Big Star (Jeansmarke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Big Star Markenlogo

Big Star ist eine international bekannte Jeans- und Denimmarke, die 1974 in Basel in der Schweiz ins Leben gerufen wurde. Im Laufe der Zeit waren für verschiedene Länder und Märkte Lizenzen auf den Markennamen vergeben worden. Seit der Insolvenz des Schweizer Unternehmens im Jahr 2005 werden die Rechte am Namen Big Star von unterschiedlichen Firmen auf der Welt gehalten, die allesamt unabhängig voneinander und auf getrennten Märkten agieren, darunter die polnische Big Star Limited und die US-amerikanische Big Star Clothing, Inc.

Markengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1974 entwickelten die Basler Zwillingsbrüder Edwin und Laurin Faeh (* 1947), letzterer ein gelernter Automechaniker,[1] mit ihrem älteren Bruder Walter die Jeansmarke Big Star. In einem angemieteten Ladenlokal in Basel wurden anfangs auf Flohmärkten gekaufte Hosen und Jeans aufbereitet und weiterverkauft.[2] 1978 kauften die Faehs eine Textilfabrik in Soultz-Haut-Rhin und eröffneten Big Star Ladengeschäfte in der Schweiz und in Frankreich. Die 1981 in Weil am Rhein angesiedelte Big Star Jeans GmbH gehörte zu der Big Star Holdinggesellschaft. Anfang der 1980er Jahre existierten bereits 20 Big Star Verkaufsstellen, mit denen ein Umsatz von 20 Millionen SFr. generiert wurde. In Issenheim entstand ein Big Star Werk. Walter Faeh hatte das Unternehmen inzwischen verlassen. In den Niederlanden und Frankreich operierte Big Star zunächst unter dem Namen Gap Star. Aus dieser Sparte entstand die spätere Marke G-Star, die sich aufgrund der Namensähnlichkeit von Gap Star zu Gap Inc. im Rahmen ihrer internationalen Expansion umbenannte.

Ab 1990 wurde Big Star Bekleidung zusätzlich in Tunesien und Taiwan produziert. 1992 ging das Unternehmen als Big Star Holding AG an die Börse. Laurin Faeh gab auf Druck der schweizerischen Beteiligungsgesellschaft, die zwecks des Börsengangs am Unternehmen beteiligt worden war, das operative Geschäft an ein Management-Team ab. Edwin Faeh schied 1994 aus der Firma aus. Seine Textilhandelsgesellschaft Work in Progress erlangte im gleichen Jahr eine Lizenz des US-amerikanischen Arbeitskleidungsherstellers Carhartt und entwickelte unter dem gleichen Markennamen ab Ende der 1990er Jahre für den europäischen Markt eine eigene jugendlich-modische Sportswearkollektion. Big Star bot in den 1990er Jahren als eines der grössten Jeansunternehmen Europas modische Jeans- und Freizeitkleidung für Damen und Herren sowie Kinder in über 30 Ländern an.

In den späten 1990er Jahren geriet Big Star in finanzielle Schwierigkeiten. 1994 war eine Markenlizenz an polnische Vertragspartner vergeben worden, die sich 1995 mehrheitlich die Markenrechte für Polen und weitere osteuropäische Absatzmärkte sicherten. Laurin Faeh verliess die Big Star Holding AG 1998, um 2001 als Geschäftsführer (CEO) zurückzukehren. Er hatte mit seinem japanischen Geschäftspartner Shuji Tsunemi, Eigentümer des Jeansherstellers Edwin Trading Company über das im Jahr 2000 gegründete Joint Venture Tsufa AG die Mehrheit der Aktien an dem Unternehmen Big Star zurückgekauft.[3] Big Star hielt zudem die europäische Lizenz für Edwin Jeans. Die Big Star Holding AG erwirtschaftete auf den Absatzmärkten Schweiz, Deutschland, Frankreich und Niederlande nach Verlusten Ende der 1990er Jahre 2001 einen Umsatz in Höhe von 108 Millionen SFr. bei einem EBIT von 5,7 Millionen SFr.[4]

Mitte 2004 meldete die Big Star Holding AG Insolvenz an.[5] 2005 kaufte die türkische Eroglu-Gruppe das Unternehmen und den Markennamen Big Star auf und verlegte den Firmensitz nach Düsseldorf. Eroglu verkaufte Big Star und damit die Markenrechte für den europäischen Markt Anfang 2008 an den polnischen Lizenznehmer, dem bereits zuvor die Markenrechte für Polen, Tschechien und die Slowakei gehörten.[6] Zudem gab es einen weiteren türkischen Lizenznehmer, der Eroglu gerichtlich die Verwendung des Big Star Markennamens in der Türkei hatte verbieten lassen.[7] Noch im Sommer 2008 wurden Franchise-Ladengeschäfte in Ostdeutschland durch die polnische Big Star Ltd. eröffnet.[8] Ende der 2000er Jahre eröffneten die Polen einen Onlineshop für Deutschland und die Schweiz sowie Big Star Ladengeschäfte in Berlin am Alexanderplatz, Köln (verlegt nach Rheinpark-Center, Neuss), Düsseldorf (inzwischen geschlossen) und Leipzig.[9] Zum Stand 2014 gab es in Deutschland zudem in Donauwörth und Ingolstadt Big Star Geschäfte sowie zahlreiche Kress/Maratex-Geschäfte in Sachsen, die die Big Star Kollektionen führen. In Weil am Rhein blieb ein Outlet erhalten, ein weiteres existiert in Soltau. In Westdeutschland ist die Marke so gut wie nicht vertreten.

Big Star ist der Marktführer unter den Jeansmarken in Polen. Die Big Star Ltd. betreibt über 260 Ladengeschäfte in Polen, Tschechien, der Slowakei, Slowenien, Deutschland, Ungarn, der Ukraine, Weissrussland, Tunesien und im Libanon.[10] Die Lizenz für Nordamerika hält seit den 1990er Jahren die kalifornische Big Star Clothing, Inc. mit Sitz in South Gate. Über den amerikanischen Einzelhandel bietet das Unternehmen Denim- und Freizeitbekleidung für Damen und Herren an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Perplex schauen viele aus der Wäsche, onlinereports.ch, 5. Februar 1992
  2. Die «Schlacht» ist geschlagen (Memento des Originals vom 2. Februar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pme.ch, Handelszeitung via pme.ch, 14. Juni 2000
  3. Tsufa AG will Mehrheit an Big Star übernehmen, swissinfo.ch, 26. März 2000
  4. Modeschau zur Selbsthilfe (Memento des Originals vom 2. Februar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pme.ch, Handelszeitung via pme.ch, 26. November 2002
  5. #93;=182971 Jeans-Anbieter Big Star ist insolvent (Memento des Originals vom 26. November 2013 im Webarchiv archive.is) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.textilwirtschaft.de, textilwirtschaft.de, 17. Juni 2004
  6. Big Star – Polen übernimmt Europa-Markenrechte (Memento des Originals vom 1. Februar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.textilwirtschaft.de, textilwirtschaft.de, 31. August 2007
  7. Eroglu Group to sell Big Star brand, sportswearnet.com, 3. September 2007
  8. Big Star eröffnet erste Franchise-Stores (Memento des Originals vom 1. Februar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.textilwirtschaft.de, textilwirtschaft.de, 24. Juli 2008
  9. Big Star meldet sich zurück, badische-zeitung.de, 4. Dezember 2010
  10. Company – Big Star Limited (Memento des Originals vom 2. Februar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/firma.bigstar.pl, bigstar.pl, abgerufen: 25. Januar 2014