Billigheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Billigheim
Billigheim
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Billigheim hervorgehoben
Koordinaten: 49° 21′ N, 9° 15′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Landkreis: Neckar-Odenwald-Kreis
Höhe: 226 m ü. NHN
Fläche: 48,95 km2
Einwohner: 5900 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 121 Einwohner je km2
Postleitzahl: 74842
Vorwahlen: 06265, 06264
Kfz-Kennzeichen: MOS, BCH
Gemeindeschlüssel: 08 2 25 009
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Sulzbacher Straße 9
74842 Billigheim
Webpräsenz: www.billigheim.de
Bürgermeister: Martin Diblik (parteilos)
Lage der Gemeinde Billigheim im Neckar-Odenwald-Kreis
HessenBayernHohenlohekreisLandkreis HeilbronnMain-Tauber-KreisRhein-Neckar-KreisRhein-Neckar-KreisAdelsheimAglasterhausenBilligheimBinauBuchen (Odenwald)Elztal (Odenwald)FahrenbachHardheimHaßmersheimHöpfingenHüffenhardtLimbach (Baden)MosbachMudauNeckargerachNeckarzimmernNeunkirchen (Baden)Obrigheim (Baden)OsterburkenRavensteinRosenberg (Baden)SchefflenzSchwarzach (Odenwald)SeckachWaldbrunn (Odenwald)WalldürnZwingenberg (Baden)Karte
Über dieses Bild

Billigheim ist eine Gemeinde im baden-württembergischen Neckar-Odenwald-Kreis. Sie gehört zur europäischen Metropolregion Rhein-Neckar (bis 20. Mai 2003 Region Unterer Neckar und bis 31. Dezember 2005 Region Rhein-Neckar-Odenwald).

Mit dem Inkrafttreten der Polizeistrukturreform am 1. Januar 2014 gehört Billigheim zur Polizeidirektion Heilbronn.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Billigheim liegt im Bauland zwischen Odenwald und dem Jagsttal ca. 12 km östlich von Mosbach und 25 km nördlich von Heilbronn. Die Muschelkalkböden werden von der Schefflenz entwässert.

Nachbargemeinden und -städte sind: Roigheim, Möckmühl, Neudenau und Gundelsheim im Landkreis Heilbronn, sowie Neckarzimmern, Mosbach, Elztal und Schefflenz im Neckar-Odenwald-Kreis.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Billigheim besteht aus fünf Ortsteilen: Allfeld, Billigheim, Katzental, Sulzbach und Waldmühlbach. Die Ortsteile sind räumlich identisch mit den früheren Gemeinden gleichen Namens, ihre offizielle Benennung erfolgt in der Form „Billigheim, Ortsteil …“. Die Ortsteile bilden zugleich Wohnbezirke im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung.[2]

Zum Ortsteil Allfeld gehören das Dorf Allfeld, die Höfe Eichhof, Gänslacherhof, Ober Bichelbacherhof (auch Beutelhof), Schopfenhof, Se(e)lbacherhof, Unter Bichelbacherhof (vgl. Ober Bichelbacherhof), das Gehöft Assulzer(Aüßer)hof und das Haus Untere Mühle (Sägmühle). Zum Ortsteil Billigheim gehören das Dorf Billigheim, der Weiler Schmelzenhof, der Ort „Stuhlseite, Mühle“ und die Häuser Ziegelhütte. Zu dem Ortsteil Sulzbach gehören die vier Talhöfe. Zu dem Ortsteil Katzental gehören die beiden Aussiedlerhöfe im Grund und der Röhrleinshof (Gätschenbergerhof). Zu dem Ortsteil Waldmühlbach gehört nur das gleichnamige Dorf.
Im Ortsteil Allfeld liegen die Wüstungen Selbach, Troppeneyhof und Marsel, dessen Lage nicht genau bekannt ist. Im Ortsteil Billigheim liegt die Wüstung Weilersberg, im Ortsteil Katzental die Wüstung Kröselingen und im Ortsteil Waldmühlbach liegen die Wüstungen Woluesloch und Inneres und mittleres Höflein.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungefähr im Jahre 1000 gründete Bischof Heinrich von Würzburg ein Benediktinerinnenkloster in Billigheim, wovon die erste Erwähnung des Ortes als „Closter Bullikhemb“ zeugt. Der vermutliche ältere Ort wurde wohl von einem fränkischen Regionalfürsten aus der Familie von Bulling gegründet. Im Jahr 1238 wurde das Kloster auf Wunsch der Nonnen in das Zisterzienserinnenkloster Billigheim umgewandelt und erlebte noch im 13. Jahrhundert seine Blüte, während der es bis zu seiner Auflösung auch die Ortsherrschaft innehatte.

