Bikin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Bikin
Бикин
Föderationskreis Ferner Osten
Region Chabarowsk
Rajon Bikin
Oberhaupt Nikolai Nikolajewitsch Ponomar
Gegründet 1895
Stadt seit 1938
Fläche 85 km²
Bevölkerung 17.154 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 202 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 80 m
Zeitzone UTC+10
Telefonvorwahl (+7) 42155
Postleitzahl 682970–682972
Kfz-Kennzeichen 27
OKATO 08 406
Geographische Lage
Koordinaten 46° 49′ N, 134° 15′ OKoordinaten: 46° 49′ 0″ N, 134° 15′ 0″ O
Bikin (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Bikin (Region Chabarowsk)
Red pog.svg
Lage in der Region Chabarowsk‎
Liste der Städte in Russland

Bikin (russisch Бики́н) ist eine Stadt in der Region Chabarowsk (Russland) mit 17.154 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt am Ostrand der Ussuriniederung, etwa 200 km südlich der Regionshauptstadt Chabarowsk am rechten Ufer des gleichnamigen Flusses Bikin, eines rechten Nebenflusses des Ussuri. Unmittelbar östlich der Stadt beginnen die bewaldeten Ausläufer des Sichote-Alin.

Die Stadt Bikin ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bikin entstand 1885 als Staniza der Ussuri-Kosaken unter dem Namen Bikinskaja. Seine Bedeutung wuchs mit dem Bau der Ussuri-Eisenbahn Chabarowsk – Wladiwostok 1894–97 (später Ostabschnitt der Transsibirischen Eisenbahn). 1926 erhielt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs und 1938 Stadtrecht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 15.094
1959 19.000
1970 17.473
1979 17.717
1989 19.129
2002 19.641
2010 17.154

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bikin gibt es ein kleines Heimatmuseum, das sich v. a. der Geschichte des Ortes und den Lebensumständen der ersten Siedler widmet. Von Zeit zu Zeit finden hier auch Ausstellungen von Künstlern der Region statt.[2]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptwirtschaftszweig ist die holzverarbeitende Industrie, daneben gibt es Betriebe der Leicht- und Lebensmittelindustrie. In der Umgebung wird Landwirtschaft betrieben (Gemüse, technische Kulturen, Rinder).

Bikin liegt an der Transsibirischen Eisenbahn (Streckenkilometer 8756 ab Moskau) sowie an der Fernstraße M60 „Ussuri“ Chabarowsk – Wladiwostok.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Alexander Judin (Hrsg.): Chabarovskij kraj (Putevoditel' „Pti fjute“). Moskva: Avangard, 2007. ISBN 978-5-86394-281-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bikin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien