Billy Williams (Sänger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Billy Williams (* 28. Dezember 1910 in Waco, Texas; † 17. Oktober 1972 in Chicago) war ein amerikanischer Sänger, der 1957 großen Erfolg mit der Coverversion von Fats Wallers I’m Gonna Sit Right Down and Write Myself a Letter hatte. Das Markenzeichen seiner Songs war ein kurzes „Oh, Yeah“ am Ende des Songtextes.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Williams war von 1930 bis 1950 Sänger Frontmann der Gospelgruppe The Charioteers. Anschließend gründete er mit Eugene Dixon, Claude Riddick und John Ball seine eigene Band, das „Billy Williams Quartet“, mit dem er 1951 zwei Charthits hatte.[1] Einige Fernsehauftritte folgten, besonders in Your Show of Shows mit Sid Caesar.[2] Ab 1956 kehrte er solo und mit dem Quartet in die Charts zurück und hatte ein Jahr später mit seiner Version von I’m Gonna Sit Right Down and Write Myself a Letter, 1935 ein Nummer-5-Hit für Fats Waller, seinen größten Erfolg. Er erreichte Platz 3 der US-Radiocharts und kam auch in Großbritannien in die Charts. Bis 1959 war er vor allem mit Aufnahmen von Hits der 1920er und 1930er Jahre erfolgreich.

Anfang der 1960er Jahre verlor er infolge einer Diabetes-Erkrankung seine Stimme. Daraufhin zog er nach Chicago und arbeitete bis zu seinem Tod als Sozialarbeiter.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1957: The Billy Williams Quartet (MGM)
  • 1957: Oh Yeah (Mercury 20317)
  • 1957: Billy Williams (Coral 57184)
  • 1958: The Charioteers With Billy Williams (mit The Charioteers; Harmony 7089)
  • 1959: Half Sweet, Half Beat (Coral 57251)
  • 1959: Vote for Billy Williams (Wing 12131)
  • 1960: The Billy Williams Revue Featuring Billy Williams (Coral 57343)
  • 1981: The Billy Syndrome (Billy Williams Quartet; Sison)
  • 2009: A Letter from Billy Willams (Kompilation; Jasmine Records; VÖ: 9. Januar)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1951 (Why Did I Tell You I Was Going To) Shanghai
300! 20
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juni 1957
Billy Williams Quartet (with Leroy Holmes and His Orchestra)
Autoren: Bob Hilliard, Milton DeLugg
1951 (It’s No) Sin
300! 28
(2 Wo.)
300!
Billy Williams Quartet
Musik: George Hoven, Text: Chester R. Shull
Nummer-1-Hit für Eddy Howard
1956 A Crazy Little Palace (That’s My Home)
Billy Williams (1957)
300! 49
(10 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Januar 1956
Billy Williams Quartet
Autoren: Bernie Lowe, Bix Reichner, Cal Rotherman
1957 The Pied Piper
300! 50
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Januar 1957
(mit dem Orchester Jimmy Haskelle)
Autor: Anthony September
1957 I’m Gonna Sit Right Down
and Write Myself a Letter
Billy Williams (1957)
22
(9 Wo.)
3
(23 Wo.)
9
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1957
nicht zertifizierter Millionenseller
Autoren: Fred E. Ahlert, Joe Young
1935 ein Hit für Fats Waller
1957 Got a Date with an Angel
300! 78
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1957
Autoren: C. Grey, S. Miller, J. Walter, J. Tunbridge
1932 ein Hit für die Debroy Somers Band
1958 Baby, Baby
300! 78
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Dezember 1957
Billy Williams Quartet
Autor: Jesse Stone
1958 I’ll Get By (As Long as I Have You)
300! 87
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juni 1958
Autoren: Fred E. Ahlert, Roy Turk
1929 ein Hit für Ruth Etting, 1944 ein Nummer-eins-Hit für Dick Haymes
1959 Nola
Half Sweet, Half Beat
300! 39
(12 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Januar 1959
Autoren: Felix Arndt, Sunny Skylar
Original: Felix Arndt, 1915
1959 Goodnight Irene
Half Sweet, Half Beat
300! 75
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1959
Autoren: Huddie Ledbetter, John Lomax
Original: Leadbelly, 1933
basiert auf Gussie Lord Davis’ Irene, Good Night von 1886

weitere Singles

  • 1952: Wheel of Fortune (Billy Williams Quartet)
  • 1952: What You Don’t Know of Love (Billy Williams Quartet)
  • 1952: Who Knows (Billy Williams Quartet; VÖ: Juli)
  • 1952: I Don’t Know Why (I Just Do) (Billy Williams Quartet; VÖ: September)
  • 1953: Pour Me a Glass of Teardrops (Billy Williams Quartet; VÖ: Februar)
  • 1953: Cattle Call (Billy Williams Quartet; VÖ: September)
  • 1953: If I Never Get to Heaven (Billy Williams Quartet; VÖ: November)
  • 1954: I’ve Got an Invitation to a Dance (Billy Williams Quartet; VÖ: Februar)
  • 1954: Sh-Boom (Life Could Be a Dream) (Billy Williams Quartet; VÖ: Juli)
  • 1954: The Honeydripper (Billy Williams Quartet; VÖ: September)
  • 1954: Go Home, Joe (Billy Williams Quartet)
  • 1955: Fools Rush In (Where Angels Fear to Tread) (Billy Williams Quartet)
  • 1955: I Wanna Hug You, Kiss You, Squeeze You (That’s What’s the Matter with Me) (Billy Williams Quartet; VÖ: Januar)
  • 1955: Glory of Love (Billy Williams Quartet)
  • 1955: Learning to Love (Billy Williams Quartet; VÖ: September)
  • 1956: Cry Baby (Billy Williams Quartet; VÖ: Januar)
  • 1956: Pray (VÖ: Juni)
  • 1956: I Guess I’ll Be On My Way
  • 1956: Don’t Cry on My Shoulder (VÖ: Oktober)
  • 1956: StormyAu (VÖ: November)
  • 1957: I’ve Got an Invitation to a Dance (VÖ: 30. gust)
  • 1958: It Hurts So Much (VÖ: August)
  • 1959: Go to Sleep, Go to Sleep, Go to Sleep (VÖ: Juli)
  • 1959: Smack Dab in the Middle (VÖ: September)
  • 1960: I Cried for You (VÖ: Juni)
  • 1960: For You (VÖ: September)
  • 1964: Raise Your Hand (VÖ: Oktober)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Billboard Pop Hits Singles & Albums 1940-1954 von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2002, ISBN 978-0-89820-198-7
  2. Joel Whitburn: The Billboard Book of USA Top 40 Hits, 5th. Auflage, Guinness Publishing Limited, Enfield, Middlesex 1992, S. p. 494, ISBN 0-85112-528-X.
  3. Chartquellen: UK Billboard Hot 100 (Quartet) Billboard Hot 100 (Solo)
  4. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]