Bill S. Hansson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bill Hansson, 2018

Bill S. Hansson (* 12. Januar 1959 in Jonstorp, Schweden) ist ein schwedischer Neuroethologe. Von Juni 2014 bis Juni 2020 war er Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Biologie an der Universität Lund promovierte Hansson 1988 in Ökologie. Von 1989 bis 1990 arbeitete er als Postdoc an der University of Arizona. 1990 wurde er erst Juniorprofessor, ab 1992 außerordentlicher Professor, und von 2000 bis 2001 Professor für chemische Ökologie an der Universität Lund. Ab 2001 war er Professor und Leiter der Abteilung Chemische Ökologie an der Schwedischen Landwirtschaftlichen Universität (SLU) in Alnarp. 2006 wurde er zum Direktor und Wissenschaftlichen Mitglied am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie berufen, wo er die Abteilung Evolutionäre Neuroethologie leitet.[3] Seit 2010 ist er Honorarprofessor an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Hansson untersucht die neuroethologischen Aspekte der Wechselwirkungen zwischen Insekten bzw. zwischen Insekten und ihren Wirtspflanzen. Im Mittelpunkt seiner Forschung steht die Geruchswahrnehmung der Insekten.[4] Das Verständnis darüber, wie semiochemische Informationen (Düfte) von den Antennen der Insekten aufgespürt und im Gehirn weitergeleitet werden, und wie die Geruchswahrnehmung das Verhalten der Insekten steuert, ist dabei von zentraler Bedeutung.[5][6] Er vergleicht diese Systeme auch mit anderen an Land lebenden Gliederfüßern (Arthropoda), wie beispielsweise den Palmendieb (Birgus latro), eine Krebsart auf der Weihnachtsinsel.[7]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • B.S. Hansson, T.A. Christensen, J.G. Hildebrand: Functionally distinct subdivisions of the macroglomerular complex in the antennal lobe of the male sphinx moth “Manduca sexta”. In: Journal of Comparative Neurology, 312(2), 1991, S. 264–278, PMID 1748732.
  • B.S. Hansson, H. Ljungberg, E. Hallberg, C. Löfstedt: Functional specialization of olfactory glomeruli in a moth. In: Science 256, 1992, S. 1313–1315. doi:10.1126/science.1598574
  • F.P. Schiestl, M. Ayasse, H.F. Paulus, C. Löfstedt, B.S. Hansson, F. Ibarra, W. Francke: Orchid pollination by sexual swindle. In: Nature 399, 1999, S. 421–422. doi:10.1038/20829
  • B.S. Hansson (Hrsg.): Insect Olfaction. Springer Verlag, Heidelberg 1999, ISBN 3-540-65034-2.
  • M. C. Stensmyr, I. Urru, M. Celander, B.S. Hansson: Rotting smell of dead-horse arum florets. In: Nature, 420, 2002, S. 625–626. doi:10.1038/420625a
  • D. Wicher, R. Schäfer, R. Bauernfeind, M. C. Stensmyr, R. Heller, S. H. Heinemann, B. S. Hansson: “Drosophila” odorant receptors are both ligand-gated and cyclic-nucleotide-activated cation channels. In: Nature, 452(7190), 2008, S. 1007–1011. doi:10.1038/nature06861
  • K. Steck, B. S. Hansson, M. Knaden: Smells like home: desert ants, “Cataglyphis fortis”, use olfactory landmarks to pinpoint the nest. In: Frontiers in Zoology, 6, 2009, S. 5. doi:10.1186/1742-9994-6-5
  • J. Stökl, A. Strutz, A. Dafni, A. Svatos, J. Doubský, M. Knaden, S. Sachse, B. Hansson, M. C. Stensmyr: A deceptive pollination system targeting drosophilids through olfactory mimicry of yeast. In: Current Biology, 20, 2010, S. 1846–1852. doi:10.1016/j.cub.2010.09.033
  • E. Grosse-Wilde, L. Kuebler, S. Bucks, H. Vogel, D. Wicher, B. Hansson: Antennal transcriptome of “Manduca sexta”. In: Proceedings of the National Academy of Sciences, 108, 2011, S. 7449–7454. doi:10.1073/pnas.1017963108
  • B. Hansson, M. C. Stensmyr: Evolution of insect olfaction. In: Neuron, 72(5), 2011, S. 698–711. doi:10.1016/j.neuron.2011.11.003
  • M. C. Stensmyr, H. Dweck, A. Farhan, I. Ibba, A. Strutz, L. Mukunda, J. Linz, V. Grabe, K. Steck, S. Lavista Llanos, D. Wicher, S. Sachse, M. Knaden, P. G. Becher, Y. Seki, B. S. Hansson: A conserved dedicated olfactory circuit for detecting harmful microbes in Drosophila. Cell, 151(6), 2012, S. 1345–1357. doi:10.1016/j.cell.2012.09.046
  • H. K. M. Dweck, S. A. M. Ebrahim, S. Kromann, D. Bown, Y. Hillbur, S. Sachse, B. S. Hansson, M. C. Stensmyr: Olfactory Preference for Egg Laying on Citrus Substrates in Drosophila. Current Biology, 23(24), 2013, S. 2472–2480. doi:10.1016/j.cub.2013.10.047

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bill S. Hansson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hansson, Bill S. Abgerufen am 2. Februar 2021.
  2. Neues Team, neue Ideen. Abgerufen am 2. Februar 2021.
  3. Webseite des MPI für chemische Ökologie
  4. Geruchswahrnehmung bei Insekten. In: Jahrbuch der Max-Planck-Gesellschaft, 2008
  5. Geruchsforschung als Millimeter-Arbeit (PDF; 2,7 MB) In: MaxPlanckForschung 2/2009
  6. Direktverbindung von der Nase ins Hirn Spiegel online, 7. Dezember 2012.
  7. Landkrebs mit Insektennase VistaVerde, 25. Januar 2005.
  8. Pressmeddelande 17.12.2013 (Memento des Originals vom 20. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.scientiarum.fi, Website der Societas Scientiarum Fennica, 17. Dezember 2013, abgerufen am 19. Mai 2016.
  9. ISCE Silverstein-Simeone Lecture Award, Website der International Society of Chemical Ecology, abgerufen am 19. Mai 2016.
  10. The 2016 Ellis Island Medal of Honor recipients (Memento des Originals vom 8. Juni 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.neco.org, Website der National Ethnic Coalition of Organizations, abgerufen am 19. Mai 2016.
  11. Honorary doctors at SLU, Webseite der SLU, abgerufen am 17. Januar 2017.
  12. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Bill S. Hansson bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 9. Juni 2017.
  13. ČZU ocenila významného vědce, Webseite der Česká Zemědělská Univerzita v Praze, abgerufen am 7. Dezember 2017.
  14. siehe Übersicht Shortnews des MPI chemische Ökologie