Big Band der Bundeswehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Big Band der Bundeswehr
Allgemeine Informationen
Genre(s) Jazz
Gründung 1971
Website www.bigband-bw.de
Aktuelle Besetzung
Timor Chadik
Thomas Inderka, Jörg Brohm, Andreas Sicking, Alexander Hartmann, Peter Blum
Bert Conzen, Adi Becker, Peter Mocha, Ronald Lehmann, Frédéric Martin
André Cimiotti, Christoph Müller, Peter Jenal, Klaus Dierolf, Christoph Heftrig, Peter Esser
Ralph Winter, Thomas Lieven, Martin Eßer
Frank Siegemund
Phuong Nam Nguyen Cong
Roland Büttgen, Martin Hanisch
Rainer Peters
Bwalya Chimfwembe, Ralph Winter
Johannes Langendorf
Big Band der Bundeswehr
BigBandBw.png

Logo
Aufstellung 29. März 1971
Land Flag of Germany.svg Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Organisationsbereich Bundeswehr Logo Streitkraeftebasis with lettering.svg Streitkräftebasis
Truppengattung Militärmusikdienst
Stärke ~32
Unterstellung Streitkraefteamt Wappen.gif Streitkräfteamt
Standort Mercator-Kaserne in Euskirchen

Die Big Band der Bundeswehr (BigBandBw) wurde 1971 auf Initiative des damaligen Bundesverteidigungsministers Helmut Schmidt gegründet und ist das Showorchester der Bundeswehr. Helmut Schmidt wünschte sich einen „modernen Sound für eine moderne Armee“. Die Band ist in der Mercator-Kaserne in Euskirchen stationiert, tourt ganzjährig durch Deutschland und engagiert sich besonders bei Benefizveranstaltungen. Des Weiteren ist sie immer wieder in diversen Fernsehsendungen und auf Auslandstourneen zu sehen und zu hören.

Erstmals in der Öffentlichkeit spielte die Big Band am 26. Mai 1972 vor 80.000 Zuschauern anlässlich der Einweihung des Münchner Olympiastadions. Die Veranstaltung wurde wie das darauf folgende Fußballländerspiel Deutschland gegen Sowjetunion auch im Fernsehen übertragen. Neben einer großen Vielseitigkeit ist die ausgefeilte Bühnenshow ein Markenzeichen der Band, ebenso wie die Arrangements, die nur für die Big Band der Bundeswehr geschrieben und auch nur von ihr gespielt werden.

Bandleader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Noris (1971–1983)
  • Oberstleutnant Heinz Schiffer (1983–1991)
  • Oberstleutnant Robert Kuckertz (1991–2001)
  • Oberstleutnant Michael Euler (2001–2008)
  • Oberstleutnant Christoph Lieder (2008–2012)
  • Oberstleutnant Christian Weiper (2012–2015)
  • Oberstleutnant Timor Chadik[1] (seit Januar 2015)
Oberstleutnant Timor Chadik bei seinem ersten Benefizkonzert in Mülheim-Kärlich

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Soldaten (Mitglieder) der Big Band werden im Verteidigungsfall in ihrer Zweitverwendung im Sanitätsdienst der Bundeswehr eingesetzt und haben zur Inübunghaltung mindestens einmal pro Jahr eine sanitätsdienstliche Schwerpunktausbildung durchzuführen. (Aktuelle Besetzung siehe Infobox)

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisher erschienen von der Big-Band der Bundeswehr über 30 Schallplatten und CDs mit Arrangements in diversen Musikgenres im Big-Band-Stil.

  • 1972: Stars in Uniform–Welthits im Happy-Sound
  • 1973: Rock & Pop Party–Welthits im Happy-Sound 2
  • 1974: WM-Parade–Lieder der 16 Nationen (zur Eröffnungsfeier der Fußball-WM am 13. Juni 1974 im Frankfurter Waldstadion)
  • 1974: Freut euch des Lebens
  • 1974: Happy Marching / Happy Zapfenstreich
  • 1975: Hit-Festival
  • 1977: Die Tanzplatte des Jahres ‘77
  • 1978: Rock’n Roll Forever
  • 1978: Die Tanzplatte des Jahres ‘78
  • 1979: If You Could Read My Mind
  • 1979: Rock Fever
  • 1980: Die Tanzplatte des Jahres ‘80
  • 1980: Die beliebtesten lateinamerikanischen und Standardtänze aus dem Welttanzprogramm
  • 1981: Die Tanzplatte des Jahres ‘81
  • 1982: Melodie am Abend
  • 1984: Die größten Instrumentalhits
  • 1991: Die großen Jack White Hits
  • 1991: Tanz mit! Folge 2
  • 1996: 25 Jahre Swing • Hits • Evergreens
  • 1998: Good News
  • 1999: Ballroom Melodies
  • 2000: Swingtime
  • 2001: 30 Jahre On Tour
  • 2001: Musik liegt in der Luft
  • 2004: Music Was My First Love
  • 2008: Open Air
  • 2011: Big Band Birthday
  • 2014: Big Band History

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Big Band der Bundeswehr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johannes M. Langendorf: Big Band der Bundeswehr unter neuer Leitung. Streitkräftebasis, 16. Januar 2015, abgerufen am 4. Juli 2016.

Koordinaten: 50° 40′ 27″ N, 6° 45′ 47″ O