Bindungsangst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Bindungsangst (engl. fear of commitment; gelegentlich latein. Commitorum Metus[1]; auch: „Bindungsphobie“, „Beziehungsverweigerung“) wird eine unüberwindliche Angst vor Gefühlen, Nähe, Intimität, Selbstverpflichtung und Commitment bezeichnet, die solchen Personen zugeschrieben wird, die mit einer anderen Person zwar eine Sex- oder Liebesbeziehung unterhalten, den Wunsch des Partners nach einer vollen Partnerschaft aber zurückweisen. Aus der Sicht ihrer Partner genießen diese Personen zwar viele der Annehmlichkeiten der Beziehung, lehnen es aber ab, sich rückhaltlos zu der Beziehung zu bekennen. Die Beziehung bleibt in der Schwebe. Für den Partner kann dies erhebliches Leid erzeugen.

In der klinischen Psychologie (ICD-10, DSM-5) ist eine „Bindungsangst“ nicht bekannt.[2][3][4] Auch in der Sozialpsychologie ist der Ausdruck kaum gebräuchlich;[5] wenn er überhaupt verwendet wird, so nicht, um Angst vor Bindung zu bezeichnen, sondern Angst vor Risiken, die mit Bindung verbunden sein können (z. B. Angst vor dem Verlassenwerden).[6] Eine Ausnahme bildet die Forschungsarbeit des Projekts Sozialpsychologie der Ruhr-Universität Bochum, wo ein Wissenschaftlerteam 2007 den Bochumer Bindungsfragebogen (BoBi) entwickelt hat, ein Messinstrument zur Selbsteinschätzung der partnerschaftlichen Bindung.

Der Begriff der „Bindungsangst“ wird daneben hauptsächlich im Kontext einer alltagspsychologischen Theorie gebraucht, die sich mit ihrer Begrifflichkeit eklektisch aus der Tiefenpsychologie bedient und postuliert, dass „Beziehungsverweigerer“ narzisstisch gestört seien. „Beziehungsverweigerer“ seien einerseits von einem starken Wunsch nach Liebe und Nähe angetriebenen, leiden – so schreiben diese Autoren – andererseits aber an einer übermäßigen und idiosynkratischen Furcht vor jeder Beeinträchtigung ihrer Selbstbestimmung und halten ihre Sexualpartner darum auf Distanz. Das Verhalten des „Beziehungsverweigerers“ wird pathologisiert; alternative Deutungen (er könnte auch gute Gründe haben, die Vertiefung einer nicht gut funktionierenden oder nicht lohnenden Beziehung abzulehnen) werden kaum in Betracht gezogen.[7]

Gesellschaftlicher Wandel des Bindungsverhaltens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Heiratsrate (Zahl der Eheschließungen pro 1.000 Einwohner) ist in Deutschland stark gesunken; die Scheidungsrate ist lange Zeit gestiegen, sinkt gegenwärtig aber wieder.
Das durchschnittliche Erstheiratsalter liegt in Deutschland heute höher als jemals zuvor und steigt stetig weiter.

In den 1950er und 1960er Jahren, dem „Goldenen Zeitalter der Ehe“, war die deutsche Bevölkerung fast vollständig in Familien eingebunden gewesen. Mehr als 90 Prozent der Frauen und Männer haben innerhalb dieser zwei Dekaden mindestens einmal geheiratet.[8]

Im Laufe der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hat die Heiratsrate sich dann halbiert.[9] Schon 1992 waren von den 25- bis 34-Jährigen nur noch 57 % verheiratet.[10]

Im Jahr 2013 hat in einer Umfrage die Mehrheit der Befragten (56,2 %) angegeben, derzeit keine feste Partnerschaft zu haben.[11] 2016 lebte in 41 % aller Haushalte nur eine einzige Person.[12] Anfang 2018 haben in Deutschland 16,8 Mio Menschen im Alter von 18 bis 65 Jahren als Singles gelebt; das ist in dieser Altersgruppe rund jeder Dritte. 81 % davon würden gern in einer festen Beziehung leben.[13]

Im Jahr 2013 haben in Deutschland 4,4 Mio Menschen eine Beziehung zu jemandem geführt, der nicht am selben Ort lebt. Mehr als 1,7 Mio Deutsche haben im selben Jahr mehr als 100 km von ihrem Partner entfernt, also in einer Fernbeziehung, gelebt.[14]

„Bindungsangst“ in der populärpsychologischen Ratgeberliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 21. Jahrhundert entstand im deutschsprachigen Raum – beginnend mit Stefanie Stahls Band Jein! (2008)[15] – ein Genre der populärpsychologischen Ratgeberliteratur, das speziell Leserinnen ansprach, deren Partner zwar die Annehmlichkeiten einer Sex- oder Liebesbeziehung genießen, sich aber nicht den Verpflichtungen einer Partnerschaft unterwerfen wollten. In den Vereinigten Staaten war zwei Dekaden zuvor der Sachbuchautor Steven A. Carter mit Bestsellern wie Men Who Can't Love (1987) vorangegangen.[16]

Bindungsangst wird in dieser Literatur nicht als eine berechtigte Sorge angesichts möglicher Konsequenzen einer scheiternden Beziehung (Streit, Konflikte, Trennungsschmerz, Scheidungskosten, Unterhaltszahlungen usw.) oder als begreifliche Enttäuschungsprophylaxe verstanden, sondern als krankhafte Angst vor Gefühlen und vor Nähe: „Menschen mit Bindungsangst fällt es oft schwer ihre Gefühle zuzulassen und einen anderen Menschen in ihr Leben zu lassen. Deshalb vermeiden sie es oftmals gänzlich eine Beziehung einzugehen.“[17] Es ist die Bindung selbst, die als Bedrohung gedeutet wird.[18]

Von der Bindungstheorie zur populärwissenschaftlichen Thematisierung von „Bindungsangst“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Terminus „Bindung“ hatten in den 1950er Jahren die Entwicklungspsychologen Mary Ainsworth und John Bowlby internationale Aufmerksamkeit verschafft. Ihre Bindungstheorie beschrieb Bindungsstörungen der frühen Kindheit, eine Angst vor Bindungen kommt darin nicht vor. Personen, die in ihrer Kindheit eine problematische Bindungsgeschichte durchlaufen haben, entwickeln als Erwachsene in ihrem Sozialverhalten unter Umständen einen ängstlichen Stil (engl. fearful style, anxious/preoccupied style), der durch einen starken Wunsch nach menschlicher Nähe, aber auch Furcht vor deren Konsequenzen geprägt ist; die Betroffenen glauben, die Liebe und Unterstützung durch andere Menschen nicht verdient zu haben.[19] Personen mit ängstlichem Bindungsstil haben ein sehr ausgeprägtes Bedürfnis nach Nähe, sind wenig selbstständig und von ihren Bezugspersonen hochgradig abhängig; vor Trennung haben sie große Angst.[20]

In der zweiten Hälfte der 1950er Jahre erscheint – angeregt durch die gesellschaftliche Diskussion um die Bindungstheorie – in der deutschsprachigen Literatur auch der Begriff „Bindungsangst“.[21] Der Gebrauch erfolgte zunächst nur ad hoc, vielfach gar nicht in psychologischen, sondern in literaturwissenschaftlichen Schriften.[22]

Eine Minderheit der Autoren populärwissenschaftlichen Ratgeberliteratur zur „Bindungsangst“ ist direkt aus dem Gedankenfundus der Bindungstheorie inspiriert. Im Gesundheitsportal NetDoktor wird z. B. vermutet, dass das eigentliche Problem der „Beziehungsvermeider“ darin bestehe, dass es ihnen infolge problematischer frühkindlicher Bindungserfahrungen an Vertrauen fehle.[23] Die Abhilfevorschläge sind hier ähnlich wie bei Autoren, die der Tiefenpsychologie zugeneigt sind.[24]

Theoretische Inspiration durch die Tiefenpsychologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1990er Jahren mehrte sich im deutschsprachigen psychologischen Schrifttum die Verwendung des Ausdrucks „Bindungsangst“; so schrieb der österreichische Psychotherapeut Josef Rattner 1997 in einem Aufsatz über Simone de Beauvoir deren notorisch untreuen Partner Jean-Paul Sartre eine Bindungsangst zu.[25] Die Autoren, die den Terminus verwendeten, darunter etwa Karl König, standen nicht der Bindungstheorie, sondern der Tiefenpsychologie (Psychoanalyse, Individualpsychologie) nahe und versuchten, eine Pathologie zu beschreiben und zu erklären, die sie im narzisstischen Formenkreis verorteten: ein Defizit an Empathie, das mit ausgeprägtem Egoismus, Angst vor emotionaler Abhängigkeit und einer Vermeidung enger Bindungen daherkomme.[26]

Die populärpsychologische Ratgeberliteratur, die „Bindungsangst“ beschreibt, ist mehrheitlich von tiefenpsychologischem Gedankengut inspiriert, insbesondere von Konzepten wie Narzissmus, Unbewusstem, Verdrängung, Ambivalenz und Grundkonflikten. Die Autoren vermuten bei Personen, die ihrem Sexualpartner eine volle Partnerschaft vorenthalten, eine narzisstisch-bindungsphobische Störung, die nur dadurch kuriert werden könne, dass das Verdrängte ins Bewusstsein gebracht und aufgearbeitet wird.

Die Ursache für die Entstehung der narzisstisch-bindungsphobischen Störung suchen die Autoren in einer schlecht bemessenen Zuwendung, die dem Betroffenen als Kind entgegengebracht wurde, das heißt er wurde entweder überbehütet oder vernachlässigt.[27] Dass als zumeist Hauptschuldige die Mutter ausgemacht wird, soll erklären, dass Männer häufiger betroffen sind als Frauen.[28] Es wird angenommen, dass traumatische Erfahrungen wie sexueller Missbrauch, Tod oder Scheidung der Eltern oder eigene schmerzhafte Trennungen die Problematik verschärfen.[29][17][30][31][32]

Wenn sie als Erwachsene sexuelle Beziehungen eingehen, so geraten Personen mit narzisstisch-bindungsphobischer Störung in einen schweren Ambivalenzkonflikt. Einerseits haben sie – weil ihnen die in ihrer Kindheit vorenthalten wurde – große Sehnsucht nach Bindung.[33][34] Andererseits fürchten sie Bindung aber auch, weil sie Narzissten sind und lieber autonom bleiben möchten. Sie empfinden Bindung als Einengung und Freiheitsentzug.[28] Dieser Konflikt ist dem Bindungsphobiker – so schreiben die Ratgeberautoren – meist nicht bewusst, die Bindungsangst wird verdrängt oder geleugnet, eine Krankheitseinsicht fehlt.[28][33][35][36] Stefanie Stahl geht sogar so weit, nicht nur den „Beziehungsverweigerer“ zu pathologisieren, sondern auch den Partner; dieser überlasse dem anderen nur die Initiative der Distanzierung, profitiere von dessen Beziehungsflucht aber, weil auch ihm selbst dadurch Nähe und Commitment erspart bleiben („passive Beziehungsverweigerung“).[37] In Men Who Can't Love hatten Steven Carter und Julia Sokol 1987 das düstere, brandmarkende Porträt eines Typus von beziehungsflüchtigen Männern geliefert, deren Verhalten sie als Ausdruck von Commitment Phobia und Beziehungsunfähigkeit deuteten, und in dem viele Leserinnen – zumeist Frauen mit schlechten Beziehungserfahrungen – ihren Noch- oder Expartner wiederzuerkennen glaubten.[38] Zum Repertoire dieser bösartigen Narzissten gehören laut Carter und Sokol unter anderem Verhaltensweisen wie das willkürliche Vom-Zaun-Brechen von Streitigkeiten, kommentarloses Verschwinden über viele Tage, und Seitensprünge, die nur unternommen werden, damit die Partnerin sie entdeckt.[39] In der deutschsprachigen populärpsychologischen Ratgeberliteratur dagegen stehen bei der Beschreibung von Beziehungsflüchtigen Verhaltensweisen wie das Ausweichen vor körperlicher Nähe (Sex, Kuscheln, Umarmen, Küssen, öffentliches Händchenhalten), das Zurücknehmen von Heiratsanträgen oder die Weigerung im Vordergrund, eine gemeinsame Wohnung zu beziehen oder auch nur zusammen in Urlaub zu fahren.[28][29][17][40][41]

Bindungsphobikern wird in der populärpsychologischen Ratgeberliteratur grundsätzlich empfohlen, sich in Introspektion zu üben, sich Ängste bewusst zu machen und einer Realitätsprüfung zu unterziehen, und die persönlichen Erinnerungen bis in die Kindheit hinein nach pathogenen Erlebnissen zu durchforschen. Der Partner und eventuell auch ein Psychotherapeut sollen in diesen Prozess einbezogen werden.[17][18][23] Carter und Sokol dagegen gehen davon aus, dass bösartige Narzissten überhaupt nicht kuriert werden können.[39]

Alternative Deutungen für Beziehungsflucht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist charakteristisch für die populärpsychologische Ratgeberliteratur, dass sie – oftmals im Grenzbereich zum Disease Mongering – Symptombilder beschreibt, ohne eine Differentialdiagnostik oder gar solche alternativen Erklärungen anzubieten, die gänzlich außerhalb des Krankhaften liegen. Zum Vergleich hier darum, was die wissenschaftliche Psychiatrie und die Sozialpsychologie anbieten:

Psychiatrische Symptombilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die klinische Psychologie kennt keine narzisstisch-bindungsvermeidende Pathologie, wie sie in der populärpsychologischen Ratgeberliteratur beschrieben wird. Die einzige Störung mit dem Namensbestandteil „narzisstisch“, die in den medizinischen Klassifikationssystemen ICD-10 und DSM-5 vorkommt – die narzisstische Persönlichkeitsstörung (NPD) – entspricht dem Bild der „Beziehungsverweigerung“ in keiner Weise. Zwar missbrauchen viele Personen mit NPD ihre Partner und werten sie ab, halten aber an ihnen fest und lassen sie auf keinen Fall gehen.[42] Vereinzelt haben Autoren Bindungsvermeidung allerdings mit einem vulnerablen Typus des Narzissmus in Verbindung gebracht.[43]

In der populärpsychologischen Ratgeberliteratur werden, wenn von „Beziehungsverweigerung“ die Rede ist, die Vermeidung von a. Nähe und von b. Commitment gleichgesetzt. Beide Verhaltensweisen kommen jedoch auch unabhängig voneinander vor: Menschen können sich an einen Partner binden, ohne sich ihm emotional zu öffnen, und umgekehrt öffnen Menschen sich gegenüber anderen, mit denen sie nicht in festen Partnerschaften verbunden sind. Die klinische Psychologie kennt eine kleine Anzahl von Symptombildern, in denen Nähe oder Commitment vermieden werden:

Vermeidung von Nähe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Ausweichen vor Nähe und Intimität wird am ehesten im Falle der selbstunsicher-vermeidenden Persönlichkeitsstörung (AvPD) und der schizoiden Persönlichkeitsstörung (SPS) beschrieben. Personen mit AvPD haben eine ausgeprägte Furcht vor Kritik, Missbilligung oder Ablehnung, und lassen sich auf soziale Kontakte nur ein, wenn große Sicherheit besteht, dass sie gemocht werden. Personen mit SPS sind extrem introvertierte Menschen, die einen Umgang mit anderen Menschen generell meiden. Auch viele Personen im Autismusspektrum empfinden Nähe als unangenehm.

Bei den Bindungsstörungen existiert neben dem oben beschriebenen ängstlichen auch ein vermeidender Typus (dismissive-avoidant type). Als Erwachsene geben und verhalten Betroffene sich betont unabhängig und versuchen sehr, einen Anschein von Bedürfnislosigkeit zu erwecken; viele vermeiden es gänzlich, Beziehungen einzugehen.[44] Die Bindungsstörungen wurden in die medizinischen Klassifikationssysteme zwar aufgenommen, werden dort jedoch als rein pädiatrisches Problem behandelt. Tatsächlich besteht die Symptomatik oft aber bis ins Erwachsenenalter fort und bedarf, wenn Leidensdruck gegeben ist, auch dann noch der Behandlung.[45]

Ganz ohne Pathologie meiden manche Menschen intime Nähe zu ihrem Partner auch deshalb, weil sie sich uneingestandenermaßen eher zu Personen hingezogen fühlen, die einem anderen Geschlecht als dem des Partners angehören. Siehe: Gemischtorientierte Ehe.

Vermeidung von Commitment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Ausweichen vor Nähe und Intimität kennt die klinische Psychologie auch ein Ausweichen vor Selbstverpflichtung. Dies wird etwa im Falle der dissozialen Persönlichkeitsstörung (APS) beschrieben. Personen mit APS fällt es meist leicht, Beziehungen zu anderen Menschen herzustellen; weil es ihnen an Empathie und an Gefühl für soziale Verantwortung fehlt, haben sie oft jedoch große Probleme, diese Beziehungen angemessen zu pflegen und aufrechtzuerhalten.

Sozialpsychologische Perspektive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Investmentmodell enger Beziehungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine umfassende Theorie des Commitments in Partnerschaften hat 1983 die niederländische Sozialpsychologin Caryl Rusbult (Vrije Universiteit Amsterdam) vorgelegt.[46] Ihr Investmentmodell enger Beziehungen geht davon aus, dass Personen dann mit ihrer Partnerschaft zufrieden sind und sich an die Beziehung gebunden fühlen, wenn sie:

  1. aus der Beziehung Nutzen ziehen, ohne im Gegenzug allzu viel dafür geben zu müssen
  2. keine Alternativen haben, also keine andere Partnerschaften, die ihnen besser dienen
  3. viel Aufwand, Mühen, Zeit und andere Leistungen in die Partnerschaft „investiert“ haben[47]

Im Rahmen einer Langzeitstudie hat Rusbult im selben Jahr nachgewiesen, dass dies keine reine Theorie ist, sondern von der Realität bestätigt wird.[48] Die hier aufgeführten Bindungsfaktoren sind so stark, dass z. B. viele Frauen selbst an einem gewalttätigen Partner festhalten, der sie misshandelt; in diesem Falle ziehen sie aus der Beziehung zwar nur wenig erkennbaren Nutzen, glauben jedoch, viel in die Beziehung „investiert“ zu haben, und wissen auch keine Alternative.[49]

Aufgrund einer generellen Verbesserung ihrer Lebenssituation sind Frauen in Ländern der Westlichen Welt heute weniger als jemals zuvor in der Geschichte darauf angewiesen, mit Männern zusammenzuleben. Insbesondere ökonomisch und sozial können Frauen ihr Leben heute ganz ohne männlichen Partner bestreiten. Frauen sind darum heute deutlich weniger bereit als in früheren Zeiten, unbefriedigende Beziehungen aufrechtzuerhalten.[50] Insbesondere Frauen, denen umfangreiche Alternativen zur Verfügung stehen (wechselnde Liebschaften, Karriere, Freundschaftsnetzwerke), sind möglicherweise weniger motiviert, sich auf eine einzige romantische Beziehung festzulegen, und zwar selbst dann, wenn diese eventuell gut funktionieren würde.[47]

Auch für Männer hat sich die Situation verändert. Da Frauen nicht mehr im selben Umfange wie früher auf Partnerschaften angewiesen sind, sehen Männer sich mit höheren Risiken konfrontiert, fürchten etwa Scheidungskosten und Kindesunterhalt. Wenn Beziehungen verminderten Nutzen versprechen und gleichzeitig das Risiko hoher Kosten bergen, sinkt die Motivation, sich einer Beziehung zu verschreiben. Viele Männer beginnen dann, sich nach Alternativen umzuschauen, und etwa mehrere unverbindliche Beziehungen gleichzeitig zu führen.[47]

Messung von partnerschaftlicher Bindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Projekt Sozialpsychologie der Ruhr-Universität Bochum hat ein Wissenschaftlerteam 2007 den Bochumer Bindungsfragebogen (BoBi) entwickelt, ein Messinstrument zur Selbsteinschätzung der partnerschaftlichen Bindung entlang der beiden Dimensionen Vermeidung und Angst.[51] Das Forschungsinteresse der Bochumer Sozialpsychologen galt den Determinanten von Beziehungsflucht (Verträglichkeit, Neurotizismus, Beziehungsveränderungen).[52]

Der Bochumer Fragebogen basiert auf einem Messinstrument namens Experiences in Close Relationships (ECR), das 1998 von einem Forschungsteam am College at Brockport der State University of New York vorgelegt worden war.[53] Das Team in Brockport – Kelly A. Brennan und Phillip R. Shaver – hatte am Bindungsverhalten in Partnerschaften bereits seit Anfang der 1990er Jahre geforscht.[54] Brennan und Shaver waren mehr als die Bochumer an der Bindungstheorie orientiert gewesen und sie hatten starke Zusammenhänge zwischen frühkindlicher Bindung und Paardynamik nachweisen können.[55]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Populärpsychologische Ratgeberliteratur (Auswahl)

  • Hannah Cuppen: Liebe und Bindungsangst. Herder, 2016, ISBN 978-3-451-61399-9.
  • Jana Jensemann: Bindungsangst verstehen und überwinden. Independently Published, 2018, ISBN 978-1-980828-02-0.
  • Theresa König: Bindungsangst verstehen und überwinden: Warum Männer und Frauen unter Beziehungsangst leiden und was Sie als Betroffener oder Partner tun können. Bluepoint Publishing, 2012, ISBN 978-3-03799-300-2.
  • Janett Menzel: Du liebst mich, oder doch nicht?: Wie Frauen mit beziehungsängstlichen Partnern wirklich umgehen sollten. CreateSpace, 2017, ISBN 978-1-981632-45-9.
  • Stefanie Stahl: Vom Jein zum Ja!: Bindungsängste verstehen und lösen. Hilfe für Betroffene und ihre Partner. 4. Auflage. Ellert & Richter, 2014, ISBN 978-3-8319-0570-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. What is the medical term meaning fear of the unknown? Abgerufen am 25. November 2018.
  2. Stichwortsuche „Bindungsangst“ in ICD-10. Abgerufen am 25. November 2018.
  3. Fear of Commitment – What’s It Really About? Abgerufen am 25. November 2018.
  4. American Psychiatric Association: Desk Reference to the Diagnostic Criteria from DSM-5. American Psychiatric Publishing, 2013, ISBN 978-93-8621795-0.
  5. Günter Wiswede: Sozialpsychologie-Lexikon. R. Oldenbourg, München, Wien 2004, ISBN 3-486-27514-3, S. 67 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. Bindungsunsicherheiten in partnerschaftlichen Beziehungen. (PDF) Abgerufen am 25. November 2018 (S. 10).
  7. 12 Guys On Whether ‘Commitment Phobia’ Is A Real Thing. Abgerufen am 25. November 2018.
  8. Ingrid Biermann: Von Differenz zu Gleichheit: Frauenbewegung und Inklusionspolitiken im 19. und 20. Jahrhundert. transcript, Bielefeld 2009, ISBN 978-3-8376-1224-0, S. 101 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  9. Destatis: Eheschließungen, Ehescheidungen1, Deutschland, Anzahl. Abgerufen am 9. November 2018.
  10. Christian Palentien: Kinder- und Jugendarmut in Deutschland. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2004, ISBN 3-531-14385-9, S. 113 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  11. Umfrage in Deutschland zum Leben in einer festen Partnerschaft 2013. Abgerufen am 11. November 2018.
  12. In 41 % aller Haushalte in Deutschland lebt nur eine Person. Abgerufen am 11. November 2018.
  13. Deutschlands Single-Studie. Abgerufen am 11. November 2018.
  14. Parship Studie: Pendeln für die Liebe – rund 1,7 Millionen Deutsche führen eine Fernbeziehung. Abgerufen am 14. November 2018.
  15. Stefanie Stahl: Jein! Bindungsängste erkennen und bewältigen. Ellert & Richter, Hamburg 2008.
  16. Steven A. Carter, Julia Sokol: Men Who Can't Love: How to Recognize a Commitment Phobic Man Before He Breaks Your Heart. Berkley Books, New York 1987, ISBN 0-425-11170-9.
  17. a b c d Bindungsangst: 3 Merkmale – und 8 Tipps, wie du sie überwindest. Abgerufen am 11. November 2018.
