Biberacher Modell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Biberacher Modell wird in Baden-Württemberg der Schulversuch bezeichnet, bei dem seit 1997 in altsprachlichen Gymnasien in den fünften Klassen gleichzeitig mit zwei Fremdsprachen begonnen wird: mit Latein und Englisch. Die Zensuren im Fach Englisch sind allerdings erst ab der siebten Klasse für die Versetzung relevant.

Das Wieland-Gymnasium in Biberach an der Riß, Baden-Württemberg, war 1997 Vorreiter – inzwischen existieren über 28 Schulen in Baden-Württemberg, die dieses Modell „Latein plus Englisch im Doppelpack“ eingeführt haben. Das Biberacher Modell ist allerdings durch die Umstellung auf ein achtjähriges Gymnasium (verkürzter Bildungsgang – G8) gefährdet, in dem die zweite Fremdsprache in der sechsten Klasse beginnt.

Seit 2003 wird es vielfach durch das „Europäische Gymnasium“ ersetzt, in dem insgesamt vier Fremdsprachen zu lernen sind.

In anderen Bundesländern ist ein ähnliches Modell als „Latein plus“ bekannt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]