Bilal Hassani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bilal Hassani 2019
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Kingdom
  FR 24 04.05.2019 (… Wo.)
  BEW 68 04.05.2019 (… Wo.)
Singles[1]
Roi
  FR 23 12.01.2019 (12 Wo.)

Bilal Hassani (* 9. September 1999 in Paris) ist ein französischer Singer-Songwriter und Webvideoproduzent marokkanischer Herkunft.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hassani fing im Alter von fünf Jahren an, vor seiner Familie zu singen, und nahm später Gesangunterricht. Er hat einen älteren Bruder namens Taha, geboren 1995. Sein Vater lebt in Singapur.

2015 nahm Bilal Hassani auf Vorschlag seines Freundes Nemo Schiffman, Finalist der ersten Staffel, an der zweiten Staffel der französischen Castingshow The Voice Kids teil und präsentierte sich mit dem Lied Rise Like a Phoenix von Conchita Wurst, einer von ihm verehrten Sängerin. Das Magazin Têtu erwähnte Bilal Hassani in seiner Liste der 30 LGBT+ qui bougent la France („30 LGBT+, die Frankreich bewegen“). Das Magazin beschreibt ihn als „Ikone für die LGBT+-Jugend Frankreichs“.

2017 schloss er seine Schulausbildung mit dem Baccalauréat in der Fachrichtung Literatur und Philosophie (baccalauréat littéraire) ab.

Am 6. Dezember 2018 wurde bekannt, dass er mit dem Lied Roi am französischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest teilnehmen wird. Im ersten Halbfinale am 12. Januar 2019 qualifizierte er sich als Erstplatzierter fürs Finale.[2] Im Finale am 26. Januar 2019 landete er nach dem Juryvotum auf dem fünften, aber nach der Telefonabstimmung auf dem ersten Platz und vertrat somit Frankreich beim Eurovision Song Contest 2019 in Tel Aviv, wo er dann im Finale auf dem 16. Platz landete.[3]

Nach dem Vorentscheid gab es aus dem eigenen Land Hassbotschaften und Morddrohungen gegen Hassani. Grund dafür waren seine Homosexualität und seine marokkanische Herkunft.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Wanna Be
  • 2017: Follow Me
  • 2017: House Down
  • 2018: Shadows
  • 2018: Heaven with You
  • 2019: Roi

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: FR BEW
  2. Christian Lütjens: Eurovisions-König: Hype um Frankreichs schwulen ESC-Favoriten. 13. Januar 2019, abgerufen am 20. Januar 2019 (deutsch).
  3. EBU issues statement on Eurovision 2019 Grand Final jury result. 22. Mai 2019, abgerufen am 23. Mai 2019 (englisch).
  4. Schwuler ESC-Kandidat wehrt sich gegen Angriffe. Abgerufen am 5. Februar 2019.