Billy Drummond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Billy Drummond (2008)

Willis Robert „Billy“ Drummond (* 19. Juni 1959 in Newport News, Virginia) ist ein US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drummond begann bereits im Alter von vier Jahren Schlagzeug zu spielen und wirkte als Jugendlicher in verschiedenen Schul- und regionalen Bands mit. 1988 ging er nach New York City, wo er bald Mitglied der Band „Out of the Blue“ wurde und dem Sextett von Horace Silver beitrat.

Als Sideman ist Drummond auf über zweihundert CDs zu hören, u. a. unter Carla Bley, Sonny Rollins, Steve Kuhn, Joe Henderson, J. J. Johnson, Nat Adderley, Bobby Hutcherson, Buster Williams, Lee Konitz, James Moody, Andrew Hill, Freddie Hubbard, Charles Tolliver, Sheila Jordan, Tony Lakatos, Franco Ambrosetti, Yakov Okun und Toots Thielemans. Daneben veröffentlichte er auch mehrere Alben als Bandleader. Gemeinsam mit seiner (nun ehemaligen) Frau Renee Rosnes und dem (nicht verwandten) Bassisten Ray Drummond spielte er in der Gruppe „The Drummonds“. Er unterrichtet Jazz-Schlagzeug an der Juilliard School of Music und der New York University.

Diskografie (als Leader)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lexikalischer Eintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leonard Feather, Ira Gitler: The Biographical Encyclopedia of Jazz. Oxford University Press, Oxford 1999; ISBN ISBN 978-0-19-532000-8 (2. erweiterte Aufl.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]