Bildstelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bildstelle nennt man Institutionen, die Sammlungen von visuellen Medien für Unterricht und Forschung aufbauen und verwalten. Im Jahre 1885 wurde in Preußen die Königlich Preussische Messbild-Anstalt unter Leitung von Albrecht Meydenbauer eingerichtet; sie gilt als die erste Bildstelle im deutschsprachigen Raum.

Unter Bildstelle werden im kunstgeschichtlichen Diskurs Sammlungen von Fotografien zu Forschungszwecken verstanden, etwa in Museen[1] oder Universitäten[2]. Daneben wurden für pädagogische Zwecke Mediensammlungen eingerichtet, die ebenfalls Bildstellen hießen. Seit Mitte der 1990er Jahre werden diese als Medienzentren bezeichnet.

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.deutsches-museum.de/archiv/bestaende/bildstelle/
  2. http://www.kunst.uni-frankfurt.de/de/institut/bildstelle/