Bill O’Reilly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bill O’Reilly (2010)

William James „Bill“ O’Reilly, Jr. [oʊˈɹaɪlɪ] (* 10. September 1949 in New York, NY, USA) ist Moderator der Montag bis Freitag gesendeten US-amerikanischen Fernsehshow The O’Reilly Factor beim Fox News Channel. Darüber hinaus moderierte er die Radiosendung The Radio Factor,[1] die landesweit bis 2009 an Talk-Radiosender verbreitet wurde. Als Autor schreibt er eine Zeitungskolumne und publizierte bislang mehr als ein Dutzend Bücher, darunter zahlreiche Bestseller.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach 1973 erlange O’Reilly einen Master of Arts in Radio- und Fernsehjournalismus an der Boston University. Ab September 1995 folgte ein Master of Public Administration an der Harvard Kennedy School.[2]

The O’Reilly Factor (Fox News Channel)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bill O’Reilly moderiert mit 'The O’Reilly Factor' das Flaggschiff von „Fox News“ und eine der meistgesehenen Sendungen unter den US-Nachrichtensendern (CNN, Fox News, MSNBC, HLN). Die Sendung befasst sich vorwiegend mit Meinungen über aktuelle Themen; die Berichterstattung steht dabei eher im Hintergrund. Bestimmte Themen werden wiederholt aufgegriffen. Das einstündige Format ist in mehrere Segmente unterteilt, wobei O’Reilly die Sendung stets mit einem eigenen Kommentar beginnt.[3] Zu den meisten Themen werden ein bis zwei Gäste zugeschaltet, die mit O’Reilly oder einem weiteren Gast debattieren. Fox News bedient sich dabei einer Vielzahl wiederkehrender Experten, Kolumnisten und Politik-Veteranen.

Moderationsstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Unterhaltungswert vom O’Reilly Factor lebt stark vom selbstbewussten Interviewstil O’Reillys. Er versucht häufig, seine Gäste durch Fangfragen bloßzustellen oder in eine ideologische Ecke zu drängen. Bei Interviewgästen mit gleich gesinnter Meinung versucht O’Reilly, sich mit potenziellen Fragen der gegenläufigen Meinung zu profilieren. Wie in diesem Genre üblich, hebt O’Reilly oftmals auch seine Stimme, um einen Punkt herüberzubringen. Im Gesamtbild wirkt die Sendung polarisierend. O’Reilly teilt die Welt in Gut und Böse ein[4], was Anhängern jeglicher politischer Lager einen hohen Unterhaltungswert bietet.

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 'Factor' leidet über die letzten Jahre hinweg unter sinkenden Einschaltquoten[5] und damit einhergehend unter einer immer älter werdenden Zuschauerschaft (das Durchschnittsalter seiner Zuschauer liegt laut Konkurrenten MSNBC bei 71 Jahren); „Fox News“ bestätigt auch, dass die meisten seiner Zuschauer zur Kategorie „65plus“ gehören.[6]

Typische/ Wiederkehrende Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Status von Kinderschutzgesetzen in US-Bundesstaaten ('Jessica's Law')
  • 'Krieg der Kulturen' in den USA, betitelt als Linksliberalismus gegen Traditionalisten
  • Irak-Krieg
  • Kampf gegen den Terrorismus
  • Nationale Sicherheit und Beschneidung öffentlicher Freiheiten
  • Zweifelhafte Richtersprüche (insbesondere mit niedrig erscheinendem Strafmaß)
  • Illegale Einwanderer
  • angebliche linke Meinungsmache in den gängigen US-Medien (insbesondere stellt O’Reilly die New York Times und NBC heraus)
  • Stars und Sternchen in den Schlagzeilen und/oder juristischen Auseinandersetzungen

Inhalte/Meinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meistens vertritt O’Reilly Meinungen aus dem bürgerlich-konservativen Lager, wobei er sich oft als Vertreter für den kleinen Mann bezeichnet („I'm looking out for you“ oder „I am a simple man.“ sind wiederkehrende Zitate).

