Bildformat (Papierbild)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Normierung der Bildformate von Fotografien ist entstanden zum einen aus der Konfektionierung des den Fotografen gelieferten Fotopapiers und der Rationalisierung anfallender Laborarbeiten, zum anderen wurde sie gefördert durch die im 19. Jahrhundert verbreitete Verwendung von Fotoalben, in deren Fenster ("Kulissen") vom Rand her Fotokarten eingeschoben werden konnten.[1]

Bildformate des 19. Jahrhunderts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fotokarten (bei denen der dünne Papierabzug auf einen bedruckten Karton aufgeklebt wurde), waren bis zum Ersten Weltkrieg das übliche Produkt der Fotografenateliers. Weitaus am häufigsten war das Visitformat, gefolgt vom Kabinettformat. Um 1900 waren sehr steile Proportionen beliebt.[2]

Bezeichnung Auftreten Bildgröße Kartongröße
Carte-de-Visite ab 1858 58 x 94 63 x 102
Victoria ab 1870 75 x 112 83 x 122
Cabinet ab 1867[3] 100 x 150 110 x 170
Promenade ab 1875 100 x 183 108 x 210
Boudoir ab 1875 193 x 124 134 x 215
Imperial ab 1875 168 x 217 175 x 250

Bildformate nach 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bildformate von Papierbildern orientierten sich in den letzten Jahrzehnten am Kleinbildformat (24 mm × 36 mm, 2:3). So entstanden Formate wie 7×10 (7 cm × 10 cm) oder 9×13, 13x18 und 18x24 als übliche Vergrößerungsformate, auch wenn immer etwas vom Bild abgeschnitten werden musste. Als wichtiges Standardformat wird heute noch die sogenannte „Weltpostkarte“ mit 10,5 cm × 14,8 cm (DIN A6) genannt.

Alle diese Formate entsprechen weder dem Negativformat von 3:2 noch dem bei vielen Digitalkameras üblichen Format von 4:3. Dementsprechend müssen die Fotovorlagen vor dem Druck angepasst werden. In guten Laboren kann angegeben werden, ob bei nicht passendem Format die Papierbilder beschnitten werden sollen – dies ist Standard – oder ob fehlende Bereiche weiß aufgefüllt werden sollen.

Die Hersteller von Fotopapier liefern dieses für die Massenentwicklung je nach Breite und Dicke auf Rollen von 50 m bis 500 m. Die derzeitigen Standardbreiten sind 3½, 4, 4½, 5, 6, 7, 8, 10, 11 (selten, US Letter), 12, 16, 20, 24, 30, 36, 44, 50 und 60 Zoll (in, ″) sowie 11,7 cm (4,6 in), 21 cm (A4/A5), 22 cm (Fotobücher), 24 cm (9,4 in), 60,3 cm (23,7 in) und 106 cm (5×A4/A5).[4][5]

Fotopapierformate[6][7]
Bildformat (in × in) (mm × mm) Seitenverhältnis Kamerabildformat Anmerkungen
Lomo 02¾ × 4 070 × 102 1,43 unüblich
09 × 12 03½ × 4 2/3 089 × 119 1 4:3
09 × 13 03½ × 5 089 × 127 1,44 (3:2) 3R, ISO 1008
Postkarte 105 × 148 1,414 PC, A6, ISO 1008
10 × 13 04 × 5,33 102 × 136 1,30 (4:3)
10 × 15 04 × 6 102 × 152 1,50 3:2 4R
11 × 15 4½ × 114 × 1,33 4:3
11 × 17 4½ × 114 × 1,50 3:2
13 × 17 05 × 6 2/3 127 × 169 1,33 4:3
13 × 18 05 × 7 127 × 178 1,38 (4:3) 5R, ISO 1008
13 × 19 05 × 7½ 127 × 191 1,50 3:2
15 × 20 06 × 149 × 6R
18 × 24 07 × 9½ 178 × 240 1,33 4:3 monochrom, ISO 1008
20 × 27 08 × 10⅔ 203 × 271 1,33 4:3
20 × 30 08 × 12 203 × 305 1,50 3:2 S8R
24 × 30 1,33 4:3 monochrom, ISO 1008
30 × 38 12 × 15 305 × 381 1,25 5:4 12R
30 × 40 12 × 16 305 × 406 1,33 4:3 ISO 1008
30 × 45 12 × 18 305 × 457 1,50 3:2 S12R
50 × 70 20 × 508 × 1,33 4:3
50 × 75 20 × 30 508 × 762 1,50 3:2

Die meisten Fotopapiergrößen sind ursprünglich in Zoll festgelegt, weshalb die gängigen metrischen Angaben wie „13 × 18 cm“ nur ungefähre Maße sind. Eine Ausnahme bildet die „Weltpostkarte“ bzw. „10 × 15“ im Format A6. Um Unstimmigkeiten zu vermeiden, sollten die exakten Maße verwendet werden. Außerdem weisen die meisten Fotomaschinen eine Schneideungenauigkeit von rund einem Millimeter auf. Da meist Fotopapier-Rollen verarbeitet werden, zeigt sich diese in der abweichenden Länge der Fotos.

Beim Filmformat APS gab es die Option "Panorama". Wurde diese per Schalter vor der Aufnahme gewählt, wurde zwar dasselbe Aufnahmeformat gewählt, doch bei der Ausarbeitung ein Print mit einem Seitenverhältnis von über 2:1 geliefert bei entsprechend notwendigem Beschnitt in Bezug auf das Negativ.

Bilder von 28x28 mm Instamaticfilm wurden typisch auf nominell 9x9 cm große Prints und fast immer mit weißem Rand vergrößert. Da stets derselbe Preis wie bei 9x13 cm Ausarbeitungen verrechnet wurde, kam es auf, dass dieses Rechteckformat (Quer) links mit einem innerhalb des Rands etwa 8x8 cm großen Bild und rechts oben zusätzlich mit einem etwa gut 3x3 cm kleinen "Bonusbild" bedruckt wurde. Das linear weniger als 40 % große Bildchen passte ausgeschnitten in ein Medaillon oder in Ausweis- oder Geldtasche.

Verwandte Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bildbeispiel: Kulissenalbum
  2. Die folgende Tabelle beruht auf Angaben bei Ellen Maas: Das Fotoalbum 1858–1918. Ausstellungskatalog Münchener Stadtmuseum 1975, S. 89. – Die Maße sind in mm angegeben.
  3. in England ab 1864
  4. Fujifilm Verbrauchsmaterial: Data Sheets
  5. Epson Professional Imaging Media
  6. CEWE Fotoformate erklärt
  7. Papiermaße bei Pixum