslo enden. Es handelt sich um die 46. Austragung der von der Internationalen Biathlon-Union organisierten höchsten internationalen Rennserie im Biathlon.

Saisonhöhepunkt sind die Biathlon-Weltmeisterschaften 2023 im deutschen Oberhof. Die Ergebnisse der Weltmeisterschaften fließen erstmals seit 1993 nicht in die Weltcupwertungen ein.

Titelverteidiger des Gesamtweltcups sind der Franzose Quentin Fillon Maillet und die Norwegerin Marte Olsbu Røiseland.

Unterhalb des Weltcups ist der IBU-Cup 2022/23 als zweithöchste Wettkampfserie des Winters angesiedelt.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regeländerungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Internationale Biathlon-Union (IBU) gab im Juni 2022 eine vom Vorstand beschlossene Überarbeitung des Weltcup-Punktesystems bekannt:[1]

  • Die seit der Saison 2008/09 bestehende Punkteverteilung wird so reformiert, dass die ersten sechs eines Weltcuprennens mehr Punkte erhalten als zuvor:
neue Punkteverteilung
Platzierung 1 2 3 4 5 6 7
Punkte 90 75 60 50 45 40 36
alte Punkteverteilung
Platzierung 1 2 3 4 5 6 7
Punkte 60 54 48 43 40 38 36
Dies soll den besten Athleten ermöglichen, den Gesamtweltcup zu gewinnen, auch wenn sie Rennen krankheitsbedingt verpassen.
  • Diese Regelung ist eine Reaktion auf die ebenfalls beschlossene Abschaffung der Streichergebnisse (seit 2011/12 die beiden schlechtesten Resultate im Gesamtweltcup am Ende der Saison), die dies zuvor bewirken sollten.
  • Die Ergebnisse der Biathlon-Weltmeisterschaften gehen 2023 erstmals seit 1993 nicht mehr in die Weltcupwertungen mit ein. Da die Startquoten und somit die Teilnehmerfelder bei Weltmeisterschaften andere sind als im Weltcup, seien Athleten benachteiligt, die bei der WM aus diesen Gründen nicht starten dürfen. In die Nationenwertung, für die nur die besten drei Athleten einer Nation zählen, gehen die WM-Wettbewerbe weiterhin ein.

Wettkampfkalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Datum Land Ort Wettkampfstätte Ez Sp Vf Ms St MS SMS
1 27. November – 4. Dezember Finnland Finnland Kontiolahti Kontiolahden ampumahiihtokeskus
2 5.–11. Dezember Osterreich Österreich Hochfilzen Langlauf- und Biathlonzentrum Hochfilzen
3 12.–18. Dezember Frankreich Frankreich Annecy-Le Grand-Bornand Stade de Biathlon Sylvie Becaert
4 2.–8. Januar Slowenien Slowenien Pokljuka Biatlonski stadion Pokljuka
5 9.–15. Januar Deutschland Deutschland Ruhpolding Chiemgau-Arena
6 16.–22. Januar Italien Italien Antholz Südtirol Arena
7 27. Februar – 5. März Tschechien Tschechien Nové Město na Moravě Vysočina Arena
8 6.–12. März Schweden Schweden Östersund Östersunds skidstadion
9 13.–19. März Norwegen Norwegen Oslo Holmenkollen
Anzahl 3 7 7 4 5 2 2

Abkürzungen der Disziplinen: Ez: Einzel, Sp: Sprint, Vf: Verfolgung, Ms: Massenstart, St: Staffel, MS: Mixed-Staffel, SMS: Single-Mixed-Staffel

Startquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die besten 25 Nationalverbände des Vorjahres im Weltcup erhalten feste Startquoten. Zusätzlich werden acht Wildcards an Verbände vergeben, die keine feste Startquote haben. Dabei werden maximal zwei Wildcards pro Verband und Geschlecht anhand der IBU-Qualifikationspunkteliste vergeben. Diese sind jeweils nur für ein einzelnes Trimester (drei Weltcups) gültig.

Aufgrund des russischen Überfalls auf die Ukraine nahm die ukrainische Mannschaft im März 2022 nicht mehr am Weltcup teil und verlor somit Plätze in der Nationenwertung. Der IBU-Vorstand entschied daraufhin, dass der ukrainische Verband seine Startplätze aus der Vorsaison behalten darf, hier kursiv gedruckt.

Russland und Belarus wurden von der Teilnahme am Weltcup ausgeschlossen (siehe unten) und verlieren somit ihre Startquoten. Die weiteren Verbände rücken entsprechend der Nationenwertung nach (hier mit Sternchen markiert).

Startquoten der Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Startquoten der Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfeile zeigen die Zugewinne (↑) beziehungsweise Verluste (↓) von Startplätzen im Vergleich zur Vorsaison an.

Sonderregelungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorjahresgesamtsieger des IBU-Cups erhalten ein persönliches Startrecht für den ersten Weltcup der Saison. Norwegen kann deshalb mit Erlend Bjøntegaard sieben Athleten und Frankreich mit Lou Jeanmonnot sieben Athletinnen für den ersten Weltcup in Kontiolahti melden.

Für den letzten Weltcup der Saison vergibt die IBU zusätzliche Startquoten. Jede Nation erhält pro Athleten unter den besten zehn der Gesamtwertung des IBU-Cups des abgeschlossenen Jahres einen zusätzlichen Quotenplatz. Diese Quotenplätze sind auf zwei pro Nation begrenzt und sind nicht personengebunden. Ebenfalls erhält der Juniorenwettkämpfer, der bei den Juniorenweltmeisterschaften der laufenden Saison die höchste Punktzahl erzielt hat, eine zusätzliche persönliche Startquote.

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausschluss von Russland und Belarus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem IBU-Kongress im September 2022 in Salzburg wurden mit großer Mehrheit die Entscheidungen des Vorstands aus dem März bestätigt, nach denen aufgrund des russischen Überfalls auf die Ukraine die nationalen Verbände aus Russland und Belarus bis auf Weiteres suspendiert sind und zudem Athleten aus den beiden Ländern auch unter neutraler Flagge nicht an internationalen Biathlon-Wettbewerben teilnehmen dürfen. In der Saison 2022/23 werden somit keine russischen und belarussischen Athleten am Weltcup teilnehmen.[2]

Erstes Trimester (Dezember 2022)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusätzlich zu diesen Ausschlüssen sagten bereits vor Beginn der Saison drei Athleten aus der Weltspitze ihre Teilnahme zumindest an den ersten Weltcups ab: Justine Braisaz-Bouchet wird die gesamte Saison aufgrund einer Schwangerschaft verpassen, Tiril Eckhoff legt aus Erschöpfung eine Wettkampfpause unbestimmter Länge ein und Sivert Guttorm Bakken konnte aufgrund einer Myokarditis über den ganzen Sommer kein Training absolvieren.[3][4][5]

