Biengen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 47° 56′ 19″ N, 7° 41′ 24″ O

Biengen
Ehemaliges Gemeindewappen von Biengen
Höhe: 213 m
Fläche: 6,09 km²
Einwohner: 1622 (Apr. 2012)
Bevölkerungsdichte: 266 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1971
Postleitzahl: 79189
Vorwahl: 07633
Biengen mit Schloss und St. Leodegar
Biengen mit Schloss und St. Leodegar

Biengen ist ein Dorf im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald in Baden-Württemberg. Biengen hat etwa 1600 Einwohner und ist seit 1971 ein Ortsteil der Stadt Bad Krozingen.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Wappen ist auf der linken Seite ein Ausschnitt der Nationalflagge von Österreich zu sehen. Auf der rechten Seite sind drei Hügel zu sehen, auf denen ein Rebstock steht. Die drei Hügel stehen für den Rebberg, den Kirchberg und den Hügel bei Dottighofen. Der Rebstock steht für den betriebenen Weinbau in Biengen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biengen liegt südlich des Tunibergs im Breisgau, etwa 14 Kilometer südwestlich von Freiburg. Der Fluss Neumagen mündet zwischen Biengen und Hausen an der Möhlin in die Möhlin. Zur Gemarkung der Ortschaft Biengen gehört der Weiler Dottighofen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortschaftsrat Biengen besteht aus 10 gewählten Vertretern. Nach der Kommunalwahl vom 25. Mai 2014 ergab sich in Biengen bei einer Wahlbeteiligung von 61,5 % folgende Sitzverteilung:

Partei/Liste Stimmenanteil Sitze
Wählergemeinschaft Biengen 48,98 % 5
Bürgerliste Biengen 51,02 % 5

Ortsvorsteher von Biengen ist Benjamin Borgas.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt zahlreiche römische Siedlungsspuren, darunter ein Gutshof an der Ostseite des Rebbergs, der in den 1930er-Jahren entdeckt wurde. Gräber aus dem 5. und 7. Jahrhundert wurden im Zuge von Schanzarbeiten am östlichen Ortsausgang entdeckt. 1999, beim Bau der Merowingerhalle, wurde das Gräberfeld eingehend untersucht und dabei eine hohe Anzahl von Grabhügeln entdeckt. Als die Bauarbeiten abgeschlossen waren, entstand mit dem Merowingerpark dort ein kleiner archäologischer Park, in dem die Grabhügel auf dem Bodenbelag oder als wiederaufgeschüttete Hügel sichtbar gemacht wurden.[1]

Der Ort wurde erstmals 770 n. Chr. urkundlich in Schenkungen an das Kloster Lorsch genannt. Neben weiteren Schenkungen, die bis 793 n. Chr. datieren, wird bereits in einer Urkunde aus dem Jahr 853 Dottighofen erwähnt. In diesen Urkunden wird zudem erstmals Weinbau im Gebiet um Bad Krozingen erwähnt, wie er seit langer Zeit an Schloss- und Rebberg betrieben wird.[2] Neben Lorsch war auch das Kloster Murbach in Biengen begütert, von dem die im 13. Jahrhundert erwähnten Herren von Biengen abhängig gewesen sein dürften.[3]

Sneweli Bernlap, Herr zu Bollschweil war 1331 Ortsherr. Ihm folgen die Herren von Blumeneck sowie die Herren von Neuenfels, bevor die Ortsherrschaft 1484 mit Ludwig von Pfirt[4] an die Herren von Pfirt überging.[3] Vermutlich um 1500 ersetzte das Biengener Schloss einen älteren Vorgängerbau.[2]

1592 gelangte die Ortsherrschaft an das Haus Sickingen-Hohenburg. 1651 heiratete Johann Reinhard von Pfirt (* 1620; † um 1674) Maria Franziska von Sickingen-Hohenburg (1626–1693) und erwarb damit zugleich wieder die Ortsherrschaft über Biengen.[5][6] Schwere Zerstörungen führten zum Wiederauf- und Ausbau des Schlosses bis 1790.[2]

Biengen war seit dem Spätmittelalter 14. Jahrhundert Teil des vorderösterreichischen Breisgau gewesen, mit dem es 1805 durch den Frieden von Preßburg an das Kurfürstentum Baden gelangte, welches im folgenden Jahr zum Großherzogtum Baden erhoben wurde. 1812 endete die Ortsherrschaft der Herren von Pfirt zu Carspach, für die Biengen zusammen mit Krozingen das Zentrum ihres rechtsrheinischen Besitzes gewesen war.[7] Das Erbe der Herren von Pfirt traten die Familien von Wangen, von Neveu und von Cornberg an.[2]

Im Jahr 1945 wurde die Biengener Kirche zerstört.[8] Die 1960er Jahre brachten eine Erweiterung der Rebflächen auf dem Rebberg sowie die Anlage eines Gewerbegebiets, die später über eine Umgehungsstraße an die A5 angeschlossen wurde.[2]

Am 1. Dezember 1971 wurde die Gemeinde Biengen im Zuge der Verwaltungsreform nach Bad Krozingen eingemeindet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss mit St. Leodegar
Grabhügel bei der Merowingerhalle

In Biengen steht die Kirche St. Leodegar.[9] Sie wurde 1730 in ihrer heutigen Gestalt errichtet, Teile des Turmes stammen von einem Vorgängerbau. 1986–1987 Umgestaltung durch den Breisacher Künstler Helmut Lutz. Im Jahr 2010 wurde das Kirchdach nach Sturmschäden neu gedeckt. Am Friedhof in Dottighofen befindet sich die Sankt-Jergen-Kapelle, die in der Regel nur bei Bestattungen genutzt wird. Nachdem die kaiserlich österreichische Regierung 1785 Friedhöfe im Ortsinneren verboten hatte, wurden die Bestattungen nur noch in Dottighofen durchgeführt. Jedoch gab es einige Persönlichkeiten, die danach dennoch direkt an der Biengener Pfarrkirche St. Leodegar bestattet wurden. Hierzu gehörten Felix Anton Freiherr von Pfirdt (1713–1793) und Freiherr Friedrich von Wangen (1767–1851) sowie Pfarrer Roman Schmidt (1799–1835).[8]

Der Merowingerpark rings um die Merowingerhalle zeigt alemannische Steinkistengräber auf dem Biengener Gräberfeld, während seit 2005 im Rathaus das Dorfmuseum untergebracht ist und von der Geschichte des Ortes berichtet.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu anderen Krozinger Ortsteilen gab es in Biengen seit langer Zeit einige Industriegebiete, die in den 1960er-Jahren in das neu angelegte Gewerbegebiet zogen. Es besitzt über die Umgehungsstraße einen Autobahnanschluss.[2]

In Biengen ist beispielsweise die Großbäckerei Heitzmann ansässig, die über 90 Filialen in ganz Südbaden betreibt.[10]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Biengen gibt es mehrere Vereine:

  • Der SV Biengen wurde im Jahr 1946 gegründet. Seine aktive Fußballmannschaft spielt derzeit in der Bezirksliga. Der Verein verfügt über mehrere Jugendmannschaften, zum Teil in Spielgemeinschaften mit dem SC Mengen und der DJK Schlatt.
  • Der FSC Biengen ist ein Freizeitsportclub mit mehreren Abteilungen wie Tischtennis oder einen Lauftreff.
  • Die Biengener Stai'bruch Hexe e.V. sind eine 2007 gegründete Hexen-Narrenzunft.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Louis Spahr († 1959), Verleihungsjahr: 1955
  • August Laub († 1981), Verleihungsjahr: 1968
  • Linus Wick († 1986), Verleihungsjahr: 1969

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freilandmuseum Merowingerpark, bad-krozingen.de, abgerufen am 27. Februar 2014
  2. a b c d e f Ortsteil Biengen, bad-krozingen.de, abgerufen am 27. Februar 2014
  3. a b Biengen %5BAltgemeinde-Teilort%5D, leo-bw.de, abgerufen am 27. Februar 2014
  4. Christian von Stramberg, Anton Joseph Weidenbach: Denkwürdiger und nützlicher Rheinischer Antiquarius. Band 10, Teil 2, Rudolf Friedrich Hergt, Koblenz 1861, S. 336. Volltext in der Google-Buchsuche
  5. Armin Roether : L 4 Nr. 1 Freiherren von Pfirt. freiburg.de, 31. August 1992, abgerufen am 15. Dezember 2013, S. 1
  6. Rüdiger Hitz, Hillard von Thiesen: Familie, Arbeit und Alltag in Hinterzarten 1600 bis 1900, Stadler, Konstanz 1998, ISBN 3-7977-0396-1, S. 39.
  7. Armin Roether : L 4 Nr. 1 Freiherren von Pfirt. freiburg.de, 31. August 1992, abgerufen am 15. Dezember 2013, S. 22
  8. a b Gottfried Blansche: Bad Krozingen: Letzte Ruhestätte für Schlossbewohner, Badische Zeitung, 31. Oktober 2012, abgerufen am 27. Februar 2014
  9. St. Leodegar Biengen. Website der Kirchengemeinde Bad Krozingen. Abgerufen am 17. April 2017.
  10. Bäckerei Heitzmann GmbH & Co. KG: Fachgeschäfte. In: www.baeckerei-heitzmann.de. Abgerufen am 22. Juli 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Biengen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien