Bild (Fernsehsender)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Funkturm-Piktogramm der Infobox
BILD
Senderlogo
Fernsehsender (Privatrechtlich)
Programmtyp Spartenprogramm (Nachrichten/Information/Dokumentation)
Empfang Digital: Kabel, Satellit, Livestream
Bildauflösung 1080i (HDTV)
Sendestart 22. August 2021, 9:00 Uhr[1]
Sitz Berlin, Deutschland
Eigentümer WeltN24
Geschäftsführer Julian Reichelt
Programmchef Claus Strunz[2]
Liste von Fernsehsendern
Website
Logo bis 16. August 2021

Bild (alternativ auch BILD TV genannt) ist ein deutscher privater Fernsehsender, der den Fernseharm der Bild darstellt und aus deren Online-Angebot Bild Live hervorgegangen ist. Er gehört zur Sendergruppe WeltN24, erhielt im Juni 2021 die Rundfunkzulassung und nahm am 22. August 2021 den Sendebetrieb auf.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die für den Sendestart als klassischer Fernsehsender mit 24/7-Betrieb notwendige Sendelizenz wurde bei der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB) für August 2021 beantragt.[4] Am 24. Juni 2021 gab die Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) die Erteilung der Sendelizenz (Rundfunkzulassung) bekannt.[5] Ende Juli 2021 hat Bild den Testbetrieb via Astra aufgenommen.[6] Auf dem Satelliten Astra 19.2 Ost auf Transponder 33 befand sich ein Hinweis auf den geplanten Sendestart.[1]

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sender ist der Fernseharm des Print-Mediums Bild und eine Weiterentwicklung des Online-TV-Angebots Bild LIVE. Mit Bild betreibt der Verlag seinen dritten TV-Sender, die beiden bestehenden Sender sind WeLT und N24 Doku.

Vermarktet wird Bild von der Verlagstochter Visoon Media.[2][7][8][9] Das Programm wird unterbrochen von Werbeeinblendungen. Der erste Werbekunde im Fernsehprogramm von Bild war Lidl.[10]

Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chefredakteur von Bild ist Claus Strunz.[7]

Moderatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. Juni 2021 wurde der Wechsel von Sandra Kuhn von RTL zu Bild TV publik.[11]

Am 2. August 2021 ließ Axel Springer verlauten, dass Thomas Kausch Chefmoderator der Sendung Bild Live für Bild wird. Zudem erhält Thomas Kausch eine beratende Funktion im Springer-Verlag für „Bewegtbild-Strategien“ und fungiert als Ausbilder an der FreeTech Academy of Journalism and Technology, um Fernsehjournalisten auszubilden.[12][13]

Marcel Reif wirkt als Experte in Sportsendungen mit.[6]

Folgende Moderatoren sind derzeit bei Bild zu sehen:

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild ist aus dem Online-Angebot Bild Live hervorgegangen. Teile des Programms von Bild werden parallel auf N24 Doku ausgestrahlt.[7][8] Das tägliche Live-Programm mit Nachrichten und aktuellen Berichten soll bis zu 6 Stunden ausmachen.[9] Ergänzt wird das Programm mit Dokumentationen, Reportagen und weiteren Formaten aus den Bereichen Politik, Sport, VIP, Crime sowie Service-Themen. Bei aktuellen Ereignissen sollen die Live-Strecken nach Bedarf verlängert werden.[2] Mitte Juni 2021 gab der Sender nähere Details zum geplanten Programm bekannt. So wird unter anderem am Sonntagvormittag vier Stunden eine Nachberichterstattung zur Fußball-Bundesliga mit Talks und Analyse und am Sonntagabend ein Polittalk unter dem Titel Die richtigen Fragen mit Paul Ronzheimer und Kai Weise in direkter Konkurrenz zu Anne Will gesendet.[14]

Sendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bild Live[15]
  • Die Lage der Liga
  • Bild kämpft
  • Bild hilft
  • Viertel nach Acht
  • Die richtigen Fragen
  • Jetzt reden Vier
  • Achtung Fahndung!
  • Reif ist LIVE
  • PS: Ich liebe Dich
  • Mein größter Fall
  • Joe Exotic
  • Unsere Retter – Ärzte im Einsatz
  • Super 2 – Die Kult Liga
  • Bayern Insider
  • InTORnational
  • Jetzt kommt Scholl

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Programm ist digital via Astra 19,2° Ost (DVB-S2) auf Transponder 33, (Frequenz 10.964 MHz, Polarisation H, Sym 22000, FEC 2/3), über sky Q und Kabelfernsehen (DVB-C bei Vodafone), als Webstream auf der Webseite des Senders, via (Zattoo, MagentaTV, waipu.tv, Amazon-Echo-Skill), via freenet connect (DVB-T2-gestütztes Internetstreaming während der Übernahme des Programms durch N24 Doku) sowie auf weiteren IPTV-Plattformen verfügbar.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fernsehkritiker Matthias Dell bezeichnete am 22. August 2021 in einem Interview mit Johannes Nichelmann von Deutschlandfunk Kultur BILD TV als „inhaltsleer, schlecht produziert und langweilig“ und verglich die fehlende Professionalität von BILD TV mit „Schülerfernsehen oder offener Kanal“.[16] Alexander Krei von DWDL.de bezeichnete in seiner Fernsehkritik am 23. August 2021 zum Sendestart des Fernsehsenders Bild diesen als „Fernsehen ohne Ruhepuls“ und bemängelte, dass Bild „durchs Programm“ hetze.[17]

Die ARD-Programmdirektorin Christine Strobl kündigte am 3. Oktober 2021, eine Woche nach der Bundestagswahl 2021, an, rechtlich gegen Bild TV vorzugehen, da der Sender die 18-Uhr-Prognosen von ARD und ZDF übernommen und minutenlang die Berliner Runde von ARD und ZDF übertragen hatte. Zudem sagte sie über Bild TV, sie finde „die Art der Berichterstattung hochproblematisch: diese Art des Zuspitzens, diese Ausrichtung auf eine Spaltung der Gesellschaft und der Umgang mit Fakten“. Es werde „eindeutig ein Ziel verfolgt: den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in seiner Gesamtheit zu diskreditieren“.[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bild (TV Station) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Alexander Krei: Neuer TV-Sender – Starttermin steht: Bild kommt Ende August ins Fernsehen. In: DWDL.de. 5. Juli 2021. Abgerufen am 5. Juli 2021.
  2. a b c Thomas Lückerath: Claus Strunz wird Programmchef – Nicht nur online: Axel Springer macht „Bild“ zum Fernsehsender. In: DWDL.de. 12. April 2021. Abgerufen am 5. Juli 2021.
  3. „Wir zeigen, was wirklich ist“. Die Welt online, abgerufen am 22. August 2021.
  4. Richard W. Schaber: Bild Live: Springer beantragt Rundfunklizenz für TV-Sender. In: Digitalfernsehen.de. 7. Mai 2021. Abgerufen am 5. Juli 2021.
  5. Manuel Weis: Start vor der Bundestagswahl geplant – „Bild“ erhält Rundfunkzulassung von der ZAK. In: DWDL.de. 24. Juni 2021. Abgerufen am 5. Juli 2021.
  6. a b Richard W. Schaber: TV-Sender der „Bild“ startet Testbetrieb über Sat. In: Digitalfernsehen.de. 28. Juli 2021. Abgerufen am 29. Juli 2021.
  7. a b c Boulevardzeitung plant eigenen TV-Sender – „Bild“, „Bams“ → Glotze. In: Spiegel Kultur. spiegel.de, 12. April 2021, abgerufen am 5. Juli 2021.
  8. a b Caspar Busse: „Bild“ wird zum TV-Sender. In: Süddeutsche Zeitung. 12. April 2021. Abgerufen am 5. Juli 2021.
  9. a b „Bild“ plant Free-TV-Sender. In: Sächsische Zeitung. 12. April 2021, abgerufen am 5. Juli 2021.
  10. Manuela Pauker: Lidl ist der erste Werbekunde des Senders Bild. In: W&V. 19. August 2021. Abgerufen am 27. September 2021.
  11. Alexander Krei: Abschied von RTL – Sandra Kuhn wechselt von „Explosiv“ zum neuen Bild-Sender. In: DWDL.de. 30. Juni 2021, abgerufen am 5. Juli 2021.
  12. Alexander Krei: Vom NDR zu Springer: Thomas Kausch wird Moderator bei News-Show "Bild LIVE". In: DWDL.de. 2. August 2021. Abgerufen am 2. August 2021.
  13. Marc Bartl: Thomas Kausch verlässt den NDR für Axel Springer. In: kress.de. 2. August 2021. Abgerufen am 2. August 2021.
  14. Manuel Weis: Screenforce Days 2021 – Bild TV kommt mit Opinion, Reif & „richtigen Fragen“. In: DWDL.de. 14. Juni 2021. Abgerufen am 5. Juli 2021.
  15. Uwe Mantel: "Bürgerfernsehen im besten Sinne": Claus Strunz über Bild TV: "Wir sind kein Nachrichtensender". In: DWDL.de. 13. August 2021. Abgerufen am 13. August 2021.
  16. Neues TV-Programm „Bild“„So professionell wie Schülerfernsehen“. Matthias Dell im Gespräch mit Johannes Nichelmann. 22. August 2021, abgerufen am 8. Oktober 2021.
  17. Alexander Krei: Fernsehen ohne Ruhepuls: Bild hetzt durchs Programm. DWDL.de-TV-Kritik zum Sendestart. 22. August 2021, abgerufen am 8. Oktober 2021.
  18. ARD-Programmdirektorin Strobl attackiert „Bild TV“: „Ausrichtung auf Spaltung der Gesellschaft“ augsburger-allgemeine.de, 3. Oktober 2021