Bilora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
KÜRBI & NIGGELOH BILORA GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1. Februar 1909
Sitz Remscheid (seit 1. April 2014)
Leitung Geschäftsführer: Carsten Reck
Mitarbeiterzahl 70
Branche Fotozubehör / Kunststoffverarbeitung
Website bilora.de bilora.com

Bilora ist heute ein Hersteller für Fotozubehör und Kunststoffteile und gehörte von 1909 bis 1991 zu den führenden Herstellern von Kamerastativen, die seitdem von Lizenznehmern produziert werden.[1][A 1] Von 1935 bis 1975 wurden auch Fotokameras hergestellt. Bis Anfang 2014 hatte das Unternehmen seinen Sitz in Radevormwald. Seit dem 1. April 2014 befindet es sich nunmehr im benachbarten Remscheid.[2] Der Name „Bilora“ besteht aus Teilen der Namen Kürbi Niggeloh Radevormwald.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Am 1. Februar 1909 wurde die Firma in Barmen-Rittershausen als Kürbi & Niggeloh gegründet. Neben Stativen wurden Notenständer, Hut- und Postkartenständer hergestellt. Im November 1911 erhielt das Unternehmen in Radevormwald die Baugenehmigung für ein neues Fabrikgebäude; dort ist bis heute der Firmensitz. Im Jahr 1919 erfolgte die Umbenennung in „Bilora“. 1935 wurde die erste Kamera, die Bilora Box, hergestellt. 1939 erfolgte mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges die Umstellung der Produktion auf „kriegswichtiges“ Material durch die Machthaber. Fortan wurden Antennen und Teleskopantennen hergestellt.[3]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden erst Luftpumpen und Strahlregler für Wasserhähne hergestellt. Die Kameraproduktion lief erst im Jahre 1946 wieder an. Im Jahr 1956 wurde die 1.000.000ste 6×9-Box hergestellt.[3] In den 1960er Jahren wurden Kameras u. a. für Agfa, Zeiss Ikon und Yashica produziert.

In der Folge immer größerer Bedeutung von Kunststoff baute Bilora im Jahr 1965 eine eigene Kunststofffertigung und -verarbeitung auf. 1975 endete die Kameraproduktion;[4] fortan lag der Fokus von Bilora in der Produktion von Stativen, Kamerazubehör und in der Kunststoffverarbeitung. Drei Jahre später wurde das Unternehmen um ein zweites Werk für die Kunststoffverarbeitung erweitert. Zuletzt wurde im Jahr 1991 dieses Werk auf über 4000 m² Produktionsfläche und 3500 m² Montage- und Lagerfläche erweitert.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilora Bella 4×4 Rollfilm 127
Bilora Boy 4×4 Rollfilm 127

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bilora – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe dazu auch die Stative im Produktsortiment auf bilora.de, abgerufen am 28. April 2018

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 100 Jahre - Technik aus Kunststoff und Metall. Auf bilora.com, abgerufen am 28. April 2018
  2. Mit uns sind Sie gut im Geschäft. Auf bilora.de, abgerufen am 28. April 2018
  3. a b c Kurt Tauber: BILORA – ein deutsches Unternehmen mit Weltruhm. Auf kameramuseum.de, abgerufen am 28. April 2018
  4. Bilora baute bis 1975 Kameras. Am 4. Oktober 2017 auf stadtnetz-radevormwald.de, abgerufen am 28. April 2018