Billy Ocean

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Billy Ocean live in New York (1988)

Billy Ocean (* 21. Januar 1950 in Fyzabad, Trinidad als Leslie Sebastian Charles[1]) ist ein britischer Popsänger und Songschreiber, der zwischen 1976 und 1989 eine Reihe von R&B-Hits hatte. Ocean war nicht nur im Vereinigten Königreich, sondern auch in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den USA erfolgreich, wo er insgesamt drei Nummer-eins-Hits hatte.[2]

Biografie[Bearbeiten]

Als Billy Ocean sieben Jahre alt war, zog seine Familie nach London (East End). Bereits als Teenager sang er in den Londoner Clubs. Seine erste Single veröffentlichte er 1974 unter dem Pseudonym Scorched Earth.[1] Er legte sich seinen Künstlernamen Billy Ocean zu, der nach seinem damaligen Wohnort, der Ocean Estate, benannt wurde.[3]

Im Frühjahr 1976 kam sein Debütalbum Billy Ocean heraus. Die ausgekoppelte Single, Love Really Hurts without You, erreichte Platz zwei der englischen Charts und Platz 22 in den USA. Es folgten weitere Hits, darunter L. O. D. (Love on Delivery). Ocean schrieb auch Stücke für andere Interpreten, etwa für La Toya Jackson. Im Sommer 1981 hatte er mit Nights (Feel Like Getting Down) einen Hit in den amerikanischen R&B-Charts.

Billy Ocean (2012)

Seinen größten Erfolg feierte Ocean im Sommer 1984 mit Caribbean Queen vom Album Suddenly. Je nach Weltregion wurde der Titel angepasst, so dass der Song auch als African Queen oder European Queen bekannt ist. Auch das Anfang 1986 erschienene Album Love Zone war kommerziell erfolgreich, die Singles When the Going Gets Tough, the Tough Get Going (aus dem Film: Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil) und There’ll Be Sad Songs (To Make You Cry) waren Hits.

Anfang 1988 folgte das Album Tear Down These Walls mit dem Hit Get Outta My Dreams, Get into My Car.

Im Herbst 1989 erschien sein Greatest-Hits-Album. Danach wurde es ruhiger um Billy Ocean. Sein letztes Studioalbum bei Jive war Time to Move On im Frühjahr 1993, das er zusammen mit dem R&B-Sänger R. Kelly aufnahm. Kelly bewunderte Billy Ocean für die Art, wie er die emotionale Soul-Seite mit einem poppigen Rhythmus mixen konnte.[4]

2002 erhielt Ocean einen Ehrendoktor der University of Westminster.[5] In den folgenden Jahren kam es zu Neuveröffentlichungen alter Hits und er tourte durch das Vereinigte Königreich.

Anfang 2009 wurde das Album Because I Love You veröffentlicht. Im Oktober 2010 wurde er mit dem Lifetime Achievement Award bei den MOBO Awards ausgezeichnet.[6]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][7][8] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1981 Nights (Feel Like Getting Down) 152
(3 Wo.)
1984 Suddenly 43
(15 Wo.)
9 Gold
(59 Wo.)
9 Doppelplatin
(86 Wo.)
1986 Love Zone 33
(7 Wo.)
16
(5 Wo.)
2 Gold
(32 Wo.)
6 Doppelplatin
(48 Wo.)
1988 Tear Down These Walls 17
(13 Wo.)
28
(4 Wo.)
10
(10 Wo.)
3 Gold
(13 Wo.)
18 Platin
(31 Wo.)

weitere Alben

  • 1976: Billy Ocean
  • 1980: City Limit
  • 1982: Inner Feelings
  • 1986: Emotions in Motion
  • 1987: Red Light
  • 1993: Time to Move On
  • 2008: Because I Love You
  • 2013: Here You Are
  • 2014: Live in the UK 2014 (Recorded Live 8th May 2014, Hull City Hall, Hull) (2 CDs)

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][7][8] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1989 Greatest Hits 4 Platin
(17 Wo.)
77 Platin
(16 Wo.)
1997 L. I. F. E. – Love Is for Ever 50
(1 Wo.)
7 Gold
(21 Wo.)
2003 Let’s Get Back Together –
The Love Songs
69
(2 Wo.)
2004 Ultimate Collection 28 Silber
(4 Wo.)
2010 The Very Best Of 17 Gold
(7 Wo.)

weitere Kompilationen

  • 1983: Billy Ocean
  • 1985: The Early Years
  • 1986: In Motion – The Collection
  • 1988: The Billy Ocean Collection
  • 1989: Love Really Hurts without You
  • 1989: Rock Fever (Splitalbum mit Ike & Tina Turner)
  • 1994: Greatest Hits
  • 1995: Legends
  • 1996: Love Really Hurts without You
  • 1999: On the Run
  • 2002: The Billy Ocean Collection
  • 2003: Let’s Get Back Together – The Love Songs of Billy Ocean
  • 2004: Ultimate Collection
  • 2005: Light Up the World with Sunshine
  • 2005: The Best of Billy Ocean
  • 2008: Billy Ocean Live
  • 2009: Billy Ocean / City Limit (2 CDs)
  • 2010: The Very Best of Billy Ocean
  • 2012: S. O. U. L.
  • 2013: The Collection (2 CDs)
  • 2013: Playlist: The Very Best of Billy Ocean