Einordnung ins US-politische Spektrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

O' Reilly bezeichnet sich selbst als politisch unabhängig (independent). Dennoch tendiert er zu konservativen Ansichten und nennt sich auch selbst als „fiscal conservative“. Wenige Wochen vor den „mid-term elections“ 2006 widmete er drei aufeinander folgende Sendungen einem Interview mit George W. Bush, was einer Nettosendezeit von zwei Stunden entspricht (seine einstündigen Sendungen haben abzüglich der Werbung eine Nettosendezeit von ca. 40 min).[7][8]

Konträre und populistische Meinung bei Randthemen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gelegentlich vertritt er jedoch von der Bush-Regierung und der Republikanischen Partei abweichende Haltungen, doch dabei wird ihm von seinen Gegnern oft rechtslastiger Populismus vorgeworfen. U. a. rief er „im Interesse des kleinen Mannes“ zu einem Boykott von Exxon Mobil als Krisengewinner der ständig steigenden Öl- und damit auch der Benzinpreise auf,[9][10] während die Energiekonzerne einer der wichtigsten Geldgeber der Republikaner sind und über Vizepräsident Dick Cheney einen großen Einfluss auf die Politik der Regierung Bush haben. In anderen Fragen, wie z. B. der Einwanderung, vertritt er simplifiziert anmutende und teilweise als rassistisch empfundene Positionen.[11]

Debatte über die Kultur der USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insbesondere thematisiert er den „Kampf der Kulturen“ eigener Prägung, den er in seinem permanent beworbenen Buch Culture Warrior[12] darlegt. Besondere Energie verwendet O’Reilly in seiner Kritik an Personen, die er als „Secular Progressives“[13] bezeichnet. Unter diesem Begriff fasst er einen Personenkreis zusammen, der für ihm widerstrebende Werte steht: Gleichgeschlechtliche Beziehungen[14] organisierte Förderung von Minderheiten (affirmative action, die er in der jetzigen Form ablehnt[15]) aus O’Reillys Sicht unangemessene Einforderung von Bürgerrechten (insbesondere die Bürgerrechtsorganisation ACLU), Multilateralismus (O’Reilly steht den UN feindselig gegenüber[16]), Sozialstaat.[17]

Christliche Feiertage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er versucht, sein Publikum zu aktivieren und emotionalisieren, indem er über das berichtet, was er den Krieg gegen Weihnachten nennt. (War On Christmas) und ruft zu einem Boykott von Firmen auf, die das Weihnachtsfest säkularisieren,[18] etwa durch die Grußformel „Happy Holidays“ anstelle von „Merry Christmas“.[19] Außerdem vertritt er die Meinung, dass der Vatikan anti-amerikanisch ausgerichtet sei.[20] Zum Teil reflektiert er damit erfolgreich Stimmungen in ausgewählten Bevölkerungsgruppen der USA.

Krieg im Irak[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie der gesamte Sender Fox-News vertritt O’Reilly außenpolitisch neokonservative Positionen. So befürwortet er einer aggressive „Krieg gegen den Terror“-Politik und einer interventionistische Außenpolitik und zählte so auch zu den entschiedensten Unterstützern des völkerrechtswidrigen Irakkrieg von 2003. Im Zusammenhang mit letzterem Krieg versprach O’Reilly am 18. März 2003: „Wenn die Amerikaner Saddam Hussein stürzen und er stellt sich als sauber heraus, er hat nichts (Anm.: keine Massenvernichtungswaffen), werde ich mich bei meiner Nation entschuldigen und der Regierung Bush nie wieder trauen.“[21][22][23] Später, am 10. Februar 2004, antwortete O’Reilly auf Nachfragen, sein Versprechen einzulösen, folgendermaßen: „Meine Analyse war falsch, und es tut mir leid. Ich habe mich geirrt. Ich bin damit sehr unzufrieden .. ich stehe nun der Regierung Bush viel skeptischer gegenüber als damals.“[21] O’Reilly gab jedoch weiterhin unterstützende Kommentare zum Irak-Krieg ab, auch wenn er die Ausführung des Krieges oft kritisierte. Er kritisierte die Washington Post wegen deren Kritik an Verbrechen von US-Soldaten im Irak als linksradikales Schmierblatt.

2012 erklärte O’Reilly während eines Interviews in der Fernsehsendung The Rumble mit Jon Stewart, dass der Irakkrieg ein Fehler gewesen sei. Er erklärte wörtlich: „Wir hätten nicht in den Irak gehen sollen. Nach Afghanistan jedoch mussten wir gehn“.[24]

Todesstrafe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Bill O’Reilly des Öfteren angibt, er sei ein vehementer Gegner der Todesstrafe, fügt er öfter hinzu, er sei dies hauptsächlich, weil ihm eine Hinrichtung in manchen Fällen zu human erscheint. Stattdessen bevorzugt er Häftlinge, die des Mordes, des Terrorismus oder des Drogenhandels schuldig gesprochen wurden, in Arbeitslagern in Alaska bei Wasser und Brot schwere Arbeiten verrichten zu lassen. Arbeitsverweigerungen will er nach seinen Vorstellungen mit Nahrungsentzug oder Einzelhaft sanktionieren.

Verwertung von Nischenthemen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl offiziell eine politische Sendung gehobenen Anspruches, nehmen auch weniger seriöse Themen, wie Gewaltverbrechen und die „Reichen und Berühmten“, oft einen großen Teil der Sendezeit ein. Nach eigener Aussage überlässt O’Reilly gängige Nachrichtenthemen ohne Reizwirkung den traditionellen Programmen.

Intelligent Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich eines Interviews mit dem Evolutionsbiologen Richard Dawkins nannte er dessen Forderung, kreationistische Ideen im staatlichen Biologieunterricht nicht zuzulassen, Faschismus.[25]

Krankenversicherungspflicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bill O’Reilly betrachtet die durch Obamacare eingeführte Krankenversicherungspflicht als ein „sozialistisches“ Instrument und argumentiert, die Versicherungspflicht könne die Schaffung neuer Arbeitsplätze behindern.[26] An anderer Stelle hat O’Reilly einzelne Aspekte der Gesundheitsreform positiv gewürdigt.[27]

Nelson Mandela[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den verstorbenen südafrikanischen Freiheitskämpfer und Präsidenten Nelson Mandela bezeichnete O'Reilly in einem Nachruf als Kommunisten.[28]

Abtreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bill O'Reilly – obschon er kein generelles Verbot von Abtreibungen befürwortet– steht Abtreibungen generell kritisch gegenüber und unterstützte einige abtreibungsbeschränkende Maßnahmen. So unterstütze er die California Proposition 73, eine Gesetzesvorlage, die für Abtreibungen bei minderjährigen Mädchen eine vorherige elterliche Zustimmung vorgeschrieben hätte.[29] O'Reilly ist ebenfalls ein entschiedener Unterstützer eines Verbot von sogenannten Teilgeburtsabtreibungen – einer Form von Abtreibungen für Föten der späten Schwangerschaft, bei der Fötus mit einer Zange aus dem Gebärmutterhalskanal gezogen und dabei mittels eines chirurgischen Instruments ein Loch in den Hinterkopf gestoßen bekommt, durch das über einen Katheter das Hirn abgesaugt wird.[30] Diese Form der Abtreibung wurde in den USA durch den 2003 erlassenen Partial-Birth Abortion Ban Act für Föten im 2. und 3. Trimester verboten.

Kritik und Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

O’Reilly steht im Mittelpunkt vieler Kontroversen. O’Reilly, seine Sendung und Fox News werden oft dafür kritisiert, dem eigenen Anspruch und Untertitel der Sendung („The No-Spin Zone“) nicht gerecht zu werden. „The No-Spin-Zone“ könnte man mit Tacheles-Bereich übersetzen. Der Name bezieht sich auf O'Reillys Anspruch, Politikern kein nichtssagendes Geschwafel durchgehen lassen. (“Answer the question. Yes or no?”)

Rechtslastige Experten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie andere Sendungen von „Fox News“ wird oft kritisiert, dass in O’Reillys Sendung überwiegend Politiker und Medienvertreter des rechten Spektrums eingeladen werden.[31]

Faktische Fehler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiederholt werden auch Zweifel an der faktischen Genauigkeit von O’Reillys Sendungen geäußert, und mehrere Webseiten(welche?) verweisen auf Unrichtigkeiten, die oft als Manipulationen empfunden werden. Die ausschließlich auf konservativen Spin ausgerichtete Website Media Matters berichtet regelmäßig über parteiliche Darstellungen und Unrichtigkeiten von „Fox News Channel“ und des O’Reilly Factors. O’Reilly verwahrt sich dagegen und wirft Media Matters eine Schmutzkampagne vor, jedoch schlägt er alle Angebote seitens Media Matters aus, Mitarbeiter in die Sendung kommen zu lassen, um die Vorwürfe zu diskutieren.[32]

2015, kurz nachdem der liberale Nachrichten-Anchor Brian Williams eingestehen musste, seine Erlebnisse als Irak-Kriegsberichtserstatter im Nachhinein dramatisiert zu haben, veröffentlichte die ebenfalls linksliberale Zeitschrift Mother Jones einige Ungereimtheiten bezüglich O’Reillys Erinnerungen an den Falklandkrieg 1982.[33] Auch einzelne Schilderungen seiner Erlebnisse in anderen (Bürger-)Kriegen gelten als übertrieben.[34]

Behauptete Bedrohung durch Terroristen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

O’Reillys Aussage, er stünde auf den Todeslisten der Al-Qaida, rief einigen Spott hervor. Es wurde darauf verwiesen, dass sich weder ein Anti-Terror-Experte[35] noch ein Kollege aus dem eigenen Sender[36] finden ließ, der diese Aussage bestätigen konnte. Es kamen zwar FBI-Agenten zu Fox News, der Grund war jedoch die Entführung von zwei Reportern des Senders im Irak.[37]

Moderationsstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kritik stehen ferner O’Reillys Mangel an Zurückhaltung in Wortwahl und Darstellung. So wurde z. B. Hillary Clinton in einem Vorschau-Clip neben einer Abbildung des Teufels dargestellt.[38] Ferner schlug er vor („ironisch“, wie er später erklärte), Al-Qaida solle einen Anschlag auf den Coit Tower in San Francisco ausüben, und jegliche nationale Unterstützung solle dann ausbleiben; Grund für O’Reillys Zorn war ein Referendum in San Francisco, das dem Militär die Rekrutierung an öffentlichen High Schools und Colleges untersagte.[39][40] Weil NBC News und MSNBC vorsichtige Kritik an der Politik der Bush-Regierung üben, behauptet O’Reilly, NBC (sein früherer Arbeitgeber) wünsche eine Niederlage im Irak.[41] O’Reilly behauptete auch, dass der minderjährige Shawn Hornbeck, der entführt und mutmaßlich sexuell missbraucht wurde, in den vier Jahren seiner unfreiwilligen Gefangenschaft keinen Versuch unternommen habe, zu fliehen, weil er das Leben mit Fernsehen und Computerspielen und ohne Schulbesuche dem Leben bei seinen leiblichen Eltern bevorzugte (und dass es das sog. Stockholm-Syndrom nicht gäbe).[42][43]

Gelegentlich, wenn Gäste konträre Meinungen vertreten, wird O’Reilly unbeherrscht und ausgesprochen laut oder lässt ihnen in wenigen Fällen auch das Mikrofon abschalten. Dabei greift er gern zu einem „Shut up“, das er in zehn Jahren bis zu 200 mal verwendet hat (Quelle: Jack Shafer von Slate.com), wobei nicht unerwähnt bleiben sollte, dass im Englischen die Floskel „Ahh, shut up“ auch sinngemäß „Ach hör auf, das glaubt dir doch keiner“ bedeuten kann. Abgeschaltete Mikrofone haben in seinen Sendungen schon eine gewisse „Tradition“. U.a. ließ er in seiner Radiosendung The Radio Factor das Mikro seiner Co-Moderatorin Lis Wiehl abschalten, nachdem er sie missverstanden hatte,[44] im O’Reilly Factor ließ er der regelmäßig bei „Fox News“ auftretenden Journalistin und Hochschullehrerin Jane Hall das Mikrofon abdrehen, als sie ihm Einseitigkeit in der Bewertung hasserfüllter Einträge in Blogs vorwarf.[45]

Jähzorn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

O’Reilly ist für seinen Jähzorn „berühmt“ berüchtigt (siehe unter Moderationsstil). Für reichlich Spott sorgte eine jahrzehntealte Aufnahme aus den Zeiten, als er bei NBC's Inside Edition täglich über Klatsch und Tratsch berichtete. Als es Probleme mit dem Text auf dem Teleprompter gab, verlor O’Reilly komplett die Beherrschung und schrie seine Kollegen derart an, dass im US-TV einige Worte nicht wiedergegeben werden konnten.[46] Nachdem der kanadische Musikproduzent deadmau5 diesen Fernsehausschnitt zu einem Song machte und ihn weltweit live spielte, erlangte das dazugehörige YouTube-Video weltweit Millionen Views.