1361 wurden Dorf und Kloster kurmainzisch und wurde von der Kellerei Allfeld verwaltet. 1462 wurde Billigheim vom Pfalzgrafen Ludwig von Zweibrücken belagert und angegriffen. Unter Kommando von Hans von Gemmingen konnte der Ort aber erfolgreich verteidigt und die Angreifer geschlagen werden. Durch Bauernkrieg und Reformation im 16. Jahrhundert wurde das Kloster geschwächt und 1584 schließlich von Erzbischof Wolfgang von Dalberg aufgehoben. Der Keller von Allfeld war zugleich Hofmeister zu Billigheim. Um 1700 wurde der Sitz der Kellerei von Allfeld nach Billigheim verlegt.

Durch den Reichsdeputationshauptschluss fiel die Kellerei Billigheim 1803 als Grafschaft Leiningen-Billigheim an die Familie Leiningen. Die Grafen errichteten 1803 im Ort ein Schloss, das im Jahre 1902 durch ein Feuer vernichtet wurde.

Verwaltungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Gründung des Rheinbunds 1806 gehört Billigheim zum Großherzogtum Baden. Es gehörte zum Amt Mosbach und ab 1936 zum Landkreis Mosbach.

Am 31. Dezember 1973 wurde Waldmühlbach nach Billigheim eingemeindet.[4] Am 1. Januar 1974 entstand die heutige Gemeinde Billigheim durch die Vereinigung der Gemeinden Allfeld, Billigheim und Katzental.[4] Sulzbach kam am 1. Februar 1974 hinzu.[5] Anlässlich der Kreisreform, die am 1. Januar 1973 in Kraft trat, wurde das Gebiet der heutigen Gemeinde vom aufgelösten Landkreis Mosbach in den Odenwaldkreis umgegliedert. Dieser wurde wegen der Namensgleichheit mit dem hessischen Landkreis am 10. September 1974 in Neckar-Odenwald-Kreis umbenannt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteil Billigheim

Jahr Einwohner
1894 880[6]
1933 881[7]
1939 824[8]
1945 969[8]
2007 1772[9]

Gemeinde Billigheim

Die Angaben entstammen dem Statistischen Landesamt Baden-Württemberg.

Jahr Einwohner
1871 3830
1880 3937
1890 3570
1900 3606
1910 3724
1925 3622
1933 3620
1939 3380
1950 4817
1956 4495
Datum Einwohner
1961 4617
1970 5292
1987 5309
1991 5659
1995 5748
2000 5853
2005 5862
2010 5742
2015 5900

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Billigheim und seine Ortsteile sind aufgrund der historischen Zugehörigkeit zu Kurmainz und zum Deutschen Orden vorwiegend römisch-katholisch geprägt. Es gibt jedoch auch eine evangelische Gemeinde in dem Ort.