Auch die amtierende Gesamtweltcupsiegerin Marte Olsbu Røiseland musste nach gesundheitlichen Problemen in der Vorbereitung ihre Teilnahme am ersten Weltcup in Kontiolahti absagen.[6]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Resultate und Kalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Weltcup in Finnland Kontiolahti, 27. November bis 4. Dezember 2022
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
29. November 2022 (Di.) Einzel (20 km) Schweden Martin Ponsiluoma Schweiz Niklas Hartweg Deutschland David Zobel
1. Dezember 2022 (Do.) Staffel (4 × 7,5 km) Norwegen Norwegen
Vetle Sjåstad Christiansen
Sturla Holm Lægreid
Tarjei Bø
Johannes Thingnes Bø
Deutschland Deutschland
Justus Strelow
Johannes Kühn
Benedikt Doll
Roman Rees
Frankreich Frankreich
Éric Perrot
Fabien Claude
Émilien Jacquelin
Quentin Fillon Maillet
3. Dezember 2022 (Sa.) Sprint (10 km) Norwegen Johannes Thingnes Bø Norwegen Sturla Holm Lægreid Deutschland Roman Rees
4. Dezember 2022 (So.) Verfolgung (12,5 km) Norwegen Johannes Thingnes Bø Norwegen Sturla Holm Lægreid Frankreich Émilien Jacquelin
2. Weltcup in Osterreich Hochfilzen, 5.–11. Dezember 2022
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
9. Dezember 2022 (Fr.) Sprint (10 km) Norwegen Johannes Thingnes Bø Frankreich Émilien Jacquelin Norwegen Sturla Holm Lægreid
10. Dezember 2022 (Sa.) Staffel (4 × 7,5 km) Norwegen Norwegen
Sturla Holm Lægreid
Filip Fjeld Andersen
Johannes Thingnes Bø
Vetle Sjåstad Christiansen
Schweden Schweden
Jesper Nelin
Martin Ponsiluoma
Peppe Femling
Sebastian Samuelsson
Deutschland Deutschland
Justus Strelow
Johannes Kühn
Roman Rees
Benedikt Doll
11. Dezember 2022 (So.) Verfolgung (12,5 km) Norwegen Johannes Thingnes Bø Norwegen Sturla Holm Lægreid Frankreich Émilien Jacquelin
3. Weltcup in Frankreich Annecy-Le Grand-Bornand, 12.–18. Dezember 2022
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
15. Dezember 2022 (Do.) Sprint (10 km) Norwegen Johannes Thingnes Bø Norwegen Sturla Holm Lægreid Deutschland Benedikt Doll
17. Dezember 2022 (Sa.) Verfolgung (12,5 km) Norwegen Sturla Holm Lægreid Norwegen Vetle Sjåstad Christiansen Norwegen Johannes Thingnes Bø
18. Dezember 2022 (So.) Massenstart (15 km) Norwegen Johannes Dale Norwegen Sturla Holm Lægreid Norwegen Johannes Thingnes Bø
4. Weltcup auf der Slowenien Pokljuka, 2.–8. Januar 2023
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
6. Januar 2023 (Fr.) Sprint (10 km) Norwegen Johannes Thingnes Bø Norwegen Tarjei Bø Norwegen Sturla Holm Lægreid
7. Januar 2023 (Sa.) Verfolgung (12,5 km) Norwegen Johannes Thingnes Bø Frankreich Quentin Fillon Maillet Norwegen Tarjei Bø
5. Weltcup in Deutschland Ruhpolding, 9.–15. Januar 2023
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
11. Januar 2023 (Mi.) Einzel (20 km) Norwegen Johannes Thingnes Bø Norwegen Vetle Sjåstad Christiansen Slowenien Jakov Fak
13. Januar 2023 (Fr.) Staffel (4 × 7,5 km) Norwegen Norwegen
Sturla Holm Lægreid
Tarjei Bø
Vetle Sjåstad Christiansen
Johannes Thingnes Bø
Deutschland Deutschland
David Zobel
Johannes Kühn
Benedikt Doll
Roman Rees
Frankreich Frankreich
Éric Perrot
Quentin Fillon Maillet
Antonin Guigonnat
Fabien Claude
15. Januar 2023 (So.) Massenstart (15 km) Norwegen Johannes Thingnes Bø Norwegen Vetle Sjåstad Christiansen Norwegen Sturla Holm Lægreid
6. Weltcup in Italien Antholz, 16.–22. Januar 2023
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
20. Januar 2023 (Fr.) Sprint (10 km) Norwegen Johannes Thingnes Bø Schweden Martin Ponsiluoma Norwegen Sturla Holm Lægreid
21. Januar 2023 (Sa.) Verfolgung (12,5 km) Norwegen Johannes Thingnes Bø Norwegen Sturla Holm Lægreid Schweden Martin Ponsiluoma
22. Januar 2023 (So.) Staffel (4 × 7,5 km) Norwegen Norwegen
Sturla Holm Lægreid
Tarjei Bø
Johannes Thingnes Bø
Vetle Sjåstad Christiansen
Frankreich Frankreich
Antonin Guigonnat
Fabien Claude
Émilien Jacquelin
Quentin Fillon Maillet
Deutschland Deutschland
David Zobel
Johannes Kühn
Benedikt Doll
Roman Rees
7. Weltcup in Tschechien Nové Město na Moravě, 27. Februar bis 5. März 2023
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2. März 2023 (Do.) Sprint (10 km)
4. März 2023 (Sa.) Verfolgung (12,5 km)
8. Weltcup in Schweden Östersund, 6.–12. März 2023
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
9. März 2023 (Do.) Einzel (20 km)
11. März 2023 (Sa.) Staffel (4 × 7,5 km)
12. März 2023 (So.) Massenstart (15 km)
9. Weltcup in Norwegen Oslo-Holmenkollen, 13.–19. März 2023
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
16. März 2023 (Do.) Sprint (10 km)
18. März 2023 (Sa.) Verfolgung (12,5 km)
19. März 2023 (So.) Massenstart (15 km)

Weltcupstände Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtweltcup
Stand nach 14 von 21 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Norwegen Johannes Thingnes Bø 1139 11
02 Norwegen Sturla Holm Lægreid 920 1
03 Norwegen Vetle Sjåstad Christiansen 588 0
04 Frankreich Quentin Fillon Maillet 483 0
05 Schweden Martin Ponsiluoma 467 1
06 Norwegen Johannes Dale 460 1
07 Deutschland Benedikt Doll 455 0
08 Norwegen Tarjei Bø 448 0
09 Deutschland Roman Rees 444 0
10 Frankreich Émilien Jacquelin 431 0
Einzelweltcup Sprintweltcup Verfolgungsweltcup
Stand nach 2 von 3 Rennen (Top 10) Stand nach 5 von 7 Rennen (Top 10) Stand nach 5 von 7 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Norwegen Johannes Thingnes Bø 119 1
02 Norwegen Vetle Sjåstad Christiansen 111 0
03 Schweiz Niklas Hartweg 105 0
04 Schweden Martin Ponsiluoma 98 1
05 Norwegen Sturla Holm Lægreid 90 0
06 Deutschland David Zobel 78 0
07 Deutschland Roman Rees 78 0
08 Slowenien Jakov Fak 72 0
09 Tschechien Michal Krčmář 62 0
10 Deutschland Benedikt Doll 61 0
Rang Name Punkte Siege
01 Norwegen Johannes Thingnes Bø 450 5
02 Norwegen Sturla Holm Lægreid 330 0
03 Schweden Martin Ponsiluoma 213 0
04 Deutschland Benedikt Doll 196 0
05 Frankreich Émilien Jacquelin 188 0
06 Deutschland Roman Rees 169 0
07 Norwegen Vetle Sjåstad Christiansen 163 0
08 Norwegen Johannes Dale 155 0
09 Norwegen Tarjei Bø 154 0
10 Frankreich Quentin Fillon Maillet 150 0
Rang Name Punkte Siege
01 Norwegen Johannes Thingnes Bø 420 4
02 Norwegen Sturla Holm Lægreid 365 1
03 Frankreich Quentin Fillon Maillet 220 0
04 Norwegen Vetle Sjåstad Christiansen 194 0
05 Norwegen Tarjei Bø 173 0
06 Schweden Sebastian Samuelsson 167 0
07 Frankreich Fabien Claude 162 0
08 Frankreich Émilien Jacquelin 158 0
09 Italien Tommaso Giacomel 157 0
10 Deutschland Roman Rees 154 0
Massenstartweltcup Staffelweltcup Nationenwertung[7]
Stand nach 2 von 4 Rennen (Top 10) Stand nach 4 von 5 Rennen (Top 10) Stand nach 13 von 19 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Norwegen Johannes Thingnes Bø 150 1
02 Norwegen Sturla Holm Lægreid 135 0
03 Norwegen Vetle Sjåstad Christiansen 120 0
04 Norwegen Johannes Dale 113 1
05 Norwegen Tarjei Bø 90 0
06 Frankreich Fabien Claude 81 0
07 Frankreich Émilien Jacquelin 72 0
08 Schweiz Sebastian Stalder 66 0
09 Deutschland Benedikt Doll 62 0
10 Deutschland Justus Strelow 57 0
Rang Name Punkte Siege
01 Norwegen Norwegen 360 4
02 Deutschland Deutschland 270 0
03 Frankreich Frankreich 245 0
04 Schweden Schweden 206 0
05 Finnland Finnland 151 0
06 Osterreich Österreich 150 0
07 Italien Italien 148 0
08 Tschechien Tschechien 145 0
09 Ukraine Ukraine 135 0
10 Slowenien Slowenien 130 0
Rang Name Punkte Siege
01 Norwegen Norwegen 5156 11
02 Frankreich Frankreich 4557 1
03 Deutschland Deutschland 4519 0
04 Schweden Schweden 4243 1
05 Schweiz Schweiz 3591 0
06 Tschechien Tschechien 3522 0
07 Osterreich Österreich 3502 0
08 Finnland Finnland 3464 0
09 Italien Italien 3435 0
10 Slowenien Slowenien 3433 0

Tabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse Athleten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Biathlet Kontiolahti Hochfilzen Annecy Pokljuka Ruhpolding Antholz Nové Město Östersund Oslo Punk­te
Ez Sp Vf Sp Vf Sp Vf Ms Sp Vf Ez Ms Sp Vf Sp Vf Ez Ms Sp Vf Ms
1 Norwegen Johannes Thingnes Bø 012 001 001 001 001 001 003 003 001 001 001 001 001 001 1139
2 Norwegen Sturla Holm Lægreid 006 002 002 003 002 002 001 002 003 004 004 003 003 002 920
3 Norwegen Vetle Sjåstad Christiansen 007 010 016 013 027 010 002 005 013 006 002 002 005 006 588
4 Frankreich Quentin Fillon Maillet 015 014 010 007 004 008 007 011 009 002 009 016 020 013 483
5 Schweden Martin Ponsiluoma 001 013 036 006 010 004 022 026 021 020 033 026 002 003 467
6 Norwegen Johannes Dale 016 007 055 010 008 009 016 001 011 008 012 018 015 005 460
7 Deutschland Benedikt Doll 020 011 012 014 018 003 018 007 004 011 006 015 012 010 455
8 Norwegen Tarjei Bø 053 018 009 039 016 014 015 006 002 003 010 004 014 011 448
9 Deutschland Roman Rees 004 003 005 030 036 027 013 016 008 015 013 022 004 004 444
10 Frankreich Émilien Jacquelin 028 005 003 002 003 013 030 014 064 005 006 014 431
11 Frankreich Fabien Claude 009 015 007 026 011 007 004 004 037 013 019 010 010 023 409
12 Schweiz Niklas Hartweg 002 016 017 021 005 012 DNS 017 010 011 017 011 007 393
13 Schweden Sebastian Samuelsson 005 004 004 019 009 017 006 030 025 019 030 007 030 018 384
14 Italien Tommaso Giacomel 044 043 030 020 006 021 009 013 006 005 005 020 007 012 368
15 Tschechien Michal Krčmář 013 032 023 015 012 006 011 021 005 021 008 023 018 017 362
16 Schweden Jesper Nelin 014 008 006 011 021 031 017 022 016 023 018 014 025 026 327
17 Slowenien Jakov Fak 029 021 021 025 007 029 034 017 012 017 003 013 029 015 326
18 Norwegen Filip Fjeld Andersen 023 006 015 004 020 015 005 009 015 007 065 030 046 042 322
19 Schweiz Sebastian Stalder 019 055 049 023 024 020 014 008 019 018 027 009 016 008 289
20 Belgien Florent Claude 048 026 014 017 019 026 012 015 018 022 016 021 024 040 263
21 Deutschland Justus Strelow 017 017 013 009 026 045 025 018 041 051 053 008 009 016 253
22 Litauen Vytautas Strolia 008 022 011 012 DNF 035 021 023 028 030 032 006 035 031 243
23 Frankreich Antonin Guigonnat 054 027 033 016 015 025 008 012 010 016 044 025 019 047 242
24 Deutschland David Zobel 003 009 008 056 042 022 038 019 074 023 024 033 020 231
25 Osterreich Simon Eder 033 047 026 051 034 014 014 015 012 008 009 205
26 Finnland Olli Hiidensalo 011 033 027 021 022 023 028 028 039 031 020 028 026 019 204
27 Korea Sud Timofei Lapschin 026 031 005 027 024 007 009 047 011 082 196
28 Lettland Andrejs Rastorgujevs DNS 005 035 083 020 035 007 019 021 021 176
29 Deutschland Johannes Kühn 026 012 029 034 037 034 032 044 012 017 027 054 025 160
30 Osterreich Felix Leitner 063 044 028 029 013 016 026 020 045 032 123
31 Finnland Tero Seppälä 035 031 051 018 017 049 020 023 036 107
32 Ukraine Artem Pryma DNS 030 042 067 018 010 029 031 024 096
33 Finnland Tuomas Harjula 072 063 041 014 036 019 010 078 077 032 045 094
34 Vereinigte Staaten Sean Doherty 061 020 024 059 040 011 047 027 041 043 035 083
35 Ukraine Anton Dudtschenko 030 059 018 038 023 028 031 DNS 041 039 080
36 Deutschland Philipp Nawrath 018 029 022 028 054 038 039 034 079
37 Frankreich Émilien Claude 037 035 043 047 041 024 024 025 083 025 072
38 Osterreich David Komatz 034 039 019 042 044 037 044 076 014 029 045 049 066
39 Kanada Christian Gow 036 078 036 032 DNS 037 017 022 066
40 Kanada Adam Runnalls 088 019 DNS 040 050 053 043 074 013 028 064
41 Slowenien Miha Dovžan 032 072 055 033 022 026 057 038 032 063
42 Tschechien Jakub Štvrtecký 027 065 008 030 041 045 055 DNS 045 072 059
43 Schweden Peppe Femling 021 060 039 024 028 038 052 040 045 041 079 056
44 Neuseeland Campbell Wright 065 023 048 090 066 032 027 039 037 033 055
45 Slowenien Alex Cisar 042 038 025 046 038 072 057 034 024 034 041 053
46 Schweiz Serafin Wiestner 054 054 023 029 DNS 021 050 050
47 Frankreich Éric Perrot 025 034 037 069 074 021 DNS 047
48 Italien Didier Bionaz DNS 053 046 043 043 063 024 024 054 048 029 046
49 Bulgarien Wladimir Iliew 022 075 033 025 090 070 080 042 044 043
50 Schweiz Jeremy Finello 083 049 047 080 056 029 031 025 036 063 043
51 Tschechien Tomáš Mikyska 066 042 032 037 029 030 036 076 041
52 Vereinigte Staaten Paul Schommer 058 039 060 039 038 028 040 028 037 038
53 Ukraine Bohdan Zymbal 031 036 034 084 044 035 059 057 034 035
54 Deutschland Philipp Horn 019 049 029 054 034
55 Norwegen Erlend Bjøntegaard 010 064 031
56 Slowenien Anton Vidmar 055 048 035 052 045 043 046 047 039 022 062 027
57 Schweiz Joscha Burkhalter 067 061 063 032 023 074 027
58 Italien Patrick Braunhofer 024 088 036 036 059 068 027
59 Japan Mikito Tachizaki 052 057 031 068 039 055 026 046 067 DNS 027
60 Schweden Emil Nykvist 038 085 032 048 050 LAP 027 040 076 059 LAP 027
61 Litauen Karol Dombrovski 058 058 058 044 049 068 035 037 068 027 038 027
62 Belgien Thierry Langer 084 024 038 087 048 037 075 050 073 024
63 Ukraine Artem Tyschtschenko 030 042 028 085 024
64 Vereinigte Staaten Jake Brown DNS 041 020 070 049 041 060 021
65 Polen Grzegorz Guzik 049 090 075 033 041 077 084 040 030 020
66 Osterreich Dominic Unterweger 083 036 027 019
67 Rumänien Dmitri Schamajew 050 025 041 082 058 053 053 053 056 053 DNS 016
68 Ukraine Denys Nassyko 064 084 026 044 DNS 015
69 Ukraine Taras Lessjuk 040 040 040 053 DNS DNS 068 029 056 052 015
70 Schweden Malte Stefansson 034 033 066 067 015
71 Slowakei Michal Šíma 059 028 045 071 040 050 052 056 079 069 014
72 Slowenien Lovro Planko 046 050 031 052 079 066 010
73 Rumänien Raul Flore 069 091 031 090 010
74 Frankreich Oscar Lombardot 043 038 043 042 035 009
75 Tschechien Jonáš Mareček 043 070 062 062 033 044 008
76 Kasachstan Alexander Muchin 079 066 045 033 008
77 Estland Rene Zahkna 041 052 054 035 051 042 042 062 062 057 043 006
78 Vereinigte Staaten Václav Červenka 073 037 052 095 077 090 060 LAP 004
79 Osterreich Patrick Jakob 039 072 088 087 092 002
80 Schweden Oskar Brandt 077 067 061 052 040 001
Bulgarien Wassil Saschew 103 098 000
Bulgarien Anton Sinapow 089 081 093 082 086 DNF 080 000
Bulgarien Blagoj Todew DNS 054 057 085 061 048 055 LAP 000
Bulgarien Konstantin Wassilew 087 096 086 083 000
Estland Robert Heldna 074 089 076 064 081 069 095 000
Estland Tuudor Palm 082 DNS 000
Estland Raido Ränkel 093 074 048 046 084 091 086 000
Estland Kristo Siimer 070 068 078 080 DNS 000
Finnland Arttu Heikkinen DNS 000
Finnland Otto Invenius 075 000
Finnland Heikki Laitinen 078 071 055 047 075 067 049 048 000
Finnland Jaakko Ranta 046 080 050 055 058 057 066 072 050 LAP 000
Griechenland Apostolos Angelis DNF 000
Griechenland Nikolaos Tsourekas 102 099 000
Italien Daniele Cappellari 051 087 079 052 000
Italien Daniele Fauner 070 051 056 093 081 000
Italien Elia Zeni 052 051 000
Italien David Zingerle 081 100 064 096 053 058 DNS 000
Japan Jin Nakajima 095 091 092 097 000
Japan Kiyomasa Ojima 096 000
Japan Ryu Yamamoto 097 099 101 095 000
Kanada Jules Burnotte 076 079 086 067 000
Kanada Zachary Connelly 075 094 000
Kanada Trevor Kiers 074 081 DNF 094 000
Kanada Logan Pletz 090 064 000
Kasachstan Kirill Bauer 087 000
Kasachstan Danil Belezkij 087 098 000
Kasachstan Iwan Darin 089 000
Kasachstan Ässet Düissenow 098 073 084 000
Kasachstan Wladislaw Kirejew 071 077 094 057 LAP 085 000
Kasachstan Sergei Sirik 096 099 094 091 092 091 000
Kroatien Krešimir Crnković 066 061 050 055 078 000
Kroatien Matija Legović 073 000
Lettland Renārs Birkentāls 071 051 075 000
Lettland Edgars Mise 057 097 077 091 047 LAP 000
Lettland Aleksandrs Patrijuks 090 092 100 088 060 LAP 082 000
Litauen Linas Banys 095 000
Litauen Maksim Fomin 092 054 LAP 093 063 061 000
Litauen Tomas Kaukėnas 091 069 073 085 058 052 049 071 000
Litauen Nikita Romanov 055 000
Moldau Republik Pavel Magaseev 056 056 053 DSQ 047 048 046 048 042 077 000
Moldau Republik Maxim Makarow 085 093 098 070 000
Moldau Republik Michail Usow 092 072 089 000
Osterreich Harald Lemmerer 060 045 056 049 053 069 056 049 061 000
Osterreich Lucas Pitzer 094 000
Polen Jan Guńka 094 083 065 081 078 000
Polen Andrzej Nędza-Kubiniec 080 096 069 071 000
Polen Marcin Zawół 082 065 079 088 087 000
Rumänien George Buta 062 076 046 051 051 047 065 000
Rumänien George Colțea 050 059 080 065 088 000
Rumänien Cornel Puchianu 071 000
Schweiz Dajan Danuser 064 000
Schweiz Laurin Fravi 082 062 097 000
Slowakei Damián Cesnek 092 000
Slowakei Tomáš Sklenárik 045 086 DNF 076 084 000
Slowenien Rok Tršan 047 073 086 070 000
Spanien Roberto Piqueras 097 000
Korea Sud Choi Du-jin 083 089 085 058 088 000
Tschechien Vítězslav Hornig 073 093 000
Tschechien Mikuláš Karlík 068 051 044 057 057 000
Tschechien Adam Václavík 048 050 063 051 046 000
Ukraine Witalij Mandsyn 089 078 000
Ukraine Ruslan Tkalenko 080 046 000
Vereinigte Staaten Vincent Bonacci 089 000
Vereinigte Staaten Maxime Germain 086 DNS 059 056 DNS 058 DNS 000
Legende
1 2 3 Podest-Platzierungen
4–10 übrige Top-10 Platzierungen
11–40 Rennen innerhalb der Punkteränge beendet
ab 41 Rennen außerhalb der Punkteränge beendet
LAP Lapped / Überrundet und damit ausgeschieden
DNF Did not finish / Rennen begonnen aber nicht beendet
DNS Did not start / Gemeldet, aber nicht zum Rennen angetreten

Ergebnisse Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Kontiolahti Hochfilzen Ruhpolding Antholz Östersund Punkte
01 Norwegen Norwegen 0 1
Vetle Sjåstad Christiansen
Sturla Holm Lægreid
Tarjei Bø
Johannes Thingnes Bø
0 1
Sturla Holm Lægreid
Filip Fjeld Andersen
Johannes Thingnes Bø
Vetle Sjåstad Christiansen
0 1
Sturla Holm Lægreid
Tarjei Bø
Vetle Sjåstad Christiansen
Johannes Thingnes Bø
0 1
Sturla Holm Lægreid
Tarjei Bø
Johannes Thingnes Bø
Vetle Sjåstad Christiansen
360
02 Deutschland Deutschland 02
Justus Strelow
Johannes Kühn
Benedikt Doll
Roman Rees
03
Justus Strelow
Johannes Kühn
Roman Rees
Benedikt Doll
02
David Zobel
Johannes Kühn
Benedikt Doll
Roman Rees
03
David Zobel
Johannes Kühn
Benedikt Doll
Roman Rees
270
03 Frankreich Frankreich 03
Éric Perrot
Fabien Claude
Émilien Jacquelin
Quentin Fillon Maillet
04
Antonin Guigonnat
Fabien Claude
Émilien Jacquelin
Quentin Fillon Maillet
03
Éric Perrot
Quentin Fillon Maillet
Antonin Guigonnat
Fabien Claude
02
Antonin Guigonnat
Fabien Claude
Émilien Jacquelin
Quentin Fillon Maillet
245
04 Schweden Schweden 10
Peppe Femling
Jesper Nelin
Martin Ponsiluoma
Sebastian Samuelsson
02
Jesper Nelin
Martin Ponsiluoma
Peppe Femling
Sebastian Samuelsson
04
Sebastian Samuelsson
Peppe Femling
Jesper Nelin
Martin Ponsiluoma
04
Jesper Nelin
Peppe Femling
Martin Ponsiluoma
Sebastian Samuelsson
206
05 Finnland Finnland 06
Jaakko Ranta
Tuomas Harjula
Tero Seppälä
Olli Hiidensalo
05
Jaakko Ranta
Tuomas Harjula
Tero Seppälä
Olli Hiidensalo
08
Tuomas Harjula
Olli Hiidensalo
Jaakko Ranta
Otto Invenius
09
Tuomas Harjula
Jaakko Ranta
Tero Seppälä
Olli Hiidensalo
151
06 Osterreich Österreich 04
David Komatz
Simon Eder
Felix Leitner
Patrick Jakob
06
David Komatz
Simon Eder
Felix Leitner
Harald Lemmerer
11
David Komatz
Simon Eder
Dominic Unterweger
Lucas Pitzer
11
David Komatz
Simon Eder
Dominic Unterweger
Patrick Jakob
150
07 Italien Italien 15
Patrick Braunhofer
Tommaso Giacomel
Daniele Cappellari
David Zingerle
09
Didier Bionaz
Tommaso Giacomel
David Zingerle
Daniele Fauner
05
Daniele Cappellari
Didier Bionaz
Patrick Braunhofer
Tommaso Giacomel
05
Patrick Braunhofer
Tommaso Giacomel
Didier Bionaz
Elia Zeni
148
08 Tschechien Tschechien 05
Tomáš Mikyska
Michal Krčmář
Jakub Štvrtecký
Jonáš Mareček
08
Tomáš Mikyska
Michal Krčmář
Jakub Štvrtecký
Jonáš Mareček
15
Michal Krčmář
Jakub Štvrtecký
Vítězslav Hornig
Adam Václavík
06
Michal Krčmář
Tomáš Mikyska
Adam Václavík
Jakub Štvrtecký
145
09 Ukraine Ukraine 09
Artem Pryma
Dmytro Pidrutschnyj
Bohdan Zymbal
Anton Dudtschenko
12
Artem Pryma
Anton Dudtschenko
Bohdan Zymbal
Taras Lessjuk
06
Artem Pryma
Denys Nassyko
Bohdan Zymbal
Anton Dudtschenko
08
Artem Pryma
Denys Nassyko
Bohdan Zymbal
Anton Dudtschenko
135
10 Slowenien Slowenien 07
Miha Dovžan
Jakov Fak
Lovro Planko
Rok Tršan
10
Miha Dovžan
Lovro Planko
Jakov Fak
Rok Tršan
09
Miha Dovžan
Jakov Fak
Alex Cisar
Toni Vidmar
10
Alex Cisar
Miha Dovžan
Rok Tršan
Toni Vidmar
130
11 Schweiz Schweiz 18
Joscha Burkhalter
Sebastian Stalder
Niklas Hartweg
Jeremy Finello
07
Sebastian Stalder
Niklas Hartweg
Joscha Burkhalter
Jeremy Finello
17
Sebastian Stalder
Jeremy Finello
Dajan Danuser
Serafin Wiestner
07
Sebastian Stalder
Serafin Wiestner
Niklas Hartweg
Jeremy Finello
119
12 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 11
Václav Červenka
Sean Doherty
Maxime Germain
Jake Brown
13
Maxime Germain
Sean Doherty
Paul Schommer
Jake Brown
07
Paul Schommer
Sean Doherty
Jake Brown
Maxime Germain
16
Paul Schommer
Maxime Germain
Václav Červenka
Camren Nielsen
119
13 Rumänien Rumänien 13
George Buta
Dmitri Schamajew
George Colțea
Raul Flore
14
George Buta
Dmitri Schamajew
George Colțea
Raul Flore
12
George Buta
Dmitri Schamajew
George Colțea
Raul Flore
12
George Buta
Dmitri Schamajew
George Colțea
Raul Flore
113
14 Kanada Kanada 12
Adam Runnalls
Christian Gow
Jules Burnotte
Zachary Connelly
11
Adam Runnalls
Christian Gow
Jules Burnotte
Trevor Kiers
18
Logan Pletz
Christian Gow
Adam Runnalls
Trevor Kiers
13
Logan Pletz
Christian Gow
Zachary Connelly
Adam Runnalls
110
15 Polen Polen 16
Andrzej Nędza-Kubiniec
Marcin Zawół
Grzegorz Guzik
Jan Guńka
16
Andrzej Nędza-Kubiniec
Marcin Zawół
Grzegorz Guzik
Jan Guńka
10
Andrzej Nędza-Kubiniec
Jan Guńka
Grzegorz Guzik
Marcin Zawół
14
Marcin Zawół
Jan Guńka
Grzegorz Guzik
Woicjech Skorusa
108
16 Litauen Litauen 08
Tomas Kaukėnas
Vytautas Strolia
Karol Dombrovski
Maksim Fomin
15
Tomas Kaukėnas
Vytautas Strolia
Karol Dombrovski
Maksim Fomin
16
Tomas Kaukėnas
Karol Dombrovski
Nikita Romanov
Maksim Fomin
19
Tomas Kaukėnas
Nikita Romanov
Maksim Fomin
Jokubas Mačkinė
107
17 Estland Estland 14
Rene Zahkna
Kristo Siimer
Raido Ränkel
Robert Heldna
17
Rene Zahkna
Kristo Siimer
Raido Ränkel
Robert Heldna
17
Rene Zahkna
Kristo Siimer
Robert Heldna
Raido Ränkel
15
Rene Zahkna
Kristo Siimer
Markus Epner
Raido Ränkel
99
18 Bulgarien Bulgarien 17
Blagoj Todew
Wladimir Iliew
Anton Sinapow
Konstantin Wassilew
19
Blagoj Todew
Wladimir Iliew
Anton Sinapow
Wassil Saschew
14
Blagoj Todew
Wladimir Iliew
Anton Sinapow
Konstantin Wassilew
20
Blagoj Todew
Anton Sinapow
Konstantin Wassilew
Wladimir Iliew
94
19 Moldau Republik Moldau 20
Pawel Magasejew
Michail Usow
Maxim Makarow
Andrei Usow
20
Michail Usow
Andrei Usow
Maxim Makarow
Pawel Magasejew
20
Maxim Makarow
Michail Usow
Andrei Usow
Pawel Magasejew
20
Maxim Makarow
Pawel Magasejew
Michail Usow
Andrei Usow
87
20 Kasachstan Kasachstan 19
Alexander Muchin
Wladislaw Kirejew
Ässet Düissenow
Sergei Sirik
18
Alexander Muchin
Wladislaw Kirejew
Ässet Düissenow
Sergei Sirik
21
Wladislaw Kirejew
Sergei Sirik
Danil Belezkij
Ässet Düissenow
21
Sergei Sirik
Ässet Düissenow
Nikita Akimow
Danil Belezkij
85
21 Lettland Lettland 13
Renārs Birkentāls
Edgars Mise
Aleksandrs Patrijuks
Andrejs Rastorgujevs
18
Andrejs Rastorgujevs
Renārs Birkentāls
Edgars Mise
Aleksandrs Patrijuks
51
Legende
1 2 3 Podest-Platzierungen
4–10 übrige Top-10 Platzierungen
11–30 Rennen innerhalb der Punkteränge beendet
LAP Lapped / Überrundet und damit ausgeschieden
DSQ Disqualifikation
DNS Did not start / Gemeldet, aber nicht zum Rennen angetreten

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Resultate und Kalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Weltcup in Finnland Kontiolahti, 27. November bis 4. Dezember 2022
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
30. November 2022 (Mi.) Einzel (15 km) Schweden Hanna Öberg Norwegen Ingrid Landmark Tandrevold Italien Lisa Vittozzi
1. Dezember 2022 (Do.) Staffel (4 × 6 km) Schweden Schweden
Linn Persson
Anna Magnusson
Hanna Öberg
Elvira Öberg
Deutschland Deutschland
Anna Weidel
Sophia Schneider
Vanessa Voigt
Denise Herrmann-Wick
Norwegen Norwegen
Karoline Offigstad Knotten
Ida Lien
Ragnhild Femsteinevik
Ingrid Landmark Tandrevold
3. Dezember 2022 (Sa.) Sprint (7,5 km) Osterreich Lisa Hauser Italien Lisa Vittozzi Schweden Linn Persson
4. Dezember 2022 (So.) Verfolgung (10 km) Frankreich Julia Simon Italien Dorothea Wierer Schweden Elvira Öberg
2. Weltcup in Osterreich Hochfilzen, 5.–11. Dezember 2022
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
8. Dezember 2022 (Do.) Sprint (7,5 km) Deutschland Denise Herrmann-Wick Tschechien Markéta Davidová Frankreich Julia Simon
10. Dezember 2022 (Sa.) Verfolgung (10 km) Frankreich Julia Simon Norwegen Ingrid Landmark Tandrevold Tschechien Markéta Davidová
11. Dezember 2022 (So.) Staffel (4 × 6 km) Frankreich Frankreich
Lou Jeanmonnot
Anaïs Chevalier-Bouchet
Chloé Chevalier
Julia Simon
Schweden Schweden
Linn Persson
Anna Magnusson
Hanna Öberg
Elvira Öberg
Italien Italien
Rebecca Passler
Dorothea Wierer
Samuela Comola
Lisa Vittozzi
3. Weltcup in Frankreich Annecy-Le Grand-Bornand, 12.–18. Dezember 2022
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
16. Dezember 2022 (Fr.) Sprint (7,5 km) Schweden Anna Magnusson Schweden Linn Persson Deutschland Denise Herrmann-Wick
17. Dezember 2022 (Sa.) Verfolgung (10 km) Schweden Elvira Öberg Italien Lisa Vittozzi Frankreich Julia Simon
18. Dezember 2022 (So.) Massenstart (12,5 km) Osterreich Lisa Hauser Frankreich Julia Simon Frankreich Anaïs Chevalier-Bouchet
4. Weltcup auf der Slowenien Pokljuka, 2.–8. Januar 2023
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
5. Januar 2023 (Do.) Sprint (7,5 km) Schweden Elvira Öberg Frankreich Julia Simon Italien Dorothea Wierer
7. Januar 2023 (Sa.) Verfolgung (10 km) Schweden Elvira Öberg Italien Dorothea Wierer Frankreich Julia Simon
5. Weltcup in Deutschland Ruhpolding, 9.–15. Januar 2023
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
12. Januar 2023 (Do.) Einzel (15 km) Italien Lisa Vittozzi Frankreich Lou Jeanmonnot Frankreich Julia Simon
14. Januar 2023 (Sa.) Staffel (4 × 6 km) Norwegen Norwegen
Karoline Offigstad Knotten
Ragnhild Femsteinevik
Marte Olsbu Røiseland
Ingrid Landmark Tandrevold
Deutschland Deutschland
Anna Weidel
Vanessa Voigt
Sophia Schneider
Denise Herrmann-Wick
Italien Italien
Samuela Comola
Lisa Vittozzi
Rebecca Passler
Dorothea Wierer
15. Januar 2023 (So.) Massenstart (12,5 km) Frankreich Julia Simon Italien Lisa Vittozzi Frankreich Anaïs Chevalier-Bouchet
6. Weltcup in Italien Antholz, 16.–22. Januar 2023
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
19. Januar 2023 (Do.) Sprint (7,5 km) Italien Dorothea Wierer Frankreich Chloé Chevalier Schweden Elvira Öberg
21. Januar 2023 (Sa.) Verfolgung (10 km) Deutschland Denise Herrmann-Wick Italien Lisa Vittozzi Schweden Elvira Öberg
22. Januar 2023 (So.) Staffel (4 × 6 km) Frankreich Frankreich
Lou Jeanmonnot
Anaïs Chevalier-Bouchet
Chloé Chevalier
Julia Simon
Schweden Schweden
Linn Persson
Anna Magnusson
Hanna Öberg
Elvira Öberg
Deutschland Deutschland
Vanessa Voigt
Sophia Schneider
Janina Hettich-Walz
Hanna Kebinger
7. Weltcup in Tschechien Nové Město na Moravě, 27. Februar bis 5. März 2023
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
3. März 2023 (Fr.) Sprint (7,5 km)
4. März 2023 (Sa.) Verfolgung (10 km)
8. Weltcup in Schweden Östersund, 6.–12. März 2023
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
9. März 2023 (Do.) Einzel (15 km)
11. März 2023 (Sa.) Staffel (4 × 6 km)
12. März 2023 (So.) Massenstart (12,5 km)
9. Weltcup in Norwegen Oslo-Holmenkollen, 13.–19. März 2023
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
17. März 2023 (Fr.) Sprint (7,5 km)
18. März 2023 (Sa.) Verfolgung (10 km)
19. März 2023 (So.) Massenstart (12,5 km)

Weltcupstände Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtweltcup
Stand nach 14 von 21 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Frankreich Julia Simon 811 3
02 Schweden Elvira Öberg 735 3
03 Italien Lisa Vittozzi 641 1
04 Italien Dorothea Wierer 603 1
05 Deutschland Denise Herrmann-Wick 588 2
06 Osterreich Lisa Hauser 506 2
07 Schweden Linn Persson 498 0
08 Tschechien Markéta Davidová 495 0
09 Norwegen Ingrid Landmark Tandrevold 477 0
10 Schweden Hanna Öberg 445 1
Einzelweltcup Sprintweltcup Verfolgungsweltcup
Stand nach 2 von 3 Rennen (Top 10) Stand nach 5 von 7 Rennen (Top 10) Stand nach 5 von 7 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Italien Lisa Vittozzi 150 1
02 Schweden Hanna Öberg 135 1
03 Norwegen Ingrid Landmark Tandrevold 111 0
04 Frankreich Julia Simon 105 0
05 Frankreich Lou Jeanmonnot 104 0
06 Deutschland Vanessa Voigt 80 0
07 Schweden Elvira Öberg 72 0
08 Deutschland Denise Herrmann-Wick 66 0
09 Slowakei Paulína Bátovská Fialková 65 0
10 Tschechien Markéta Davidová 59 0
Rang Name Punkte Siege
01 Deutschland Denise Herrmann-Wick 270 1
02 Schweden Elvira Öberg 263 1
03 Italien Dorothea Wierer 246 1
04 Schweden Linn Persson 221 0
05 Frankreich Julia Simon 218 0
06 Osterreich Lisa Hauser 195 1
07 Tschechien Markéta Davidová 189 0
08 Italien Lisa Vittozzi 166 0
09 Finnland Mari Eder 143 0
10 Schweden Anna Magnusson 140 1
Rang Name Punkte Siege
01 Schweden Elvira Öberg 350 2
02 Frankreich Julia Simon 323 2
03 Italien Dorothea Wierer 259 0
04 Italien Lisa Vittozzi 234 0
05 Deutschland Denise Herrmann-Wick 232 1
06 Tschechien Markéta Davidová 196 0
07 Norwegen Ingrid Landmark Tandrevold 187 0
08 Schweden Linn Persson 175 0
09 Osterreich Lisa Hauser 144 0
10 Frankreich Anaïs Chevalier-Bouchet 144 0
Massenstartweltcup Staffelweltcup Nationenwertung[7]
Stand nach 2 von 4 Rennen (Top 10) Stand nach 4 von 5 Rennen (Top 10) Stand nach 13 von 19 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Frankreich Julia Simon 165 1
02 Osterreich Lisa Hauser 126 1
03 Frankreich Anaïs Chevalier-Bouchet 120 0
04 Italien Lisa Vittozzi 91 0
05 Schweden Linn Persson 74 0
06 Frankreich Sophie Chauveau 74 0
07 Deutschland Vanessa Voigt 73 0
08 Schweden Anna Magnusson 70 0
09 Frankreich Lou Jeanmonnot 68 0
10 Schweden Hanna Öberg 65 0
Rang Name Punkte Siege
01 Schweden Schweden 276 1
02 Frankreich Frankreich 270 2
03 Deutschland Deutschland 260 0
04 Norwegen Norwegen 235 1
05 Italien Italien 202 0
06 Schweiz Schweiz 171 0
07 Tschechien Tschechien 152 0
08 Osterreich Österreich 143 0
09 Finnland Finnland 125 0
10 Estland Estland 118 0
Rang Name Punkte Siege
01 Frankreich Frankreich 4690 3
02 Schweden Schweden 4647 4
03 Deutschland Deutschland 4456 1
04 Norwegen Norwegen 4363 2
05 Italien Italien 4240 2
06 Schweiz Schweiz 3977 0
07 Osterreich Österreich 3719 1
08 Tschechien Tschechien 3596 0
09 Finnland Finnland 3408 0
10 Ukraine Ukraine 3052 0

Tabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse Athletinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Biathlet Kontiolahti Hochfilzen Annecy Pokljuka Ruhpolding Antholz Nové Město Östersund Oslo Punk­te
Ez Sp Vf Sp Vf Sp Vf Ms Sp Vf Ez Ms Sp Vf Sp Vf Ez Ms Sp Vf Ms
01 Frankreich Julia Simon 005 016 001 003 001 015 003 002 002 003 003 001 009 018 811
02 Schweden Elvira Öberg 009 012 003 004 004 008 001 004 001 001 006 003 003 735
03 Italien Lisa Vittozzi 003 002 004 018 008 006 002 023 065 001 002 013 002 641
04 Italien Dorothea Wierer 038 009 002 007 013 013 005 012 003 002 004 023 001 007 603
05 Deutschland Denise Herrmann-Wick 006 006 016 001 005 003 007 021 006 007 015 006 001 588
06 Osterreich Lisa Hauser 032 001 009 012 009 022 022 001 013 010 009 007 012 011 506
07 Schweden Linn Persson 013 003 011 010 006 002 006 017 007 006 DNS 004 022 016 498
08 Tschechien Markéta Davidová 007 022 007 002 003 016 026 014 005 005 018 017 016 006 495
09 Norwegen Ingrid Landmark Tandrevold 002 006 014 013 002 018 004 010 009 009 007 016 052 038 477
10 Schweden Hanna Öberg 001 018 010 006 007 022 025 016 005 006 011 004 445
11 Frankreich Anaïs Chevalier-Bouchet 030 025 012 016 012 010 009 003 029 015 023 003 015 013 403
12 Frankreich Lou Jeanmonnot 012 047 025 031 016 009 029 006 010 013 002 013 010 008 391
13 Deutschland Vanessa Voigt 004 011 008 030 014 030 017 013 023 026 011 005 029 025 351
14 Schweden Anna Magnusson 016 033 037 009 018 001 013 007 056 050 019 008 031 014 339
15 Slowakei Paulína Bátovská Fialková 008 026 030 029 010 007 054 027 004 004 010 026 014 017 339
16 Frankreich Chloé Chevalier 018 038 038 011 020 020 018 008 036 029 016 010 002 015 332
17 Finnland Mari Eder 017 019 024 020 031 005 015 022 010 016 053 015 017 031 299
18 Frankreich Sophie Chauveau 037 034 019 071 004 008 005 008 011 043 012 028 024 285
19 Schweiz Lena Häcki-Groß 046 019 022 044 028 011 027 025 017 019 017 019 024 009 251
20 Norwegen Karoline Offigstad Knotten 027 032 027 008 011 017 040 020 054 036 013 011 043 019 232
21 Schweiz Aita Gasparin 021 014 034 014 021 045 012 026 012 014 084 022 041 DNS 214
22 Frankreich Caroline Colombo 024 024 006 045 022 035 023 030 041 023 030 027 008 023 208
23 Deutschland Sophia Schneider 011 008 023 023 024 028 024 028 061 033 030 021 021 203
24 Schweiz Elisa Gasparin 014 023 028 017 043 019 019 029 018 017 060 025 049 050 189
25 Norwegen Marte Olsbu Røiseland 016 008 008 004 005 188
26 Kanada Emma Lunder 020 004 005 065 065 011 046 009 034 039 187
27 Deutschland Anna Weidel 026 005 017 022 015 038 044 018 026 DNS 037 174
28 Norwegen Ragnhild Femsteinevik 068 028 052 058 048 033 016 009 020 025 038 014 046 044 145
29 Tschechien Jessica Jislová 054 070 055 029 026 014 024 034 032 014 018 059 DNS 134
30 Finnland Suvi Minkkinen 040 027 015 038 019 031 030 025 030 032 029 036 043 132
31 Norwegen Ida Lien 041 010 013 039 032 014 041 021 DNS 044 080 117
32 Belgien Lotte Lie 010 028 029 015 034 034 021 053 041 DNS 116
33 Deutschland Franziska Preuß DNS 025 026 024 010 015 038 034 115
34 Osterreich Dunja Zdouc 033 048 033 034 051 027 035 024 018 051 026 027 112
35 Osterreich Anna Gandler 051 030 020 011 019 026 037 039 LAP 105
36 Ukraine Julija Dschyma DNS 074 019 035 020 021 020 029 102
37 Schweiz Amy Baserga 036 DNS 039 020 014 012 024 DNS 101
38 Italien Samuela Comola 063 044 020 027 025 044 028 039 039 027 025 040 099
39 Slowenien Anamarija Lampič 005 DNS 069 005 DNS 090
40 Deutschland Janina Hettich-Walz 048 045 044 033 026 007 012 088
41 Lettland Baiba Bendika 044 028 031 021 053 025 037 037 020 088
42 Slowenien Polona Klemenčič 019 021 040 043 017 032 034 070 083
43 Moldau Republik Alina Stremous 052 056 044 052 054 050 052 031 034 012 020 030 037 082
44 Polen Kamila Żuk 067 081 042 050 043 033 015 022 054 018 035 082
45 Bulgarien Milena Todorowa 076 045 041 037 027 012 046 068 028 037 026 079
46 Kanada Nadia Moser 031 069 032 023 060 032 049 027 030 071
47 Italien Rebecca Passler 047 017 021 033 037 071 075 054 028 069
48 Osterreich Tamara Steiner 046 031 028 031 022 024 DNS 066
49 Norwegen Emilie Ågheim Kalkenberg 049 015 018 028 041 040 049 052 046 063
50 Deutschland Hanna Kebinger 019 010 053
51 Vereinigte Staaten Deedra Irwin 025 036 050 054 045 066 022 028 067 047 048 053
52 Tschechien Tereza Voborníková 022 058 053 063 030 021 080 056 042 050
53 Osterreich Anna Juppe 069 074 075 025 023 032 043
54 Schweden Johanna Skottheim 029 013 055 061 069 058 LAP 040
55 Estland Tuuli Tomingas 066 065 019 038 037 039 049 DNS 036 065 036
56 Schweden Mona Brorsson 033 040 042 035 022 034
57 Polen Joanna Jakieła 028 035 026 080 049 LAP 044 047 052 071 034
58 Finnland Nastassja Kinnunen 015 043 048 062 068 035 048 072 050 046 032
59 Deutschland Juliane Frühwirt 023 057 060 040 036 035 030
60 Ukraine Anastassija Merkuschyna 035 035 057 036 038 045 031 055 DNS 030
61 Schweden Tilda Johansson 033 020 029
62 Gronland Ukaleq Astri Slettemark 057 053 021 028 026
63 Schweiz Lea Meier 058 049 045 074 041 042 032 024 068 026
64 Ukraine Olena Bilossjuk 080 061 057 DNS 029 055 DNS 032 036 026
65 Vereinigte Staaten Joanne Reid 048 031 042 026 049 061 050 DNS DNS 064 025
66 Norwegen Karoline Erdal 045 062 024 047 036 043 022
67 Italien Federica Sanfilippo 047 027 034 021
68 Schweden Stina Nilsson 042 059 035 035 033 053 058 064 020
69 Estland Susan Külm 053 039 051 046 040 058 047 066 029 040 041 016
70 Japan Fuyuko Tachizaki 034 051 039 041 042 051 038 048 044 039 053 047 014
71 Polen Anna Mąka 071 037 032 064 062 074 071 013
72 Italien Hannah Auchentaller 047 050 042 033 008
73 Osterreich Julia Schwaiger 050 042 036 060 039 056 053 062 007
74 Frankreich Paula Botet 035 067 006
75 Korea Sud Jekaterina Awwakumowa 048 052 052 051 040 038 073 051 LAP 004
76 Tschechien Eliška Václavíková 039 073 077 078 075 002
77 Tschechien Lucie Charvátová 079 052 047 059 044 067 042 DNS 040 058 049 001
78 Finnland Venla Lehtonen 073 040 058 067 070 059 049 077 001
Australien Darcie Morton 081 087 093 000
Belgien Maya Cloetens 043 042 000
Bulgarien Walentyna Dimitrowa 077 072 073 058 072 000
Bulgarien Lora Christowa 064 087 070 083 065 061 000
Bulgarien Daniela Kadewa 095 095 000
Bulgarien Marija Sdrawkowa 089 000
Deutschland Vanessa Hinz DNS 000
Estland Regina Ermits 062 082 088 079 069 092 000
Estland Johanna Talihärm 080 087 063 072 048 081 000
Finnland Erika Jänkä 060 055 054 047 DNF 078 057 DNF 000
Italien Michela Carrara 043 053 056 083 000
Italien Eleonora Fauner 066 000
Japan Hikaru Fukuda 089 089 089 093 088 086 096 000
Japan Asuka Hachisuka 083 083 076 075 051 054 075 085 000
Japan Aoi Sato 087 095 095 000
Kanada Emily Dickson 084 084 080 081 079 066 000
Kanada Benita Peiffer 069 083 055 077 000
Kanada Jenna Sherrington DNS 090 000
Kasachstan Ljudmila Achatowa 082 092 096 088 090 064 089 000
Kasachstan Polina Jegorowa 097 093 000
Kasachstan Anastassija Kondratjewa 086 078 090 090 094 091 088 000
Kasachstan Alina Skripkina 098 092 000
Kroatien Anika Kožica 082 086 086 085 000
Lettland Sandra Buliņa 075 064 095 090 094 000
Lettland Sanita Buliņa 085 050 057 082 088 068 000
Lettland Annija Sabule 094 093 091 000
Litauen Natalija Kočergina 072 085 092 077 091 076 045 051 000
Litauen Gabrielė Leščinskaitė 065 086 078 072 085 059 062 000
Moldau Republik Alla Ghilenko DNS 093 085 087 092 DNF 078 000
Norwegen Maren Kirkeeide 050 000
Osterreich Katharina Komatz 059 068 000
Osterreich Kristina Oberthaler 081 000
Polen Dominika Bielecka 092 070 000
Polen Natalia Sidorowicz 078 063 068 042 057 080 063 000
Rumänien Andreea Mezdrea 090 099 000
Rumänien Anastassija Tolmatschowa 069 091 054 056 076 057 084 000
Rumänien Jelena Tschirkowa 076 079 084 084 070 079 000
Rumänien Natalja Uschkina DNS 075 053 055 059 LAP 055 051 074 069 000
Schweden Sara Andersson DNS 000
Schweiz Lydia Hiernickel 074 000
Slowakei Ivona Fialková 088 041 046 066 064 075 000
Slowakei Mária Remeňová 055 079 050 056 080 077 062 082 000
Slowakei Zuzana Remeňová 080 077 093 079 DNS 083 087 000
Slowenien Živa Klemenčič 057 071 049 046 071 045 086 000
Slowenien Lena Repinc 056 048 045 000
Slowenien Kaja Zorč 082 000
Korea Sud Ko Eun-jung 091 082 067 061 060 LAP 000
Ukraine Darija Blaschko 051 060 059 056 DNS 054 048 046 043 DNS 000
Ukraine Ljubow Kypjatschenkowa 089 000
Ukraine Anna Krywonos 074 054 049 073 073 078 041 083 000
Ukraine Oleksandra Merkuschyna 072 044 DNS 000
Ukraine Iryna Petrenko DNS DNS 000
Vereinigte Staaten Kelsey Dickinson 061 088 084 085 063 047 000
Vereinigte Staaten Jaquelyn Garso 094 073 000
Vereinigte Staaten Tara Geraghty-Moats 087 066 094 091 089 000
Vereinigte Staaten Amanda Kautzer 090 000
Vereinigte Staaten Chloe Levins 056 046 043 086 076 060 052 063 067 000
Legende
1 2 3 Podest-Platzierungen
4–10 übrige Top-10 Platzierungen
11–40 Rennen innerhalb der Punkteränge beendet
ab 41 Rennen außerhalb der Punkteränge beendet
LAP Lapped / Überrundet und damit ausgeschieden
DNF Did not finish / Rennen begonnen aber nicht beendet
DNS Did not start / Gemeldet, aber nicht zum Rennen angetreten

Ergebnisse Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Kontiolahti Hochfilzen Ruhpolding Antholz Östersund Punkte
01 Schweden Schweden 01
Linn Persson
Anna Magnusson
Hanna Öberg
Elvira Öberg
02
Linn Persson
Anna Magnusson
Hanna Öberg
Elvira Öberg
07
Mona Brorsson
Anna Magnusson
Hanna Öberg
Linn Persson
02
Linn Persson
Anna Magnusson
Hanna Öberg
Elvira Öberg
276
02 Frankreich Frankreich 04
Lou Jeanmonnot
Anaïs Chevalier-Bouchet
Chloé Chevalier
Julia Simon
01
Lou Jeanmonnot
Anaïs Chevalier-Bouchet
Chloé Chevalier
Julia Simon
06
Lou Jeanmonnot
Chloé Chevalier
Sophie Chauveau
Anaïs Chevalier-Bouchet
01
Lou Jeanmonnot
Anaïs Chevalier-Bouchet
Chloé Chevalier
Julia Simon
270
03 Deutschland Deutschland 02
Anna Weidel
Sophia Schneider
Vanessa Voigt
Denise Herrmann-Wick
04
Anna Weidel
Franziska Preuß
Vanessa Voigt
Denise Herrmann-Wick
02
Anna Weidel
Vanessa Voigt
Sophia Schneider
Denise Herrmann-Wick
03
Vanessa Voigt
Sophia Schneider
Janina Hettich-Walz
Hanna Kebinger
260
04 Norwegen Norwegen 03
Karoline Offigstad Knotten
Ida Lien
Ragnhild Femsteinevik
Ingrid Landmark Tandrevold
05
Karoline Offigstad Knotten
Emilie Ågheim Kalkenberg
Karoline Erdal
Ingrid Landmark Tandrevold
01
Karoline Offigstad Knotten
Ragnhild Femsteinevik
Marte Olsbu Røiseland
Ingrid Landmark Tandrevold
06
Ragnhild Femsteinevik
Ida Lien
Marte Olsbu Røiseland
Ingrid Landmark Tandrevold
235
05 Italien Italien 09
Samuela Comola
Lisa Vittozzi
Michela Carrara
Rebecca Passler
03
Rebecca Passler
Dorothea Wierer
Samuela Comola
Lisa Vittozzi
03
Samuela Comola
Dorothea Wierer
Rebecca Passler
Lisa Vittozzi
04
Rebecca Passler
Dorothea Wierer
Hannah Auchentaller
Lisa Vittozzi
202
06 Schweiz Schweiz 05
Amy Baserga
Elisa Gasparin
Aita Gasparin
Lena Häcki-Groß
06
Elisa Gasparin
Aita Gasparin
Lea Meier
Lena Häcki-Groß
04
Amy Baserga
Aita Gasparin
Elisa Gasparin
Lena Häcki-Groß
07
Aita Gasparin
Elisa Gasparin
Lea Meier
Lena Häcki-Groß
171
07 Tschechien Tschechien 06
Jessica Jislová
Tereza Voborníková
Markéta Davidová
Lucie Charvátová
07
Tereza Voborníková
Jessica Jislová
Markéta Davidová
Lucie Charvátová
05
Tereza Voborníková
Jessica Jislová
Markéta Davidová
Lucie Charvátová
10
Tereza Voborníková
Jessica Jislová
Markéta Davidová
Lucie Charvátová
152
08 Osterreich Österreich 08
Dunja Zdouc
Lisa Hauser
Julia Schwaiger
Katharina Komatz
09
Dunja Zdouc
Anna Gandler
Julia Schwaiger
Lisa Hauser
09
Dunja Zdouc
Anna Juppe
Tamara Steiner
Lisa Hauser
05
Dunja Zdouc
Anna Gandler
Anna Juppe
Julia Schwaiger
143
09 Finnland Finnland 07
Suvi Minkkinen
Nastassja Kinnunen
Mari Eder
Erika Jänkä
13
Suvi Minkkinen
Nastassja Kinnunen
Mari Eder
Venla Lehtonen
10
Suvi Minkkinen
Mari Eder
Nastassja Kinnunen
Erika Jänkä
11
Suvi Minkkinen
Mari Eder
Nastassja Kinnunen
Erika Jänkä
125
10 Estland Estland 10
Regina Ermits
Tuuli Tomingas
Susan Külm
Johanna Talihärm
10
Regina Ermits
Tuuli Tomingas
Susan Külm
Johanna Talihärm
08
Regina Ermits
Tuuli Tomingas
Susan Külm
Johanna Talihärm
19
Regina Ermits
Tuuli Tomingas
Susan Külm
Johanna Talihärm
118
11 Kanada Kanada 14
Nadia Moser
Emma Lunder
Emily Dickson
Jenna Sherrington
14
Nadia Moser
Emma Lunder
Emily Dickson
Benita Peiffer
12
Emma Lunder
Nadia Moser
Benita Peiffer
Emily Dickson
08
Emma Lunder
Nadia Moser
Benita Peiffer
Emily Dickson
117
12 Ukraine Ukraine 15
Darija Blaschko
Anna Krywonos
Olena Bilossjuk
Iryna Petrenko
12
Anastassija Merkuschyna
Anna Krywonos
Darija Blaschko
Olena Bilossjuk
11
Anastassija Merkuschyna
Julija Dschyma
Anna Krywonos
Olena Bilossjuk
09
Anna Krywonos
Julija Dschyma
Olena Bilossjuk
Anastassija Merkuschyna
117
13 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 11
Deedra Irwin
Joanne Reid
Chloe Levins
Kelsey Dickinson
15
Deedra Irwin
Joanne Reid
Chloe Levins
Kelsey Dickinson
13
Chloe Levins
Deedra Irwin
Joanne Reid
Kelsey Dickinson
13
Chloe Levins
Joanne Reid
Deedra Irwin
Jacquelyne Garso
112
14 Slowakei Slowakei 13
Paulína Bátovská Fialková
Zuzana Remeňová
Ivona Fialková
Mária Remeňová
11
Paulína Bátovská Fialková
Ivona Fialková
Mária Remeňová
Zuzana Remeňová
14
Mária Remeňová
Zuzana Remeňová
Paulína Bátovská Fialková
Júlia Machyniaková
14
Paulína Bátovská Fialková
Mária Remeňová
Ivona Fialková
Zuzana Remeňová
112
15 Polen Polen 12
Natalia Sidorowicz
Joanna Jakieła
Anna Mąka
Kamila Żuk
16
Anna Mąka
Kamila Żuk
Joanna Jakieła
Natalia Sidorowicz
16
Anna Mąka
Kamila Żuk
Natalia Sidorowicz
Joanna Jakieła
15
Natalia Sidorowicz
Kamila Żuk
Anna Mąka
Joanna Jakieła
105
16 Bulgarien Bulgarien 16
Milena Todorowa
Lora Christowa
Walentyna Dimitrowa
Daniela Kadewa
18
Milena Todorowa
Lora Christowa
Marija Sdrawkowa
Daniela Kadewa
15
Milena Todorowa
Lora Christowa
Walentyna Dimitrowa
Daniela Kadewa
18
Lora Christowa
Walentyna Dimitrowa
Daniela Kadewa
Milena Todorowa
97
17 Slowenien Slowenien 08
Živa Klemenčič
Lena Repinc
Anamarija Lampič
Polona Klemenčič
17
Živa Klemenčič
Lena Repinc
Anamarija Lampič
Kaja Zorč
12
Živa Klemenčič
Lena Repinc
Klara Vindišar
Polona Klemenčič
87
18 Rumänien Rumänien DSQ
Anastassija Tolmatschowa
Natalja Uschkina
Jelena Tschirkowa
Andreea Mezdrea
18
Natalja Uschkina
Jelena Tschirkowa
Anastassija Tolmatschowa
Andreea Mezdrea
19
Anastassija Tolmatschowa
Natalja Uschkina
Jelena Tschirkowa
Andreea Mezdrea
16
Natalja Uschkina
Jelena Tschirkowa
Andreea Mezdrea
Anastassija Tolmatschowa
71
19 Lettland Lettland 17
Sanita Buliņa
Baiba Bendika
Annija Sabule
Sandra Buliņa
24
20 Japan Japan 18
Fuyuko Tachizaki
Asuka Hachisuka
Hikaru Fukuda
Aoi Sato
DNS
Fuyuko Tachizaki
Asuka Hachisuka
Aoi Sato
Hikaru Fukuda
23
21 Kasachstan Kasachstan 19
Polina Jegorowa
Alina Skripkina
Anastassija Kondratjewa
Ljudmila Achatowa
22
Legende
1 2 3 Podest-Platzierungen
4–10 übrige Top-10 Platzierungen
11–30 Rennen innerhalb der Punkteränge beendet
LAP Lapped / Überrundet und damit ausgeschieden
DSQ Disqualifikation
DNS Did not start / Gemeldet, aber nicht zum Rennen angetreten

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Resultate und Kalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4. Weltcup auf der Slowenien Pokljuka, 2.–8. Januar 2023
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
8. Januar 2023 (So.) Single-Mixed-Staffel (M-W)
(6 km + 7,5 km)
Norwegen Norwegen
Vetle Sjåstad Christiansen
Ingrid Landmark Tandrevold
Frankreich Frankreich
Antonin Guigonnat
Lou Jeanmonnot
Schweiz Schweiz
Niklas Hartweg
Amy Baserga
8. Januar 2023 (So.) Mixed-Staffel (M-W)
(4 × 7,5 km)
Frankreich Frankreich
Fabien Claude
Quentin Fillon Maillet
Anaïs Chevalier-Bouchet
Julia Simon
Italien Italien
Didier Bionaz
Tommaso Giacomel
Dorothea Wierer
Lisa Vittozzi
Schweden Schweden
Jesper Nelin
Martin Ponsiluoma
Mona Brorsson
Elvira Öberg
8. Weltcup in Tschechien Nové Město na Moravě, 27. Februar – 5. März 2023
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
5. März 2023 (So.) Mixed-Staffel (W-M)
(4 × 6 km)
5. März 2023 (So.) Single-Mixed-Staffel (W-M)
(6 km + 7,5 km)

Ergebnisse Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Pokljuka Nové Město Punkte
Single-Mixed-Staffel Mixed-Staffel Single-Mixed-Staffel Mixed-Staffel
01 Frankreich Frankreich 02
Antonin Guigonnat
Lou Jeanmonnot
0 1
Fabien Claude
Quentin Fillon Maillet
Anaïs Chevalier-Bouchet
Julia Simon
165
02 Norwegen Norwegen 0 1
Vetle Sjåstad Christiansen
Ingrid Landmark Tandrevold
06
Filip Fjeld Andersen
Johannes Dale
Karoline Offigstad Knotten
Ragnhild Femsteinevik
130
03 Schweiz Schweiz 03
Niklas Hartweg
Amy Baserga
04
Sebastian Stalder
Jeremy Finello
Aita Gasparin
Lena Häcki-Groß
110
04 Italien Italien 11
Patrick Braunhofer
Rebecca Passler
02
Didier Bionaz
Tommaso Giacomel
Dorothea Wierer
Lisa Vittozzi
105
05 Schweden Schweden 10
Sebastian Samuelsson
Anna Magnusson
03
Jesper Nelin
Martin Ponsiluoma
Mona Brorsson
Elvira Öberg
91
06 Osterreich Österreich 05
Simon Eder
Lisa Hauser
09
Harald Lemmerer
Felix Leitner
Dunja Zdouc
Tamara Steiner
77
07 Finnland Finnland 04
Tuomas Harjula
Suvi Minkkinen
15
Jaakko Ranta
Olli Hiidensalo
Venla Lehtonen
Nastassja Kinnunen
76
08 Deutschland Deutschland 13
Justus Strelow
Janina Hettich-Walz
05
Roman Rees
Benedikt Doll
Sophia Schneider
Denise Herrmann-Wick
73
09 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 06
Paul Schommer
Deedra Irwin
13
Václav Červenka
Jake Brown
Chloe Levins
Kelsey Dickinson
68
10 Ukraine Ukraine 07
Artem Tyschtschenko
Anastassija Merkuschyna
11
Bohdan Zymbal
Ruslan Tkalenko
Darija Blaschko
Julija Dschyma
66
11 Polen Polen 12
Andrzej Nędza-Kubiniec
Anna Mąka
08
Jan Guńka
Marcin Zawół
Kamila Żuk
Joanna Jakieła
63
12 Tschechien Tschechien 15
Adam Václavík
Jessica Jislová
07
Jonáš Mareček
Michal Krčmář
Tereza Voborníková
Markéta Davidová
62
13 Slowenien Slowenien 14
Miha Dovžan
Kaja Zorč
12
Rok Tršan
Lovro Planko
Živa Klemenčič
Anamarija Lampič
56
14 Moldau Republik Moldau 09
Michail Usow
Alina Stremous
18
Pawel Magasejew
Michail Usow
Alina Stremous
Alla Ghilenko
55
15 Slowakei Slowakei 19
Damián Cesnek
Zuzana Remeňová
14
Michal Šíma
Tomáš Sklenarík
Paulína Bátovská Fialková
Mária Remeňová
49
16 Estland Estland 18
Rene Zahkna
Susan Külm
17
Robert Heldna
Tuudor Palm
Tuuli Tomingas
Johanna Talihärm
47
17 Korea Sud Südkorea 17
Timofei Lapschin
Jekaterina Awwakumowa
19
Choi Du-jin
Timofei Lapschin
Ko Eun-jung
Jekaterina Awwakumowa
46
18 Bulgarien Bulgarien 22
Anton Sinapow
Walentyna Dimitrowa
19
Blagoj Todew
Wladimir Iliew
Milena Todorowa
Lora Christowa
44
18 Rumänien Rumänien 16
George Buta
Natalja Uschkina
22
Dmitri Schamajew
George Colțea
Anastassija Tolmatschowa
Jelena Tschirkowa
44
20 Litauen Litauen 21
Tomas Kaukėnas
Natalija Kočergina
20
Maksim Fomin
Karol Dombrovski
Gabrielė Leščinskaitė
Natalija Kočergina
41
21 Kasachstan Kasachstan 20
Alexander Muchin
Ljudmila Achatowa
24
Sergei Sirik
Iwan Darin
Anastassija Kondratjewa
Polina Jegorowa
38
21 Kanada Kanada 23
Logan Pletz
Benita Peiffer
21
Adam Runnalls
Christian Gow
Nadia Moser
Emma Lunder
38
23 Japan Japan 08
Mikito Tachizaki
Fuyuko Tachizaki
34
24 Belgien Belgien 10
Florent Claude
Thierry Langer
Maya Cloetens
Lotte Lie
31
25 Lettland Lettland DNS
Andrejs Rastorgujevs
Baiba Bendika
23
Aleksandrs Patrijuks
Renārs Birkentāls
Sanita Buliņa
Sandra Buliņa
18
26 Kroatien Kroatien 26
Krešimir Crnković
Anika Kožica
17
Legende
1 2 3 Podest-Platzierungen
4–10 übrige Top-10 Platzierungen
11–30 Rennen innerhalb der Punkteränge beendet
LAP Lapped / Überrundet und damit ausgeschieden
DSQ Disqualifikation
DNS Did not start / Gemeldet, aber nicht zum Rennen angetreten


Rücktritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Athleten haben ihre Karriere während oder nach der Saison 2022/23 beendet:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IBU EB makes leadership announcement and takes important rule decisions. In: biathlonworld.com. IBU, 21. Juni 2022, abgerufen am 24. September 2022 (englisch).
  2. IBU: Russische und Belarussische Biathleten bleiben gesperrt – WM 2027 in Otepää. In: eurosport.de. 16. September 2022, abgerufen am 24. September 2022.