Bildtafel der Strassensignale in der Schweiz und in Liechtenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bildtafel der Strassensignale in der Schweiz und in Liechtenstein zeigt die im Katalog der Schweizer Signalisationsverordnung (SSV) sowie der Liechtensteiner Strassensignalisationsverordnung (SSV) aufgeführten Strassensignale, unterteilt in sechs Kategorien.

Die Schweiz und Liechtenstein besitzen mit einigen Ausnahmen dieselbe Strassensignalisation. Ausnahmen sind als solche gekennzeichnet.

Schweizer, liechtensteinische, österreichische und alte deutsche Signale bilden Personen mit klassischem Umriss ab. Neue deutsche und niederländische Strassensignale bilden Personen mit Strichmännchen-Umriss ab.

Signalisationskatalog der Schweiz und von Liechtenstein vom 1. Januar 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1.xx Gefahrensignale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2.xx Vorschriftssignale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In weiteren Landessprachen (Schweiz)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Schweiz ein mehrsprachiges Land ist, das vier Landessprachen (Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch) zählt, gibt es einige der Signale auch in den anderen Landessprachen.

3.xx Vortrittssignale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4.xx Hinweissignale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liechtenstein enthält die Bildtafeln für 4.58 bis 4.73 (Autobahnen und Autostrassen) nicht, da Liechtenstein keine eigenen Autobahnen und Autostrassen unterhält. Die in diesen Hinweissignalen zu Illustrationszwecken angegebenen Ortsangaben entstammen der Schweizer Signalisationsverordnung. Die Liechtensteinische Strassensignalisationsverordnung nutzt für Nahziele liechtensteinische, für Fernziele dagegen grenznahe österreichische und Schweizer Ortschaften.[1]

5.xx Ergänzende Angaben zu Signalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

6.xx Markierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chronologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den 1. Januar 2016 aufgehobene Signale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Signale wurden auf den 1. Januar 2016 sowohl in der Schweizer Signalisationsverordnung als auch in der Liechtensteiner Strassensignalisationsverordnung aufgehoben:[2][3]

Durch die Aufhebung obiger Signale wollte der Bund Signale, die keinen Mehrwert boten, aufheben. Das Bundesamt für Strassen begründete die Entfernungen wie folgt:[4]

  • «Distanzbalken» vor Bahnübergängen sind unnötig, die übrigen Gefahrensignale, die zur Warnung vor Bahnübergängen dienen, seien ausreichend.
  • Das Signal «Flugzeuge» ist unnötig, wo mit tieffliegenden Flugzeugen gerechnet werden muss und unzureichend, wo mit rollenden Flugzeugen gerechnet werden muss.
  • Im Vergleich zum Signal «Seitenwind» macht ein Windsack mehr Sinn, um Fahrer auf prekäre Windverhältnisse hinzuweisen.
  • Es besteht kein Bedarf für die Signale «Einfahrt von rechts» und «Einfahrt von links». In den seltenen Fällen, wo eine entsprechende Kennzeichnung erforderlich erscheint, wird bereits heute in der Regel das Signal 4.77 «Anzeige der Fahrstreifen» verwendet.
  • Ob ein Bahnübergang mit einem Gleis oder mehreren Gleisen ausgestattet ist, ist kaum relevant. Daher ist die Unterscheidung zwischen «Doppeltes Andreaskreuz» (3.23, 3.25) und «Einfaches Andreaskreuz» (3.22, 3.24) unnötig. Neu gibt es nur noch das «Andreaskreuz» (3.22, 3.24).
  • Ende des Parkieren mit Parkscheibe ist unnötig, in der Praxis werden solche Gebiete als Parkzone definiert (2.59.1 «Zonensignal», 2.59.2 «Ende-Zonensignal»).

Bestehende Signale sind bis zum 31. Dezember 2020 zu entfernen oder zu ersetzen.

Auf den 1. März 2006 aufgehobene Signale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Signale wurden auf den 1. März 2006 in der Schweizer Signalisationsverordnung aufgehoben (anzunehmen ist, dass Liechtenstein auch auf dieses Datum hin ihre SSV ebenfalls anpasste):[5]

Auf den 1. Januar 2002 aufgehobene Signale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Signale wurden auf den 1. Januar 2002 in der Schweizer Signalisationsverordnung aufgehoben (anzunehmen ist, dass Liechtenstein auch auf dieses Datum hin ihre SSV ebenfalls anpasste):[6]

Die Signale 2.59.5 «Begegnungszone» und 2.59.6 «Ende der Begegnungszone» übernahmen deren Funktion.

Vor 2001 aufgehobene Signale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Signale existierten in der Schweizer SSV in der Fassung von 1979,[7] aber nicht mehr in derjenigen von 2002, wurden in der Zwischenzeit also aufgehoben.

Das «Stop-Signal nach bisherigem Recht» war gemäss Art. 117 Abs. 1 SSV (Fassung von 1979) nur bis zum 1. Januar 1985 übergangsweise gültig. Bis dahin waren alle vorhandenen Signale durch 3.01 «Stop» zu ersetzen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Strassensignale in der Schweiz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Fahrbahnmarkierungen in der Schweiz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Strassensignalisationsverordnung (SSV) (PDF; 2,7 MB), Seite 98 ff.
  2. AS 2015 2459 (Änderung der SSV vom 24. Juni 2015)
  3. Liechtensteiner SSV vom 27. Dezember 1979, Fassung 1. Januar 2016
  4. Bundesamt für Strassen ASTRA: Änderung strassenverkehrsrechtlicher Verordnungen (VRV, SSV, VTS und OBV). Detailerläuterungen.
  5. AS 2005 4495 (Änderung der SSV vom 17. August 2005)
  6. AS 2001 2719 (Änderung der SSV vom 28. September 2001)
  7. AS 1979 2023