Denkmal für die ehemaligen jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger

Seit dem Dreißigjährigen Krieg gab es in Billigheim eine jüdische Gemeinde. 1804 wurde eine Synagoge in der Schefflenztalstraße erbaut und von 1835 bis 1876 gab es eine jüdische Elementarschule. 1842 lebten 140 Juden in Billigheim. Diese Zahl verringerte sich in der Folgezeit. 1933 lebten noch 30 jüdische Bürger im Ort. Die letzten zehn verbliebenen jüdischen Gemeindemitglieder wurden am 22. Oktober 1940 ins Internierungslager Gurs deportiert. Mindestens sieben von ihnen starben dort oder in Auschwitz. Die Synagoge wurde 1990 abgerissen. Das Türgewand der Synagoge blieb erhalten und ist heute eine Gedenkstätte.[10][11]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus von Billigheim

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Billigheim wird der Gemeinderat nach dem Verfahren der unechten Teilortswahl gewählt. Dabei kann sich die Zahl der Gemeinderäte durch Überhangmandate verändern. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgendem amtlichen Endergebnis. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009
Kommunalwahl 2014
 %
60
50
40
30
20
10
0
50,8 %
27,7 %
21,5 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+5,4 %p
-6,6 %p
+1,2 %p
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 50,8 10 45,4 9
FW Freie Wähler 27,7 6 34,3 7
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 21,5 4 20,3 4
gesamt 100,0 20 100,0 20
Wahlbeteiligung 50,6 % 55,7 %

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bürgermeister wird in direkter Wahl für eine Amtszeit von acht Jahren gewählt.

1974–1982 Hermann Rieth
1982–2000 Ronald Schwammel
2001–2017 Reinhold Berberich
seit 2017 Martin Diblik

Mit 84,62 Prozent der Stimmen wurde im Januar 2017 Martin Diblik zum Bürgermeister gewählt, der langjährige Amtsinhaber Reinhold Berberich bekam 14,44 Prozent der Stimmen.[12]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In geteiltem Schild oben in Blau schräggekreuzt ein goldener (gelber) Krummstab und ein goldenes (gelbes) Patriarchenhochkreuz mit Kleeblattenden, beide umschlungen von einem silbernen (weißen) Tuch, unten in Silber (Weiß) ein achtspeichiges Rad. Das Wappen erinnert mit Krummstab und Kreuz an das ehemalige Frauenkloster in Billigheim und mit dem Rad an die mainzische Ortsherrschaft vor 1803 (Mainzer Rad).

Wappen der fünf Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1908 bis 1965 schloss die private Schefflenztalbahn Billigheim ausgehend von Oberschefflenz an das Eisenbahnnetz an.

Grund- und Hauptschule Billigheim

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde Billigheim gibt es neben einer Grund- und Hauptschule im Ortsteil Billigheim, wobei die Kinder der Klassen 1 und 2 aus Billigheim, Katzental und Waldmühlbach in der Grundschule in Waldmühlbach untergebracht sind, auch je eine Grundschule in Allfeld und in Sulzbach. Außerdem gibt es fünf Kindergärten in der Gemeinde.

Ansicht der Sonderabfalldeponie von Osten (Dez. 2011)

Sonderabfalldeponie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1984 eröffnete das Land Baden-Württemberg in Billigheim als Ersatz für die geschlossene Deponie in Malsch die „Sonderabfalldeponie Billigheim“ für andienungspflichtige Sonderabfälle. Eigentümer der Deponie ist die landeseigene Sonderabfall-Deponiegesellschaft Baden-Württemberg mbH (SAD). 2000 wurde die HIM mit der Betriebsführung beauftragt.

Die Kapazität der Deponie beträgt insgesamt rund 930.000 m³, wovon im Dezember 2006 rund 580.000 m³ verfüllt waren. Die geschätzte Restlaufzeit beträgt noch rund 15–25 Jahre.[13]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche St. Michael

In der Ortsmitte von Billigheim befindet sich die katholische Pfarrkirche St. Michael, die im 12. Jahrhundert als Klosterkirche des Klosters Billigheim erbaut wurde. Nach Aufhebung des Klosters 1584 wurden die restlichen Klostergebäude abgerissen. 1971–1975 wurde die Kirche renoviert und durch einen Erweiterungsbau und einen freistehenden Turm zu ihrer heutigen Gestalt vergrößert. Der eichenhölzerne Dachstuhl des Langhauses aus dem 12. Jahrhundert gilt als große Kostbarkeit.

Bei der Pfarrkirche St. Michael befindet sich die Remise, ein Wirtschaftsgebäude, das 1625 aus den Steinen des abgebrochenen Konventsgebäudes des Klosters errichtet wurde und seit den 1970er Jahren Kindergarten ist. Die Remise trägt das Wappen von Erzbischof Johann Schweikhard von Kronberg.

Das alte Schul- und Rathaus mit dem markanten Glockentürmchen wurde 1838 errichtet. Im Ort befinden sich zahlreiche weitere historische Anwesen und Bildstöcke. Die evangelische Kirche ist eine ehemalige, später erweiterte Notkirche von 1964.

Am Arcoplatz ist die Apsis der ehemaligen gotischen Pfarrkirche zu sehen. An dieser Stelle wurde bereits im 9. oder 10. Jahrhundert eine hölzerne Kapelle errichtet, die dem Erzengel Michael geweiht war. Hier befand sich auch der Friedhof des Ortes. Die Kapelle wurde im 11./12. Jahrhundert durch einen Brand zerstört. Im 13. Jahrhundert wurde als Nachfolgebau die gotische Pfarrkirche St. Michael gebaut. Diese diente bis zur Aufhebung des Klosters als Pfarrkirche. Seither wurde die Klosterkirche als Pfarrkirche genutzt und der alte Bau diente zunächst noch als Friedhofskapelle. Den Namen erhielt dieser Platz von den Grafen von Leiningen-Billigheim zur Erinnerung an Gräfin Gabriele von Leiningen, geb. von Arco.

Gedenkstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Gedenktafel an der Friedhofshalle sowie das Türgewand der ehemaligen Synagoge in der Schefflenztalstraße erinnern an die Deportation der jüdischen Frauen und Männer des Ortes, von denen mindestens sieben durch den NS-Terror ums Leben kamen.[10]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alle politisch selbständigen Gemeinden mit ausgewählten Merkmalen am 30.09.2016 (3. Quartal 2016) (XLS-Datei, 4,86 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Hauptsatzung der Gemeinde Billigheim vom 13. Februar 2007 (PDF; 36 kB)
  3. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band V: Regierungsbezirk Karlsruhe Kohlhammer, Stuttgart 1976, ISBN 3-17-002542-2. S. 319–322
  4. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 484.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 485.
  6. Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs
  7. http://www.verwaltungsgeschichte.de/mosbach.html
  8. a b Mitteilungen des Württ. und Bad. Statistischen Landesamtes Nr. 2: Ergebnisse der Einwohnerzählung am 31. Dezember 1945 in Nordbaden
  9. http://www.billigheim.de
  10. a b Tafel an der Gedenkstätte
  11. Shmuel Spector, Geoffrey Wigoder, Elie Wiesel: The Encyclopedia of Jewish Life Before and During the Holocaust. NYU Press, 2001, ISBN 0-8147-9376-2.
  12. Christian Beck: Paukenschlag in Billigheim: Herausforderer schlägt Amtsinhaber. In: rnz.de. 23. Januar 2017; abgerufen am 25. April 2017.
  13. Quellen zur Sonderabfalldeponie:
    Beschreibung auf der Website der HIM
    Website der SAD Sonderabfall-Deponiegesellschaft Baden-Württemberg
    Peter Reinhardt: Die Geschichte eines Irrtums. In: Heilbronner Stimme. 18. Juli 2009 (bei stimme.de).
    (alle abgerufen am 29. Dezember 2011)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Billigheim – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien