Biel VS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
VS ist das Kürzel für den Kanton Wallis in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Biel (Begriffsklärung)ff zu vermeiden.
Biel VS
Wappen von Biel VS
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Gomsw
Munizipalgemeinde: Grafschafti2w1
Postleitzahl: 3989
Koordinaten: 659837 / 145222Koordinaten: 46° 27′ 20″ N, 8° 13′ 3″ O; CH1903: 659837 / 145222
Höhe: 1312 m ü. M.
Ortsansicht von Biel

Ortsansicht von Biel

Karte
Biel VS (Schweiz)
Biel VS
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2001

Biel ist ein Dorf des Bezirks Goms im deutschsprachigen Teil des Kantons Wallis.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum 1. Januar 2001 war es eine eigene Gemeinde, als es zusammen mit Ritzingen und Selkingen zur Gemeinde Grafschaft fusionierte. Seit 2017 gehört es zur Gemeinde Goms.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biel wurde 1277 erstmals unter Buele erwähnt. 1980 wurde in Ritzingen ein keltisches Grab entdeckt. Biel bildet das historische Zentrum der sogenannten Grafschaft (urkundlich 1344 erwähnt), die vom Walibach bei Selkingen bis zum Reckingerbach reichte und die ehemaligen Gemeinden Gluringen, Selkingen, Biel und Ritzingen umfasste. Der Name Grafschaft geht evtl. zurück auf die Grafen von Mörel, die nach 1224 das bischöfliche Lehen Mörel verwalteten und deren Geschichte mit jener der Grafschaft verknüpft war. 1277 erklärte Marquard, Ritter von Mörel, die Leute von Biel zu freien „Eigensässen“ (Allodbesitzern). Mit einem vom Volk gewählten, vom Bischof ernannten Ammann (ab 1367 belegt) bildete die Grafschaft einen eigenen Gerichtsverband, unabhängig vom bischöflichen Viztum bzw. später vom Meier im Goms.

Die Grafschaftsverwaltung war bis zum Untergang des Freigerichts 1799 dem oberen Zenden Goms (Pfarrei Münster) eingegliedert. Kirchlich gehörte Biel bis zur Pfarreigründung 1678 zur Mutterkirche Münster, besass aber seit 1322 eine Kapelle und ein Rektorat. Nach der Pfarreigründung wurden Gluringen (seit 1920 selbstständige Pfarrei), Selkingen und Ritzingen von Münster losgelöst und Biel unterstellt. 1827 zerstörte eine Lawine fast die Hälfte des Dorfes. Seit 1915 besteht eine Station der Furka-Oberalp-Bahn. In der Nachkriegszeit ging die Zahl der hauptberuflichen landwirtschaftlichen Betriebe stark zurück (1955 13; 1990 2). In der Viehzucht- und Sennereigenossenschaft ist Selkingen mit Biel zusammengeschlossen, 1958 wurden die Burgeralpen von Biel und Ritzingen vereinigt. Ab den 1970er Jahren profitierte Biel vom Langlauf- und Wandertourismus im Goms.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1900 1950 1990
Einwohner 124 94 101 58

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HLS Diese Fassung des Artikels basiert auf dem Eintrag im Historischen Lexikon der Schweiz (HLS), der gemäss den Nutzungshinweisen des HLS unter der Lizenz Creative Commons – Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International (CC BY-SA 4.0) steht. Sollte der Artikel so weit überarbeitet und ausgebaut worden sein, dass er sich erheblich vom HLS-Artikel unterscheidet, wird dieser Baustein entfernt. Der ursprüngliche Text und ein Verweis auf die Lizenz finden sich auch in der Versionsgeschichte des Artikels.