Widersacher Al Franken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Al Franken, der ehemalige “Saturday Night Live”-Komödiant und derzeitige Senator von Minnesota, wies in seiner Sendung auf The Sundance Channel anhand des Originalinterviews von ABC und einem Beitrag des O’Reilly Factors nach, dass ein Interview mit dem demokratischen Senator Joe Biden geschnitten und dessen Inhalt offenbar bewusst falsch wiedergegeben wurde.[47]

Franken, der sich viele weitere Auseinandersetzungen mit O’Reilly lieferte, deckte auch mehrere unrichtige Aussagen in dessen Biographie auf. Bill O’Reilly, nach eigener Aussage ein Wähler ohne Bindung an eine Partei (Independent) in der „politischen Mitte“ („a centrist“), kreuzte in seiner Registrierung als Wähler „Republikaner“ an. Als dies bekannt wurde, änderte er sie und behauptete nun, es wäre keine Eintragung als Unabhängiger möglich gewesen. Al Franken konnte seine Aussagen jedoch durch den Besitz einer Kopie von O’Reillys Wählerregistrierung belegen.[48] O’Reilly schmückt sich gern damit, aus der „Arbeiterschaft“ zu kommen und durch „harte Arbeit“ zu einer prominenten Medienpersönlichkeit geworden zu sein. Wie Al Franken nachwies, besuchte O’Reilly jedoch eine private High School und wuchs in einer „besseren Gegend“ auf. Zu den vielen fehlerhaften Aussagen seiner Biographie gehören auch die vermeintlichen beiden Peabodies für seine Tätigkeit als Moderator von NBC's Boulevardmagazin Inside Edition.[49] Tatsächlich erhielt Inside Edition einen (etwas weniger renommierten) Polk Award[50] – ein Jahr nachdem O’Reilly aufhörte, für die Sendung zu arbeiten.

O’Reilly nennt Franken in seinen Sendungen nie beim Namen, sondern nur Stuart Smelly – nach seiner erfolgreichsten und bekanntesten Rolle bei Saturday Night Live. Wirtschaftliche Turbulenzen beim linksliberalen Air America Radio, wo Al Franken eine Talkshow moderierte (The O'Franken Factor, The Al Franken Show), vermeldete O’Reilly stets sehr genüsslich. O’Reilly möchte Franken auch zu gern „erledigen“. Er prahlte damit gegenüber Mitarbeitern des O’Reilly Factor. Dieses Detail kam zutage, als er 2004 wegen sexueller Belästigung einer Mitarbeiterin verklagt wurde, die O’Reillys telefonisch geschilderte Phantasien aufnahm und der Anklagebehörde übergab.[51] Er drohte ihr darin, sie dank seines Einflusses bis ins Weiße Haus hinein zu „erledigen“, so wie er auch Al Franken „erledigen“ werde.

The Colbert Report – eine Parodie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

O’Reillys Stil wurde von Stephen Colbert in der satirischen Nachrichten-/Meinungsshow „The Colbert Report“ auf Comedy Central parodiert, in der Colbert sich in ironischem Respekt zuweilen auf „papa bear“ O’Reilly bezog.