  18. a b Angst vor engen Bindungen – ihre Ursachen. Abgerufen am 11. November 2018.
  19. Kim Bartholomew: Avoidance of Intimacy: An Attachment Perspective. In: Journal of Social and Personal Relationships. 1. Mai 1990, doi:10.1177/0265407590072001 (sagepub.com).
  20. Antonia Bifulco, Geraldine Thomas: Understanding adult attachment in family relationships. Research, assessment and intervention. Routledge, London, New York 2013, ISBN 978-0-415-59432-5, S. 9 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  21. Ngram: Bindungsangst. Abgerufen am 8. November 2018. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin, Band 5. Abgerufen am 8. November 2018.
  22. Ernst Osterkamp: Lucifer. Stationen eines Motivs. Walter de Gruyter, Berlin/ New York 1979, ISBN 3-11-007804-X, S. 214 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). Sandra Scherreiks: "Endlich der Richtige!": Diskurse über Männlichkeit und ihre Spiegelung in Trivialromanen zwischen 1973 und 1996. Lit Verlag, Münster, Hamburg, London 2003, ISBN 3-8258-6952-0, S. 106 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). Julia Drost: La Garçonne: Wandlungen einer literarischen Figur. Wallstein, 2003, ISBN 3-89244-681-4, S. 138 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  23. a b Carola Felchner: Bindungsangst. Abgerufen am 11. November 2018 (Die Autorin ist Trainings- und Ernährungsexpertin).
  24. Bindungsstörung: Wenn der Partner vor der Liebe flieht. Abgerufen am 13. November 2018.
  25. Josef Rattner: Simone de Beauvoir. In: Gerhard Danzer (Hrsg.): Frauen in der patriarchalischen Kultur. Königshausen & Neumann, Würzburg 1997, ISBN 3-8260-1392-1, S. 169–214, hier: 175 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  26. Karl König: Angst und Persönlichkeit. Das Konzept vom steuernden Objekt und seine Anwendungen. 6. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2000, ISBN 3-525-45656-5, S. 152 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche – Erstausgabe: 1986). Roland Mugerauer: Narzißmus. Eine erzieherische Herausforderung in pädagogischen und sozialen Praxisfeldern. Tectum, Marburg 1994, ISBN 3-929019-64-7, S. 19 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  27. Der Mangel der drei Z. Narzissmus erkennen… Abgerufen am 13. November 2018. Die narzisstische Persönlichkeit: Ein Ur-Schrei nach nicht erhaltener Liebe. Abgerufen am 13. November 2018. Liebe und Beziehungen: Allgemeines, Phasen, Spiegelgesetz, Bindungsmuster und Ängste. Abgerufen am 13. November 2018.
  28. a b c d Jennifer Köllen: Wenn Liebende sich nicht binden können. In: Spiegel Online. 7. November 2013, abgerufen am 9. November 2018.
  29. a b Beziehungsangst: Anzeichen & Ursachen von Bindungsangst. Abgerufen am 9. November 2018.
  30. Bindungsangst: Vorsicht, Fluchtgefahr! Abgerufen am 13. November 2018.
  31. Bindungsangst – Beziehungsangst. Abgerufen am 13. November 2018.
  32. Hilfe, ich liebe dich! Was verbirgt sich hinter Bindungsangst? Abgerufen am 13. November 2018.
  33. a b Beziehungsunfähigkeit: Es liegt nicht an Tinder. Abgerufen am 13. November 2018.
  34. Wenn ihr Datingpartner das tut, sollten Sie gehen. Abgerufen am 13. November 2018.
  35. Stefanie Stahl: Jeder ist beziehungsfähig. Der goldene Weg zwischen Freiheit und Nähe. Kailash, München 2017, ISBN 978-3-641-20741-0, S. 39 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  36. Bindungsangst in Beziehungen – Die Angst vor der Nähe. Abgerufen am 13. November 2018.
  37. Eric Hegmann: Was Sie über aktive und passive Beziehungsverweigerer wissen sollten. Abgerufen am 9. November 2018. Janett Menzel: Die 5 Mythen: Menschen mit Beziehungsangst WIRKLICH verstehen. Abgerufen am 13. November 2018.
  38. Men Who Can't Love: Curstomer reviews. Abgerufen am 13. November 2018.
  39. a b Book Review: MEN WHO CAN'T LOVE, by Steven Carter & Julia Sokol. Abgerufen am 13. November 2018.
  40. Bindungsangst: Wenn Liebende sich nicht binden können. Abgerufen am 13. November 2018.
  41. Bindungsangst: Männer bangen um ihre Freiheit. Abgerufen am 13. November 2018.
  42. Elinor Greenberg: Why Is It So Hard to Leave the Narcissist in Your Life? In: Psychology Today. 31. Januar 2018, abgerufen am 9. November 2018. Why is leaving a narcissist so hard? Abgerufen am 9. November 2018.
  43. Grandioser und vulnerabler Narzissmus: Zusammenhänge mit Selbstkonstruktion und Partnerschaftsmerkmalen. Abgerufen am 25. November 2018.
  44. Some people can't commit to relationships because they have an 'avoidant' attachment style — here's what it means. Abgerufen am 12. November 2018.
  45. Antonia Bifulco, Geraldine Thomas: Understanding adult attachment in family relationships. Research, assessment and intervention. Routledge, London, New York 2013, ISBN 978-0-415-59432-5, S. 23 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). Reactive Attachment Disorder in Adults. Abgerufen am 12. November 2018.
  46. Caryl E. Rusbult: A longitudinal test of the investment model: The development (and deterioration) of satisfaction and commitment in heterosexual involvements. In: Journal of Personality and Social Psychology. Band 45, S. 101–117.
  47. a b c Jeremy Nicholson: 3 Reasons Why We Don't Commit to Relationships. 1. Juni 2015, abgerufen am 10. November 2018.
  48. Caryl E. Rusbult: A longitudinal test of the investment model: The development (and deterioration) of satisfaction and commitment in heterosexual involvements. In: Journal of Personality and Social Psychology. Band 45, Nr. 1, 1983, S. 101–117, doi:10.1037/0022-3514.45.1.101.
  49. Caryl E. Rusbult, John M. Martz: Remaining in an Abusive Relationship: An Investment Model Analysis of Nonvoluntary Dependence. In: Personality and Social Psychology Bulletin. 1. Juni 1995, doi:10.1177/0146167295216002.
  50. Caryl E. Rusbult, John M. Martz: The decision to remain in an abusive relationship: An investment model analysis. 1992 (Unveröffentlichtes Manuskript, University of North Carolina at Chapel Hill).
  51. Eva Neumann, Elke Rohmann, Hans-Werner Bierhoff: Entwicklung und Validierung von Skalen zur Erfassung von Vermeidung und Angst in Partnerschaften. In: Diagnostica. Band 53, 2007, S. 33–47, doi:10.1026/0012-1924.53.1.33.
  52. Elke Rohmann, Beate Küpper, Martina Schmohr: Wie stabil sind Bindungsangst und Bindungsvermeidung? Der Einfluss von Persönlichkeit und Beziehungsveränderungen auf die partnerbezogenen Bindungsdimensionen. In: Zeitschrift für Familienforschung. Band 18, Nr. 1, 2006, ISSN 1437-2940, S. 4–26.
  53. Kelly A. Brennan, Catherine L. Clark, Phillip R. Shaver: Self-report measurement of adult attachment: An integrative overview. In: J. A. Simpson, W. S. Rholes (Hrsg.): Attachment theory and close relationships. Guilford Press, New York, NY 1998, S. 46–76.
  54. Kelly A. Brennan, Phillip R. Shaver, Ann Tobey: Attachment Styles, Gender and Parental Problem Drinking. In: Journal of Social and Personal Relationships. Band 8, Nr. 4, 1991, S. 451–466, doi:10.1177/026540759184001.
  55. Kelly A. Brennan, Phillip R. Shaver: Dimensions of Adult Attachment, Affect Regulation, and Romantic Relationship Functioning. In: Personality and Social Psychology Bulletin. 1995, doi:10.1177/0146167295213008.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!