Billardkreide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kreidewürfel für Poolbillard
Ungekreidete und gekreidete Pomeranze

Die Billardkreide wird auf die Pomeranze an der Queuespitze aufgetragen. Sie sorgt für bessere Haftung zwischen Pomeranze und Spielball, insbesondere beim Spiel mit Effet.[1]

Die Kreide wird in Form von papier-ummantelten Würfeln angeboten. Ein solcher Kreidewürfel hat üblicherweise eine Kantenlänge von ca. 2 cm.

Billardkreide wird in vielen Farben angeboten. Üblicherweise wird für Poolbillard blaue Kreide verwendet, während Snookerspieler grüne Kreide bevorzugen, die weniger sichtbare Spuren auf dem Tisch hinterlässt und feiner granuliert ist. Hauptbestandteil von Billardkreide (mit über 90 %) ist Siliciumdioxid, also Quarz. Anders als oft behauptet unterscheiden sich diese nicht im Fettgehalt – sie enthalten keinen messbaren Fettanteil –, sondern unterscheiden sich lediglich durch Wasseranteil, Farbstoff und Granulierung. Der Ausdruck „fettiger“ beschreibt vielmehr, wie stark die Kreide nach dem Stoß an der weißen Spielkugel haften bleibt.

Eine neuere Entwicklung speziell für Snooker ist eine Kreide mit noch feinerem Korn, die einen noch besseren Kontakt zwischen Pomeranze und Spielball ergeben soll. [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wozu ist Billardkreide gut. Billard-Zubehör, 30. September 2011, archiviert vom Original am 11. Dezember 2017; abgerufen am 11. Dezember 2017.
  2. Billardkreide ist nicht Billardkreide - die Kamui. Billard.Tipps, archiviert vom Original am 11. Dezember 2017; abgerufen am 11. Dezember 2017.