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][8] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1976 Love Really Hurts without You
Billy Ocean
16
(16 Wo.)
2 Silber
(10 Wo.)
22
(11 Wo.)
1976 L. O. D. (Love on Delivery)
Billy Ocean
30
(6 Wo.)
19
(8 Wo.)
1976 Stop Me (If You’ve Heard It All Before)
Billy Ocean
12
(11 Wo.)
1977 Red Light Spells Danger
Billy Ocean
15
(3 Wo.)
2 Silber
(10 Wo.)
1979 American Hearts
City Limit
54
(5 Wo.)
1980 Are You Ready
City Limit
37
(14 Wo.)
42
(7 Wo.)
1980 Stay the Night
City Limit
69
(3 Wo.)
1984 Caribbean Queen
(No More Love on the Run)

Suddenly
6 Silber
(15 Wo.)
1 Gold
(26 Wo.)
1984 European Queen
(No More Love on the Run)

Suddenly (Europa-Version)
2
(15 Wo.)
20
(6 Wo.)
3
(11 Wo.)
82
(3 Wo.)
1984 Loverboy
Suddenly
12
(16 Wo.)
6
(12 Wo.)
13
(8 Wo.)
15
(10 Wo.)
2
(21 Wo.)
1985 Suddenly
Suddenly
50
(9 Wo.)
4 Silber
(14 Wo.)
4
(22 Wo.)
1985 Mystery Lady
Suddenly
49
(5 Wo.)
24
(15 Wo.)
1985 When the Going Gets Tough,
the Tough Get Going

Love Zone
2
(17 Wo.)
8
(12 Wo.)
2
(14 Wo.)
1 Gold
(16 Wo.)
2
(23 Wo.)
1986 There’ll Be Sad Songs (To Make You Cry)
Love Zone
36
(10 Wo.)
12
(13 Wo.)
1
(21 Wo.)
1986 Love Zone
Love Zone
73
(2 Wo.)
49
(3 Wo.)
10
(16 Wo.)
1986 Bittersweet
Love Zone
44
(4 Wo.)
1986 Love Really Hurts without You (1986 Mix)
Red Light
81
(3 Wo.)
1987 Love Is Forever
Love Zone
34
(8 Wo.)
1988 Get Outta My Dreams, Get into My Car
Tear Down These Walls
3
(18 Wo.)
8
(14 Wo.)
3
(13 Wo.)
3 Silber
(11 Wo.)
1
(20 Wo.)
1988 Calypso Crazy
Tear Down These Walls
35
(4 Wo.)
1988 The Colour of Love
Tear Down These Walls
65
(3 Wo.)
17
(16 Wo.)
1988 Stand and Deliver
Tear Down These Walls
97
(1 Wo.)
1989 License to Chill
Greatest Hits
81
(1 Wo.)
32
(9 Wo.)
1993 Pressure
Time to Move On
55
(2 Wo.)
weitere Singles
  • 1975: Whose Little Girl Are You
  • 1976: Tell Him to Move Over
  • 1978: Everything’s Changed
  • 1980: Nights (Feel Like Getting Down)
  • 1981: Another Day Won’t Matter
  • 1982: Calypso Funkin’
  • 1982: I Can’t Stop
  • 1984: Mystery Lady
  • 1985: On the Run (The Battle Is Over)
  • 1986: Hold On Brother
  • 1986: UK Love Zone Tour ’86 (mit Ruby Turner)
  • 1988: Tear Down These Walls
  • 1988: On Top (mit Percy Sledge)
  • 1989: I Sleep so Much Better (In Someone Else’s Bed)
  • 1993: Pick Up the Pieces (Put It Back)
  • 1993: Everything’s so Different without You
  • 2003: Baby Can I Hold You?
  • 2009: Because I Love You
  • 2009: Can’t Take It
  • 2013: Having a Party

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Prato, Greg: Billy Ocean – Biography. In http://www.allmusic.com/. 14. Februar 2011
  2. a b c d Chartquellen: Singles / Alben / UK / Billboard 200
  3. N.N.: Billy Ocean: Caribbean King. http://www.bluesandsoul.com. 14. Februar 2011
  4. N.N.: Billy Ocean 1st UK Tour in 15 Years!. In http://www.ticketline.co.uk/ (Memento vom 17. Oktober 2007 im Internet Archive). 14. Februar 2011
  5. N.N.: Billy Ocean given honorary degree. http://www.breakingnews.ie/. 14. Februar 2011
  6. Bild auf http://www.flickr.com/. 14. Februar 2011
  7. a b US-Alben:  Joel Whitburn: Joel Whitburn’s Top Pop Singles 1955–2006. Billboard Books, New York 2006, ISBN 0-89820-172-1.
  8. a b c Gold-/Platin-Datenbanken: UK US

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Billy Ocean – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien