Bibliothèque nationale de France

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bibliothèque nationale de France
Milkau Bibliothèque Nationale - Cour d´honneur 256-2.jpg

Aufnahme aus dem Jahr 1926

Gründung 1666
Bestand 30 Millionen Medieneinheiten
Bibliothekstyp Nationalbibliothek
Ort Paris
Betreiber staatlich
Website Website der Bibliothèque Nationale de France

Die Bibliothèque nationale de France (BnF; deutsch französische Nationalbibliothek) ist eine öffentlich-rechtliche Anstalt mit Sitz in Paris unter der Schirmherrschaft des französischen Kulturministers. Ihre Aufgabe ist es, Schriften zu sammeln, zu bewahren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Sie publiziert einen Katalog, pflegt die Zusammenarbeit mit anderen Anstalten auf nationaler und internationaler Ebene und nimmt an Forschungsprogrammen teil. Anders als die Deutsche Nationalbibliothek ist die BnF eine Universalbibliothek, die Literatur aus allen Zeiten und Fachgebieten sammelt und zur Verfügung stellt, nicht nur Schriften aus Frankreich oder über Frankreich. Sie verfügt über einen Erwerbungsetat von mehr als 20 Millionen Euro.

Als Nationalbibliothek erhält sie beide Pflichtexemplare der Verleger und das Pflichtexemplar der sich in der Ile-de-France befindenden Drucker. Ihr Buchbestand erweitert sich jährlich um 130.000 Bände (davon 60.000 durch Pflichtexemplare) und Schriftstücke aller Art. Je nach Thema oder Trägerart wird das zweite Pflichtexemplar einer anderen Bibliothek übergeben (z. B. die Comics dem Centre National de la Bande Dessinée et de l’Image (CNDBI) in Angoulême). Der Gesamtbestand wird mit etwa 30 Millionen Büchern und Dokumenten angegeben. Etwa zehn Millionen Bände entfallen auf die neue BnF. Außerdem ist die BnF für ihre digitalisierte Bibliothek Gallica bekannt.

Standorte („Sites“)[Bearbeiten]

Galerie Mazarin der alten Bibliothèque
Salle Ovale von Jean-Louis Pascal

Die Aktivitäten der BnF verteilen sich auf verschiedene Wirkungsstätten, die sogenannten „Sites“. Nur mit ausdrücklicher Genehmigung sind die Restaurierungswerkstätten wie das Centre technique de Bussy-Saint-Georges und das Centre Joël Le Theule in Sablé-sur-Sarthe zugänglich. Für Besucher geöffnet sind die alte Bibliothèque nationale de France (site Richelieu-Louvois) in Paris, die neue Bibliothèque nationale de France (site François-Mitterrand) in Paris, die Bibliothèque de l’Arsenal in Paris, die Museumsbibliothek der Pariser Oper und die Bibliothek und das Dokumentationszentrum der „Maison Jean Vilar“ in Avignon zugänglich.

Die alte „Bibliothèque Nationale“ (Site Richelieu-Louvois)[Bearbeiten]

Die früher königliche, dann kaiserliche Nationalbibliothek, eine der reichsten der Welt, nimmt in der Nummer 5 der rue de Richelieu (2. Arrdt.) eine rechteckige Fläche von 16.000 m² ein. Der Minister Jean-Baptiste Colbert ließ 1666 die königliche Bibliothek in der Nähe seines Hôtels unterbringen. 1720 wechselte sie den Ort und wurde vom Abt Bignon, dem königlichen Bibliothekar (1719-1742), in das sog. „Hôtel de Nevers“ auf der anderen Straßenseite verlegt, einen Teil des Stadtpalastes, den der Kardinal und Minister Jules Mazarin hinter dem Palais Royal an der heutigen Rue Richelieu hatte errichten lassen. Allmählich dehnte sich die Bibliothek auf den ganzen Häuserblock aus.

Von 1854 bis zu seinem Tod im Jahr 1875 baute der Architekt Henri Labrouste (1801–1875) die Bibliothek massiv um, um aus mehreren Bauten verschiedener Epochen ein großes, kohärentes Ensemble zu schaffen. 1868 wurde der große Lesesaal (heute „Salle Labrouste“) eröffnet.

Labroustes Nachfolger Jean-Louis Pascal setzte den Umbau fort und entwarf 1916 den ovalen Saal („Salle Ovale“), der erst 1936 eingeweiht werden konnte. Dort befinden sich noch immer die kostbarsten Gegenstände aus dem Fundus der BnF, insbesondere Manuskripte, Kupferstiche, Karten und Pläne, Fotografien, Münzen und Medaillen (Cabinet des Médailles) sowie Dokumente der Musikgeschichte, während die Rara-Abteilung, die sonstigen gedruckten Werke, Tonträger, Videomaterialien usw. in das neue, von Dominique Perrault im Osten der Stadt errichtete Gebäude umgezogen sind.

Die neue Bibliothèque nationale de France (Site François-Mitterrand)[Bearbeiten]

Die neue Nationalbibliothek
Die Bibliothek von innen

Den Bau eines neuen Bibliotheksgebäudes kündigte der französische Staatspräsident François Mitterrand am 14. Juli 1988 an. Aus der Ausschreibung ging der junge französische Architekt Dominique Perrault als Preisträger hervor. Die Arbeiten begannen im Dezember 1990 und waren 1996 abgeschlossen. Die neue Bibliothèque nationale de France trägt zu Ehren ihres Initiators den Namen „Bibliothèque nationale François Mitterrand“. Sie wurde am 20. Dezember 1996 der Öffentlichkeit übergeben. Im selben Jahr wurde der Architekt für den Bau mit dem Mies van der Rohe Award for European Architecture ausgezeichnet. In der Mitte des 60.000 m² großen rechteckigen Areals liegt ein 12.000 m² großer Garten. Die vier Ecken des Gebäudes weisen je einen 79 m hohen Turm mit einer durchgehenden Glasfront auf. Die Türme sind L-förmig und symbolisieren ein aufgeschlagenes Buch. Das gesamte Bibliotheksgebäude und alle Stockwerke der vier Türme sind mit der größten je in Europa installierten automatischen Buchtransportanlage ausgestattet (6,6 Kilometer Profilschienen, 151 Zielbahnhöfe, 300 selbstfahrende Behälter).

Namen der Türme
  • T1 Tour du temps (Turm der Zeit)
  • T2 Tour des lois (Turm der Gesetze)
  • T3 Tour des nombres (Turm der Zahlen)
  • T4 Tour des lettres (Turm der Buchstaben bzw. Briefe)

Aufgrund von Fehlplanungen und zahlreichen Verzögerungen beim Bau war das Gebäude in Paris lange Zeit umstritten. Im Herbst 2002 war es Schauplatz der Lichtinstallation „Arcade“ von Projekt Blinkenlights. Die neue Bibliothek ist über die Métrostation Bibliothèque François Mitterrand erreichbar.

Geschichte der Sammlungen[Bearbeiten]

Die Ursprünge der Bibliothek werden bis auf das Mittelalter und die persönliche Handschriftensammlung König Karls V. zurückgeführt, die 1368 im Louvre gegründet wurde und 917 Manuskripte umfasste. Sie war aber noch Privatbesitz des Königs. Nach dem Tod Karls VI. wurde diese erste Sammlung während der englischen Besatzung im Hundertjährigen Krieg zerstreut. Teile davon wurden vom Herzog von Bedford erworben und nach England transportiert. Seit Ludwig XI. wurde die Sammlung wieder aufgebaut. Seine Nachfolger Karl VIII. und Ludwig XII. trugen im 15. Jahrhundert erheblich zu ihrer Vergrößerung bei, insbesondere durch die Einverleibung der Bibliotheken der aragonesischen Könige in Neapel und der Visconti-Sforza von Mailand.

Im 16. Jahrhundert verlagerte Franz I. die königliche Bibliothek nach Fontainebleau. Die Ordonnanz von Montpellier (1537) verpflichtete Verleger und Drucker, ein Exemplar jedes Werkes an diese Bibliothek abzuliefern. Trotz der Ordonnanz wurden viele Bücher aber erst nachträglich erworben.

Nachdem die Bibliothek unter anderem aufgrund der Hugenottenkriege mehrmals ihren Standort gewechselt hatte, ergriff im 17. Jahrhundert Colbert die Initiative, sie neben seinem Stadtpalast in der Pariser Rue Vivienne unterzubringen. Durch zahlreiche im Ausland aufgekaufte Werke machte der Minister die Bibliothek zu einer der weltweit schönsten seiner Zeit. 1692 wurde die königliche Bibliothek für den – zeitgemäß eingeschränkten – öffentlichen Gebrauch freigegeben. Die Bestände wurden ständig durch das Pflichtexemplarrecht, Erwerbungen, Vermächtnisse und Schenkungen größerer Sammlungen erweitert (z. B. vermachte die Witwe Eugène Goupils im Jahr 1898 der Bibliothek eine bedeutende Sammlung aztekischer Manuskripte). Die Französische Revolution führte zu einer bedeutenden Bestandsvermehrung: zwar wurde das Pflichtexemplarrecht in Frankreich zwischen 1790 und 1794 aufgehoben, aber ganze Bibliotheken und Sammlungen wurden entweder säkularisiert (Bibliotheken von Konventen und Abteien) oder beschlagnahmt (Bibliotheken emigrierter Adliger). Die Sammlungen wurden im 20. Jahrhundert nochmals beträchtlich vervollständigt, als die „Bibliothèque de l'Arsenal“ 1926 und die Bibliothèque des Conservatoires über den Umweg der „Réunion des bibliothèques nationales“ der BnF übergeben wurden (1977 wurde die Bibliothek des Conservatoires wieder selbstständig, die älteren Bestände verblieben aber in der BnF).

Ein besonderer Bestand ist der sogenannte Enfer, der zur Reservatensammlung seltener und kostbarer Bücher gehört und Druckwerke erotischen oder pornografischen Charakters vereinigt, die nur mit Bewilligung eingesehen werden dürfen. Der Enfer wurde zwischen 1836 und 1844 eingerichtet und gilt als einer der berühmtesten Remota-Fonds.

Seit 2007 betrifft das Pflichtexemplarrecht auch die elektronische öffentliche Kommunikation. Infolge dieses Gesetzes speichert die französische Nationalbibliothek die Inhalte der .fr-Domain des Internets.

Die Kataloge und die digitale Bibliothek[Bearbeiten]

Die Bestände der Bibliothèque nationale de France werden hauptsächlich durch drei Kataloge erschlossen:

  • der „Catalogue général“ mit über 13 Millionen bibliographischen Nachweisen und über 5 000 000 Normdatei-Einträgen von Personen, Körperschaften, Werken und Schlagwörtern. Dieser Katalog beschreibt die Bücher, Zeitschriften, Bilder (Fotos und Einblattmaterial), Objekte (Münzen, Kostüme, usw.), handschriftlichen und gedruckten Partituren, Tonträger, CDs sowie die meisten Mikrofilme und die in Gallica zugänglichen Digitalisate mit folgenden Einschränkungen:
  1. Drucke in nicht-lateinischer Schrift werden erst ab 1996 elektronisch erfasst. Ältere Erwerbungen sollen in digitalisierten Zettelkatalogen recherchiert werden.
  2. Mikrofilme werden nicht alle katalogisiert (Mikrofiches von Dissertationen können nur unter der Signatur Microfiche M-33000 im Katalog ohne bibliographischen Nachweis bestellt werden); elektronische Zeitschriften und Datenbanken werden in diesem Katalog nur erfasst, wenn auch die gedruckte Ausgabe oder der Datenträger erworben wurde.
  • der Katalog der Handschriften enthält Handschriften und Archive. Ein beträchtlicher Teil der Handschriften sind aber noch nicht elektronisch erschlossen. Die meisten Kataloge wurden jedoch digitalisiert und sind online abrufbar.
  • der Katalog der elektronischen Zeitschriften und Datenbanken mit über 40 000 Zeitschriften.
  • Abgesehen von den elektronisch durchsuchbaren Katalogen sind auch ältere digitalisierte Kataloge zugänglich.

Liste der Leiter der Bibliothèque nationale de France[Bearbeiten]

Nach der Gründung der Nationalbibliothek während der Revolution haben die Leiter der Bibliothek verschiedene Namen getragen: Bibliothécaires de la Nation (Bibliothekare der Nation), Présidents du Conservatoire (Präsidenten des Konservatoriums), Directeurs (Direktoren), Administrateurs généraux (Generalverwalter) und wieder Présidents (Präsidenten).

Bibliothécaires de la Nation
Présidents du Conservatoire
Administrateur
Présidents du Conservatoire
Directeurs de la Bibliothèque royale
Administrateurs généraux
Président de l’établissement public de la Bibliothèque de France
Présidents de la Bibliothèque nationale de France

Jean-Noël Jeanneney setzte sich für ein europäisches Buch-Digitalisierungs-Programm und eine digitale europäische Bibliothek als Gegengewicht zur drohenden „nordamerikanischen Hegemonie“ durch Google ein (siehe auch: Europeana, Quaero).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bibliothèque nationale de France – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.8336111111112.3758333333333Koordinaten: 48° 50′ 1″ N, 2° 22′ 33″ O