Big Five (Safari)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als die Big Five, auf deutsch die „Großen Fünf“, bezeichneten Großwildjäger früher fünf bestimmte Tiere in Afrika. Es waren Elefant (in erster Linie der Steppenelefant), Nashorn (das Spitzmaulnashorn, die aggressivere und früher häufigere Art, oder das größere Breitmaulnashorn), Büffel, Löwe und Leopard. Die Auswahl bezog sich dabei nicht in erster Linie auf die Körpergröße der Tiere, sondern vorwiegend auf die Schwierigkeiten und Gefahren bei der Jagd auf sie.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Großen Fünf sind heute beispielsweise in Botswana, Kenia, Mosambik, Namibia, Simbabwe, Südafrika, Swasiland, Tansania und Uganda anzutreffen. Big-Five-Safaris in diese Länder sind mittlerweile entweder Jagdreisen oder touristische Ausflüge, bei denen die Tiere beobachtet und fotografiert werden.

Durch Wilderei, die den Verkauf der Stoßzähne von Elefanten, der Hörner von Nashorn und Büffel oder von Löwen- bzw. Leopardenfellen auf dem Schwarzmarkt bezweckt, sind die Bestände der Big Five teilweise bedroht und einige Arten gehen immer mehr zurück.[1]

Little Five[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analog zu den Big Five kann jedem der fünf Tiere ein kleineres Tier zugeordnet werden, die von den englischen Namen der fünf Big Five abgeleitet sind und zusammen die Little Five von Afrika bilden. Als solche werden folgende Tiere bezeichnet:

  • Rüsselspringer (englisch Elephant shrew) – Pendant zum Afrikanischen Elefanten
  • Nashornkäfer (englisch Rhinoceros Beetle) – Pendant zum Spitzmaulnashorn
  • Büffelweber (englisch Buffalo weaver) – Pendant zum Afrikanischen Büffel
  • Ameisenlöwe (englisch Antlion) – Pendant zum Löwen
  • Pantherschildkröte (Leopardenschildkröte, englisch Leopard tortoise) – Pendant zum Leopard

Die Little Five in Namibia bezeichnen Namibgecko, Zwergpuffotter, Schaufelschnauzenechse (Meroles anchietae), Afrikanische Radspinne und Wüstenchamäleon.[2]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Big five“ – Safari zu den Letzten ihrer Art. welt.de, 25. März 2016, abgerufen am 4. November 2016.
  2. interesting info. Living Desert Adventures. Abgerufen am 3. Juni 2019.
  3. Axel Scheffler und Julia Donaldson: Die hässlichen Fünf. Beltz & Gelberg, Weinheim 2018, ISBN 978-3-407-82305-2.