Bücher von Bill O'Reilly[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • O'Reilly, Bill (1998). Those Who Trespass. Bancroft Press. ISBN 0-9631246-8-4.
  • O'Reilly, Bill (2000). The O'Reilly Factor: The Good, the Bad, and the Completely Ridiculous in American Life. Broadway Books. ISBN 0-7679-0528-8. (Erreichte Platz 1 auf der New York Times' Sachbuchliste)
  • O'Reilly, Bill (2001). The No Spin Zone. Broadway Books. ISBN 0-7679-0848-1. (Erreichte Platz 1 auf der New York Times' Sachbuchliste)
  • O'Reilly, Bill (2003). Who's Looking Out For You?. Broadway Books. ISBN 0-7679-1379-5. (Erreichte Platz 1 auf der New York Times' Sachbuchliste)
  • O'Reilly, Bill; Charles Flowers (2004). The O'Reilly Factor For Kids: A Survival Guide for America's Families. Harper Entertainment. ISBN 0-06-054424-4.
  • O'Reilly, Bill (2006). Culture Warrior. Broadway Books. ISBN 0-7679-2092-9. (Erreichte Platz 1 auf der New York Times' Sachbuchliste)
  • O'Reilly, Bill (2007). Kids Are Americans Too. William Morrow. ISBN 0-06-084676-3.
  • O'Reilly, Bill (2008). A Bold Fresh Piece of Humanity: A Memoir. Broadway Books. ISBN 0-7679-2092-9.
  • O'Reilly, Bill (2010). Pinheads and Patriots: Where You Stand in the Age of Obama. William Morrow. ISBN 0-06-195071-8.
  • O'Reilly, Bill; Martin Dugard (2011). Killing Lincoln: The Shocking Assassination that Changed America Forever. Henry Holt and Co. ISBN 0-8050-9307-9.
  • O'Reilly, Bill; Dwight Jon Zimmerman (2012). Lincoln’s Last Days: The Shocking Assassination that Changed America Forever. New York, NY: Henry Holt and Co. ISBN 978-0-8050-9675-0.
  • O'Reilly, Bill; Martin Dugard (2012). Killing Kennedy: The End of Camelot. Henry Holt and Co. ISBN 978-0-8050-9666-8.
  • O'Reilly, Bill (2013). Kennedy’s Last Days: The Assassination That Defined a Generation. Henry Holt and Co. ISBN 978-0-8050-9802-0.
  • O'Reilly, Bill (2013). Keep It Pithy: Useful Observations in a Tough World. Crown Archetype. ISBN 978-0-385-34662-7.
  • O'Reilly, Bill; Martin Dugard (2013). Killing Jesus: A History. Henry Holt and Co.
  • O'Reilly, Bill (2014). The Last Days of Jesus: His Life and Times. Henry Holt and Co. ISBN 9780805098778.
  • O'Reilly, Bill; Martin Dugard (2014). Killing Patton: The Strange Death of World War II's Most Audacious General. Henry Holt and Co. ISBN 978-0805096682.
  • O'Reilly, Bill; David Fisher (2015). Bill O'Reilly's Legends and Lies: Into the West. Henry Holt and Co.
  • O'Reilly, Bill (2015). Hitler's Last Days: The Death of the Nazi Regime and the World's Most Notorious Dictator. Henry Holt and Co. ISBN 9781627793964.
  • O'Reilly, Bill; Martin Dugard (2015). Killing Reagan: The Violent Assault That Changed a Presidency. Henry Holt and Co.

Dokumentationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Radio Factor
  2. Marvin Kitman: The Man Who Would Not Shut Up: The Rise of Bill O'Reilly. St. Martin's Griffin, New York City 2007, ISBN 978-0-312-31435-4, S. 150
  3. 'Talking Points' memo (Memento vom 26. Oktober 2006 im Internet Archive)
  4. Commentator uses name-calling more than once every seven seconds in 'Talking Points Memo'
  5. Overstating The O’Reilly Factor's viewership nearly threefold, O’Reilly claimed to have „6 million people watching me every night“ (Memento vom 21. Mai 2008 im Internet Archive)
  6. MSNBC’s Star Carves Anti-Fox Niche
  7. O’Reilly's interview with Bush: Softball questions, misleading assertions, and attacks on Democrats (Memento vom 21. Mai 2008 im Internet Archive)
  8. Bill O’Reilly's Exclusive Interview with President Bush
  9. Talking Points Memo: „Gas prices up, approval ratings down“ (Memento vom 22. Juni 2007 im Internet Archive)
  10. Stock Pick of the Week: ExxonMobil (Memento vom 7. Mai 2006 im Internet Archive)
  11. O’Reilly's Racist Slurs – in Context
  12. Culture Warrior (Google Books)
  13. O’Reilly and the Secular Progressives (Memento vom 21. Mai 2008 im Internet Archive)
  14. Fox News: O’Reilly ueber die traditionelle Ehe
  15. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatO'Reilly, Bill: Affirmative action, negative reaction. Abgerufen am 30. Juni 2003.
  16. mediamatters: O’Reilly befürwortet Überflutung des UN Gebäudes in New York“ (Memento vom 17. September 2005 im Internet Archive)
  17. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatO'Reilly, Bill: French whine. Abgerufen am 3. April 2006.
  18. US-Christfest: Frohe Weihnachten – sonst setzt es was!
  19. FOX hypes stories to claim „Christmas Under Siege“
  20. O’Reilly: „The Vatican has to wise up or shut up“ (Memento vom 26. September 2007 im Internet Archive)
  21. a b „Bill O’Reilly's 'Apology': Still Spinning in the ‘No Spin Zone’“ (Memento vom 12. Juni 2007 im Internet Archive) von Peter Hart, Common Dreams NewsCenter, 25. Februar 2004.
  22. „Devil in the Details: He Is the Eggman“ (Memento vom 16. November 2007 im Internet Archive) von Heidi Pauken in, The American Prospect vom 1. März 2004.
  23. „My Bad: 25 Years of Public Apologies and the Appalling Behavior That Inspired Them“ von Paul Slansky und Arleen Sorkin, Flak Magazine.
  24. Bill O'Reilly vs. Jon Stewart: 10 best moments from online 'Rumble' - Entertainment
  25. The extremely polite Richard Dawkins answers stupid questions from Bill O'Reilly - YouTube
  26.  Matthias Kolb: Diskussion über zentrale Themen der Politik. Debatte zwischen Jon Stewart und Bill O'Reilly. In: US-Wahlblog. 7. Oktober 2012
  27. Erik Wemple: Fox News’s Bill O’Reilly flunks Obamacare 101
  28.  Cheryl K. Chumley: Bill O’Reilly reminds: Nelson Mandela ‘was a communist’. In: The Washington Times. 6. Dezember 2013 (online).
  29. O'Reilly, Bill: Election Day, 2005, FOX News. 9. November 2005. 
  30. O'Reilly, Bill: Kansas and Abortion, FOX News. 18. Juni 2007. 
  31. Progressives factored out: The O'Reilly Factor dominated by Republicans, conservatives (Memento vom 31. August 2012 im Internet Archive)
  32. O’Reilly calls Media Matters „assassins“ and „the worst“ among „most vicious“ political websites (Memento vom 7. Oktober 2005 im Internet Archive)
  33. David Corn und Daniel Schulman: The Fox News host still hasn’t gotten back to us, but here's his monologue—factchecked.
  34. Bill O’Reilly cites conflicts that he witnessed. How much of that is true? - The Washington Post
  35. O’Reilly claimed to be on Al Qaeda „death list,“ but that’s news to FBI, others at Fox News
  36. Bill O’Reilly The Baron Munchausen Of Cable News?
  37. Captors Release Two FOX News Journalists Kidnapped in Gaza Aug. 14
  38. A picture’s worth a thousand words
  39. O’Reilly to San Francisco: „If Al Qaeda comes in here and blows you up, we’re not going to do anything about it. … You want to blow up the Coit Tower? Go ahead“
  40. Bill O’Reilly Hates SF (Memento vom 11. November 2006 im Internet Archive)
  41. Scarborough slams O’Reilly for calling NBC the anti-Bush network. (Memento vom 4. Juli 2008 im Internet Archive)
  42. Bill O’Reilly blames the victim–for shame… (Memento vom 10. März 2007 im Internet Archive)
  43. Olbermann: Why does O’Reilly still have a job? (Memento vom 21. Mai 2008 im Internet Archive)
  44. O’Reilly ordered Wiehl's mike cut after mishearing her on U.S. attorney issue
  45. O’Reilly cuts Hall’s mic to get the last word about BilloReilly.com’s HATE comments (Memento vom 16. Februar 2011 im Internet Archive)
  46. Bill O’Reilly Flips Out
  47. Bill O’Reilly SLANDERS Senator Joe Biden – Al Franken Exposes
  48. Bill O’Reillys Wählerregistrierung als Republikaner
  49. Al Franken and the Lying Liars
  50. George Polk Awards for Journalism
  51. O’Reilly Hit With Sex Harass Suit – Female Fox coworker details lewd behavior of cable TV star

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bill O’Reilly – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikiquote: Bill O’Reilly – Zitate (englisch)