Big Ali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Big Ali (2011)
Big Ali (2011)

Big Ali (früher bekannt als Breakingz, eigentlich Ali Fitzgerald Moore; * in Queens, New York) ist ein US-amerikanischer Singer-Songwriter, MC, DJ und Rapper.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine ersten Texte verfasste Big Ali im Alter von acht Jahren. Erste musikalische Erfolge feierte er mit der von ihm gegründeten DJ-Crew World Famous Vynil Squad. Im Mai 2008 veröffentlichte er sein Debüt-Album Louder. Die Auskopplung Hit the Floor wurde als seine erste Single veröffentlicht. Später moderierte er diverse Radiosendungen. Seither arbeitet Big Ali auch als MC und DJ in diversen Clubs oder auch bei den Filmfestspielen von Cannes. Big Ali arbeitete mit Künstlern wie Usher oder Nelly Furtado zusammen und ist bei Up Music, einem Sublabel von Warner Music, unter Vertrag.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK FR
2008 Louder 47
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. August 2006

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK FR
2006 C'chô, ça brûle 4
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. August 2006
(mit Magic System, Akil & Cheb Bilal)
Rock This Party (Everybody Dance Now) 18
(11 Wo.)
12
(19 Wo.)
4
(54 Wo.)
3
(16 Wo.)
3
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2006
(mit Bob Sinclar, Cutee-B, Dollarman & Makedah)
2008 All We Need 65
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2008
(mit DJ Abdel & Loïs Andréa)
2009 Hit the Floor 19
(9 Wo.)
46
(3 Wo.)
24
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. März 2009
(mit Dollarman)
Groove On
The Boss / SWAGG
62
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Dezember 2009
(mit Timati & Snoop Dogg)
2010 Vem dançar kuduro 31
(19 Wo.)
2
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2010
(mit Lucenzo)
2011 Distress (Sending Out An SOS) 47
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2011
(mit Magic System, Akil & Cheb Bilal)
2012 WatiBigAli 9
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2012
(feat. Wati B)
Lovumba 135
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2013
(mit Daddy Yankee)
2013 Funk You 2 129
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2013
(mit DJ Abdel feat. Mister You & Francisco)
2014 Boom Raka Tak
Ardicted
60
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2014
(mit Ardian Bujupi, DJ Mase & Lumidee)

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigene Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009:

  • Burn It Up (feat. Lucky D)
  • Neon Music
  • Universal Party (feat. Gramps Morgan)

2011:

  • Coconut Rum

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008:

  • Stronger (mit Anggun)
  • Habibi (mit Leslie)
  • Bienvenue chez les Bylkas (mit Sinik und Cheb Bilal)

2009:

2010:

  • Ce matin va être une pure soirée (mit Fatal Bazooka, PZK, Dogg SoSo und DJ Chris Prolls)
  • Des larmes de sang (mit Florent Pagny)
  • Calypso (mit DJ Snake)
  • Playground (mit DJ Assad und Willy William)
  • Make Some Noise (mit Claude N’Joya und Richard Bahericz)
  • Ciao Amore (mit Dara Bubamara)

2013:

  • Beautiful Life (mit Sasha Lopez & Tony T)

2014:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE ATCH UK SE