Biecz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beitsch ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum deutschen Tänzer siehe Robert Beitsch.
Biecz
Wappen von Biecz
Biecz (Polen)
Biecz
Biecz
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kleinpolen
Powiat: Gorlice
Geographische Lage: 49° 44′ N, 21° 16′ OKoordinaten: 49° 43′ 55″ N, 21° 15′ 45″ O
Höhe: 281 m n.p.m.
Einwohner: 4614
(31. Dez. 2016)[1]
Postleitzahl: 38-340
Telefonvorwahl: (+48) 13
Kfz-Kennzeichen: KGR
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK28
Nächster int. Flughafen: Rzeszów-Jasionka
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Gminagliederung: 10 Schulzenämter
Fläche: 99,00 km²
Einwohner: 16.893
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 171 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1205023
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Mirosław Wędrychowicz
Adresse: Rynek 1
38-340 Biecz
Webpräsenz: www.biecz.pl



Biecz (lies „Bi-e-tsch“, deutsch Beitsch) ist eine polnische Stadt im Powiat Gorlicki in der Woiwodschaft Kleinpolen. Die ist zugleich Sitz der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde (gmina miejsko-wiejska).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biecz liegt 36 km westlich von Krosno und 100 km östlich von Krakau im Doły Jasielsko-Sanockie am Fluss Ropa.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Biecz unterteilt sich in die Stadtteile Belną, Załawiem, Hartą, Wapniskami und Kurpielem.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste schriftliche Erwähnung von Biecz stammt aus dem zwölften Jahrhundert. 1257 wurde Biecz das Stadtrecht verliehen.[2] Das Powiat Biecz umfasste Mitte des 17. Jahrhunderts elf Städte und 264 Dörfer. 1772 kam die Stadt unter österreichische Herrschaft. 1783 wurde das Powiat aufgelöst.

Von 1975 bis 1998 gehörte die Stadt zur Woiwodschaft Krosno.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ehemals von einer Stadtmauer umgebene Zentrum steht unter Denkmalschutz.

  • gotische Pfarrkirche aus dem 14. Jahrhundert
  • Rathaus aus dem 16. Jahrhundert.
Biecz, Rathaus

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde hat eine Flächenausdehnung von 99,0 km². 75 Prozent des Gemeindegebiets werden landwirtschaftlich genutzt, 14 Prozent sind mit Wald bedeckt.[4]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu der Gemeinde gehören die zehn Sołectwa (Schulzenämter) Binarowa, Bugaj, Głęboka, Grudna Kępska, Korczyna, Libusza, Racławice, Rożnowice, Sitnica und Strzeszyn.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über elf Grundschulen, sechs Mittelschulen sowie zwei Schulzentren mit Grund und Mittelschule.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Biecz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. T. Ślawski, Biecz. Szkice historyczne, Biecz 2002, S. 17.
  3. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF; 802 kB)
  4. regioset.pl Abgerufen am 18. Dezember 2013 (polnisch).