Eduard Albert Meier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Billy Meier)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

'Billy' Eduard Albert Meier

Eduard Albert Meier (* 3. Februar 1937 in Bülach), auch Billy Meier oder BEAM, ist ein Schweizer Schriftsteller. Er gibt an Begegnungen mit UFOs und deren Insassen zu haben. Meier ist der Verfasser von über 45 Büchern und zahlreichen Schriften. In den Büchern und Schriften werden Themen zum Menschsein, zur Lebensführung und aktuelle Probleme, wie die der Überbevölkerung auf der Erde, behandelt. Er wartet mit vielen spirituellen und philosophischen Informationen auf, die er auch aus den Treffen mit Ausserirdischen gewonnen haben will. Es wird behauptet, dass Meier zu den Plejadiern / Plejaren, einer Gruppe Ausserirdischer, regelmässig Kontakt hat.

1975 wurde durch ihn der Verein FIGU, die «Freie Interessengemeinschaft für Grenz- und Geisteswissenschaften und Ufologiestudien», gegründet (domiziliert im Semjase-Silver-Star-Center in Hinterschmidrüti im Zürcher Oberland).

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Billy Eduard Albert Meier wurde als zweiter Sohn von sieben Kindern eines Schuhmachers nahe Zürich geboren. Billy Meier besuchte regulär die Schule in der Schweiz. Noch bevor Meier zwanzig war, trat er der Fremdenlegion bei, verliess diese aber bald wieder wegen der dort herrschenden Unmenschlichkeit und kehrte in die Heimat zurück. Er reiste ausgiebig um die Welt, wie nach Indien, Nahen Osten, Jordanien, Persien, mit dem Ziel spiritueller Erkundung. 1965 verlor Meier bei einem Busunfall in der Türkei den linken Arm. 1966 traf und heiratete er eine Griechin, mit der er drei leibliche Kinder hat. Ein weiteres leibliches, behindertes Kind stammt aus einer nachfolgenden zweiten Ehe. Des Weiteren hat er zwei Kinder an Eides statt angenommen. Während seiner Reisen und in der Schweiz nahm Meier vielerlei unterschiedliche Berufe an, um seine Finanzierung sicherstellen und seine Reisen fortführen zu können.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meier behauptet, Transkripte der Konversationen zu machen, die er mit den verschiedenen ausserirdischen Humanoiden geführt hat. Manche dieser Transkripte sind in Deutsch und Englisch veröffentlicht worden. Sie werden «Kontaktberichte»[1] und «Contact Notes» (oder «Contact Reports») genannt, und es gibt derzeit zwölf Bände dieser angeblichen Berichte.

In Meiers Diskussionen geht es um Themen von Religion und Leben nach dem Tod über Weltgeschichte, Wissenschaft und astronomischen Phänomenen bis hin zu Technik- und Umwelt-Gefahren. Es sind auch Prophezeiungen von Zukunftstrends und Ereignissen in der Zukunft. Spezifische Themen sind unter anderem Atlantis, Agharta, Astralreisen, Bermudadreieck, Kristalle, Kornkreise, griechische Götter.

Kontakte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meier behauptet, seine ersten Kontakte als Fünfjähriger im Jahr 1942 gehabt zu haben. Bis 1964 will er regelmässig mit zwei Ausserirdischen Kontakt gehabt haben. Nach einer elfjährigen Pause habe es ab dem 28. Januar 1975 wieder Begegnungen mit einer Ausserirdischen gegeben. Bei diesen Kontakten soll Meier instruiert worden sein, Beweise in Form von Fotos, Tonaufnahmen, Metallproben sowie schriftlichen Notizen der Kontaktgespräche aufzunehmen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ein definitiver Beweis für die Existenz bzw. Anwesenheit sei aber aufgrund des Prinzips der Nichteinmischung in die spirituelle Entwicklung fremder Kulturen von den Plejaden unerwünscht. Die Kontakte waren und sind angeblich sowohl eine direkte Kommunikation als auch Telepathie.

Ausserirdische[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meier nennt die Ausserirdischen Pleiadier, Plejaren oder Erraner. Ihre Herkunft liege vorwiegend auf einem Planeten namens Erra, der sich als einer von vier bewohnten Planeten im plejarischen Sonnensystem genannt Tayget befinde. Billy Eduard Albert Meier beschreibt die Plejaren als Humanoide, die dem Aussehen der Erdenmenschen sehr ähnlich seien, ausgenommen jene, die als Mitglieder der plejarischen Föderation von andersartigen Planeten und Welten stammten und sich auch im Äusseren sehr voneinander unterschieden. Die Besucher kommen angeblich aus einem Sternsystem zwischen den Pleiaden.

Talmud Jmmanuel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein weiterer Aspekt von Meiers Fall ist der sehr kontroverse Talmud Jmmanuel, ursprünglich veröffentlicht 1975 (Neuübersetzung der Originalschrift 2010/2011). Das Buch behauptet, die originalen Lehren und Lebensereignisse eines Mannes namens Jmmanuel, der fälschlicherweise „Jesus Christus“ genannt würde, zu enthalten. Angeblich ist es die Übersetzung alter aramäischer Schriftrollen, die Meier mit einem griechisch-orthodoxen Priester namens Isa Rashid 1963 in Jerusalem in einer Grabhöhle entdeckt haben will. Der Urheber der Schriftrollen soll ein Jünger Jmmanuels sein, der bekannt unter dem Namen Judas Ischkerioth war und fälschlicherweise als Verräter angeprangert wurde. Die Verratstat soll ein Pharisäersohn mit ähnlichem Namen Judas Ishariot begangen haben. Kritiker bemängeln offensichtliche Übersetzungsfehler wie z. B. dass die Standardstrafe für weibliche Vergehen in der Ehe laut dem Talmud die 'Sterilisation' sei, obwohl es keinen aramäischen Begriff gibt, der auch nur in diese Richtung interpretiert werden könnte, da es sich um eine Prozedur handelt, die erst ca. 1800 Jahre später das erste Mal durchgeführt wurde.

Prophet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meier schreibt in seinem Werk Die Wahrheit über die Plejaden, dass er

  • die letzte Inkarnation der Propheten Henoch, Elija, Jesaja, Jeremia, Immanuel und Mohammed sei,[2]
  • die weltweit einzige Person sei, die die spirituelle Reife für den Kontakt mit den Plejaden/Plejaren habe,
  • bei einer Zeitreise mit Jmmanuel (alias Jesus) zusammentraf, der ihm bescheinigte, eine spirituelle höhere Entwicklung als er selbst zu haben.

Seine Anhänger bezeichnen ihn als «alleinigen Propheten der Neuzeit»[3].

Prophezeiungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Billy Meier hat wiederholt vor einem Dritten Weltkrieg gewarnt, der, für den Fall, dass die Vereinigten Staaten und Israel ihre Kriegsverbrechen weiterführten und weiterhin in die Politik anderer Nationen eingriffen, im November 2006, 2008, 2010, 2011 oder 2012 beginnen würde. Eine weitere Prophezeiung in Kontaktreport 251 behandelt den weiteren langfristigen Verlauf der Menschheit bis hin zur Unbewohnbarkeit der Erde und der Migration der Menschheit auf einen/mehrere andere Planeten. Diese Prophezeiung sieht sich jedoch massivster Kritik ausgesetzt, da dieser Kontaktbericht aus dem Jahr 1995 stammt, während 90%+ dieser Vorhersagen wortwörtlich in Manfred Dimde's "Die Weissagungen des Nostradamus - neu entschlüsselt" aus dem Jahr 1991 zu finden sind....[4]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiers Behauptungen sind vor allem von UFO-Forschern rezipiert und üblicherweise abgelehnt worden. Eine kulturwissenschaftliche Untersuchung etwa seiner religiösen Aussagen steht noch aus.

Die Ausserirdischen sollen Meier interessante Beweise für ihre Existenz geliefert haben, Beweise, die in dieser Form einzigartig wären. Unter anderem wurden ihm angeblich Proben von Metalllegierungen übergeben. Diese wurden vom Chemiker Marcel Vogel getestet, der zum Schluss kam, dass kein derartiges Metall heutzutage existiere, wobei es für seine Testergebnisse jedoch keinen untermauernden Hintergrund und keine Gegenprüfung gibt. Die Untersuchungen von M. Vogel liegen als rund fünfstündige Videodokumentation vor und werden von ihm persönlich kommentiert. Vogel erklärte, das Metall sei kurz nach seiner Untersuchung verschwunden, so dass eine weitergehende wissenschaftliche Untersuchung nicht mehr möglich ist.

Diese Behauptungen sind bei UFO-Forschern umstritten, die als Beweis für einen groß angelegten Schwindel auf erwiesenermaßen gefälschte Fotos sowie die Möglichkeit des Nachbaus von kleinen UFO-Modellen verweisen.[5] Die Pro-Meier-Seite argumentiert, dass kein Skeptiker bisher in der Lage gewesen sei, andere von Meier vorgebrachte angeblich «harte» Beweise (den Großteil der Fotos, Filme, Metallproben, die aufgenommenen komplexen Sirrgeräusche der Flugobjekte sowie die Masse an Zeugenaussagen) zu widerlegen.

Die Fotos und Filmaufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eines der wichtigsten Standbeine für Meiers Behauptungen ist die große Sammlung von Fotos. Diese enthält Bilder von UFOs in ländlicher Schweizer Umgebung und ferne astronomische Phänomene. Kritiker weisen darauf hin, das solche Fotos leicht zu fälschen seien,[6] und haben Beispiele ähnlicher Aufnahmen geliefert, die mit denselben Mitteln entstanden, wie sie Meier in den 70er Jahren zur Verfügung hatte. Die Pro-Meier-Seite verweist dagegen auf Meiers körperliche Konstitution (seit einem Unfall 1965 hat er nur noch einen Arm), die es ihm unmöglich mache, ohne fremde Hilfe mit Modellen zu hantieren. In über 30 Jahren konnte auch unter ehemals nahestehenden „Aussteigern“ zudem keine Person ausfindig gemacht werden, die Meier bei seinen eventuellen Fälschungen geholfen hat.

Auf einem der Bilder (Berg Rumlikon, 14. Juni 1975) sei ein UFO zu sehen, in dem sich ein Feldweg spiegele, dessen Abstand zur Kamera durch Vor-Ort-Untersuchungen auf 200 Meter ermittelt worden sei. Dies ließe auf einen Objekt-Durchmesser von zirka 7 Meter schliessen. Während Meiers Anhänger behaupten, dass solche Fotos selbst mit den heutigen Möglichkeiten digitaler Technik schwer in der vorhandenen Qualität gefälscht werden könnten, haben nicht nur UFO-Skeptiker, sondern auch UFO-Befürworter wie Stanton Friedman oder Jacques Vallée die Fotos als Schwindel bezeichnet.

Meiers Ex-Frau will einmal ein UFO-Modell gesehen haben, hat allerdings laut eigener Aussage in 30 Jahren Ehe nie einen definitiven Beweis für Fälschungen erhalten. O-Ton Kalliope Meier: «Man sieht eben nicht, wie er die Fotos herstellt. Ich habe nur hier mal etwas gesehen - als Modell. Das ist alles.» und «Er hat auch selbst immer daran geglaubt». Billy Meier selbst sagt, dass Modelle von den gemeinsamen Kindern als Geschenk fabriziert bzw. vom Untersuchungs-Team um Wendelle Stevens als Vergleichsobjekt hergestellt wurden.[6]

Manche Fotos sind besonders umstritten, beispielsweise die, die Apollo-Soyuz-Koppelung und Zeitreisen zeigen sollen. Viele wurden offensichtlich durch das Abfotografieren von Science-Fiction-Büchern, Gemälden und Fernsehsendungen hergestellt,[7][8] beispielsweise sieht Meiers plejadische Kontaktperson «Asket» einer Tänzerin in der Show von Dean Martin ähnlich. Meier behauptet, diese Fotos seien durch Geheimdienste ausgetauscht worden und in seine Sammlung geraten, um seinen UFO-Fall in Verruf zu bringen.[9]

Meiers Verhältnis zu anderen angeblich Kontaktierten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meier vertritt einen Alleinvertretungsanspruch auf dem Gebiet außerirdischer Botschaften an die Menschheit. Viele prominente angebliche UFO-Kontaktpersonen wie George Adamski[10], Howard Menger[11] und Rael (Claude Vorilhon)[12] seien, den im Kontaktbericht aufgezeichneten Diskussionen mit den Plejaren zufolge, Schwindler.

Meier behauptete auch, er sei das einzige menschliche Wesen auf der Erde, das Kontakt zu den Plejaren (vormals Pleiadier) gehabt habe.[13] Kritiker führen aus, dies negiere die Kontaktberichte vieler anderer wie zum Beispiel Barbara Hand Clow, Jani King, Barbara Marciniak, und «Amorah Quan Yin», die sich ebenfalls auf Kontakte mit den Wesen von den Plejaden berufen.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arahat Athersata (Geistebene Arahat Athersata; Eduard Meier, Ausgabe: 1975, 1989, 2004)
  • Talmud of Jmmanuel: The Clear Translation in English and German. (Isa Rashid, Eduard Meier, J. H. Ziegler, B. L. Greene): ISBN 0-926524-12-7
  • Die Wahrheit über die Plejaden (Verlag "Die Silberschnur", Güllesheim) ISBN 978-3-931652-07-4
  • Through Space and Time: A Photo Journal of Billy Eduard Albert Meier (Eduard Meier) ISBN 0-9711523-5-7
  • Message from the Pleiades, Vol. 1: The Contact Notes of Eduard Billy Meier (Wendelle C. Stevens): ISBN 0-934269-14-9
  • Message from the Pleiades, Vol. 2: The Contact Notes of Eduard Billy Meier (Wendelle C. Stevens): ISBN 0-934269-24-6
  • Message from the Pleiades, Vol. 3: The Contact Notes of Eduard Billy Meier (Wendelle C. Stevens): ISBN 0-934269-28-9
  • Message from the Pleiades, Vol. 4: The Contact Notes of Eduard Billy Meier (Wendelle C. Stevens): ISBN 0-934269-30-0

Filmmaterial[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Contact (Meier) (1978)
  • Beamship - The Movie Footage (Meier) (1979)
  • Beamship - The Metal (Meier) (1985)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Englischsprachige Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gregory L. Reece: UFO Religion. Inside Flying Saucer Cults and Culture. London/ New York: I.B. Tauris 2007, ISBN 978-1-84511-451-0, S. 147–150.
  • Gernot Meier: „Und die Götter landen immer wieder“. Zukunftsprognostik in neureligiösen UFO-Bewegungen im Medium Internet. Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Fakultät Philosophie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, 2003 (PDF; 4 MB)
  • Robert Sheaffer: UFO-Sightings. The Evidence. Prometheus Books 1998, ISBN 1-57392-213-7.
  • Kal K. Korff: Spaceships of the Pleiades: The Billy Meier Story. Prometheus Books 1995, ISBN 0-87975-959-3.

DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Meier Contacts: The Key To Our Future Survival (Michael Horn) (2004)
  • The Silent Revolution of Truth (Michael Horn) (2008)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. figu.org: Kontaktberichte
  2. OM (Omfalon Murado): Die wichtigsten schöpferischen Gesetze und Gebote, Ordnungsregeln und Richtlinien. Ziel und Aufgabe des Menschen im materiellen und geistigen Leben, ausgelegt und erklärt durch den JHWH Ptaah und seinen Propheten Billy, Kanon 20 Vers 95
  3. lanzendorfer.ch: Klarstellung zu einer verleumderischen Behauptung (Memento vom 5. Dezember 2007 im Internet Archive)
  4. Did Billy Meier plagiarize his Prophecies and Predictions?. Abgerufen am 30. März 2016.
  5. iigwest.com: Photos (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive)
  6. a b Sheaffer 1998, S. 34.
  7. Korff 1995, S. 245–247
  8. Analysis of Billy Meier's space and time travel pictures. Abgerufen am 22. September 2015.
  9. Getürkte UFO- und Weltraum- sowie Saurier-Photos | FIGU Schweiz
  10. George Adamski | FIGU Schweiz. Abgerufen am 23. Dezember 2010: „George Adamski war ein Schwindler ohnegleichen, der mit einer besonderen Marketingidee, mit der nötigen Unverfrorenheit, großer Hinterlist und der Nutzung seiner besonderen Fähigkeiten, zur richtigen Zeit am richtigen Ort in die ‘Marktlücke’ Ufologie sprang.“
  11. Leserfragen zu verschiedenen Themen | FIGU Schweiz. Abgerufen am 23. Dezember 2010: „Enrique Mercado Orue, so erklären die Plejadier/Plejaren, ist ein Flunkerer in Sachen angeblicher Kontakte mit Außerirdischen, wie das auch auf Howard Menger zutrifft sowie auf eine grössere Anzahl anderer, die daherlügen, mit Außerirdischen in physischem oder telepathischem Kontakt zu stehen usw.“
  12. In Sachen Claude Vorilhon, alias Raël | FIGU Schweiz. Abgerufen am 23. Dezember 2010: „Und ausserdem entspricht es einer Lüge, wenn behauptet wird, dass ein Klon genau dem Kind oder Erwachsenen entspreche, das oder der als Zellspender für einen Klon dienen soll....Nicht darf es dann jedoch so sein, dass gehirnamputierte Sektierer sowie gewissenlose Profithaie Zugang zur Klontechnik und zu deren Nutzung erhalten, sondern es muss dann so sein, dass alles unter strengste Kontrolle und Bewilligungspflicht gestellt ist, wobei massgebende Gründe dafür gegeben sein müssen.“
  13. FIGU-BULLETIN 2. Jahrgang Nr. 8, August ‘96 (S. 9f.) (PDF; 835 kB) Abgerufen am 23. Dezember 2010: „wie die unhaltbaren Behauptungen von Penny McLean, Barbara Hand Clow, Barbara Marciniak und Amorah Quan Yin und andern, die behaupten, mit mir [Ptaah] oder mit anderen Personen oder irgend- welchen Geistwesen unseres Volkes in irgendeiner Form in Kontakt zu stehen.“