Bildstelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bildstelle nennt man Institutionen, die Sammlungen von visuellen Medien für Unterricht und Forschung aufbauen und verwalten. Im Jahre 1885 wurde in Preußen die Königlich Preussische Messbild-Anstalt unter Leitung von Albrecht Meydenbauer eingerichtet; sie gilt als die erste Bildstelle im deutschsprachigen Raum.

Unter Bildstelle werden im kunstgeschichtlichen Diskurs Sammlungen von Fotografien zu Forschungszwecken verstanden, etwa in Museen[1] oder Universitäten[2]. Daneben wurden für pädagogische Zwecke Mediensammlungen eingerichtet, die ebenfalls Bildstellen hießen. Seit Mitte der 1990er Jahre werden diese als Medienzentren bezeichnet.

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.deutsches-museum.de/archiv/bestaende/bildstelle/
  2. http://www.kunst.uni-frankfurt.de/de/institut/bildstelle/