BioWare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bioware
Logo der BioWare Corp.
Rechtsform Division von Electronic Arts
Gründung 1995
Sitz Edmonton, Alberta, KanadaKanada Kanada
Leitung Matthew Bromberg (General Group Manager)
Mitarbeiter ~800[1]
Branche Softwareentwicklung
Produkte Computer- und VideospieleVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.bioware.com
Stand: 2010 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2010
Mitgründer Greg Zeschuk

BioWare ist ein kanadisches Spieleentwicklungsunternehmen. Seit 2007 gehört die Firma zum US-amerikanischen Spielepublisher Electronic Arts.

Geschichte[Bearbeiten]

Mitgründer Ray Muzyka

Das Unternehmen wurde im Februar 1995 von Ray Muzyka, Greg Zeschuk und Augustine Yip in Edmonton, Alberta, Kanada, gegründet. Der Name des Studios ist eine Anspielung sowohl auf das abgeschlossene Medizinstudium aller drei Gründer als auch auf das Ziel des Unternehmens, Software für Menschen zu entwickeln.[2] Zu Beginn entwickelte das Unternehmen medizinische Unterrichtssoftware für die University of Alberta, alle Gründer waren zudem nebenher als Ärzte tätig. Das erste Produkt des Unternehmens war das Programm Gastroenterology Patient Simulator, ein Programm um Medizinstudenten die Diagnose und Behandlung von Magen-Darm-Erkrankungen beizubringen.[3] Schließlich wandte sich das Unternehmen der Spieleentwicklung zu und veröffentlichte 1996 über Interplay Entertainment das Erstlingswerk Shattered Steel. BioWare entwickelte die Infinity-Engine, die zur Entwicklung von Computer-Rollenspielen auf Basis der Dungeons-&-Dragons-Regeln diente. Yip verließ 1997 das Unternehmen und wandte sich wieder der Medizin zu.[4]

BioWare selbst gibt an, die „besten erzählenden Spiele der Welt […]“ bieten zu wollen.[5]

Im Oktober 2004 berichtete das Spielemagazin Gamestar, dass es BioWare zum zweiten Mal in Folge gelungen ist, auf eine Liste der 100 besten Arbeitgeber Kanadas zu gelangen, die von Mediacorp Canada und Maclean's Magazine erstellt wird.[6] Einige weitere Auszeichnungen sind aus der Website ersichtlich.[7]

In einer 300-Millionen-Dollar-Fusion ging BioWare Ende 2005 mit dem amerikanischen Entwickler Pandemic Studios eine Partnerschaft ein. Mit Kapital der Kapitalbeteiligungsgesellschaft Elevation Partners wurde die VG Holding Corp gegründet, zu deren Tochterunternehmen Pandemic und Bioware wurden.[8] Zwei Jahre später, im Oktober 2007, wurde bekanntgegeben, dass Publisher Electronic Arts die VG Holding Corp - und damit Pandemic und Bioware - für den Betrag von etwa 860 Millionen US-Dollar aufgekauft hat. Die Übernahme wurde im Januar 2008 abgeschlossen.[8].

Gegenüber IGN gab Ray Muzyka im Mai 2008 an, dass BioWare verteilt auf BioWare Edmonton und BioWare Austin über 500 Mitarbeiter in sieben Teams beschäftige.[9]

Im März 2009 gab BioWare die Gründung eines neuen Studios in Montreal bekannt.[10] Im Juni kündigte EA eine Zusammenführung von BioWare und Mythic Entertainment (Fairfax, Virginia) zu einer RPG/MMO-Gruppe innerhalb des EA-Konzerns an. Die Leitung dieser Gruppe wurde BioWare-Gründer Ray Muzyka übertragen, Greg Zeschuk wurde zum Group Creative Officer ernannt. Gleichzeitig verließ Mythic-Gründer Mark Jacobs das Unternehmen, weshalb die Zusammenführung auch als eine Unterordnung des Mythic-Studios unter BioWare gewertet wurde.[11] BioWare unterhielt unter dem Namen BioWare San Francisco im EA-Hauptsitz Redwood City ein Team für Spiele in sozialen Netzwerken (ehemals EA2D[12]) und ein Team zur Betreuung der europäischen Community in Galway (Irland).[13][14]

Am 1. Dezember 2011 übernahm Electronic Arts den Entwickler Klicknation, der darauf in BioWare Sacramento umbenannt wurde. Zusammen mit BioWare San Francisco gründete das neue Studio fortan den Bereich BioWare Social.[15] Im Rahmen der Video Game Awards 2011 des Senders SpikeTV gab Mutterkonzern Electronic Arts am 10. Dezember 2011 bekannt, dass das EA-Entwicklungsstudio Victory Games in Los Angeles zukünftig unter dem Namen BioWare Victory an einer Fortsetzung des Titels Command & Conquer: Generäle arbeiten werde.[16] BioWare fungiert seither zunehmend als eigenes Label innerhalb des Spielekonzerns.[17]

Am 18. September 2012 gaben die beiden verbliebenen Gründer, Greg Zeschuk und Ray Muzyka, ihren Abschied aus dem Unternehmen bekannt.[18] Am selben Tag wurde bekannt, dass BioWare Ireland zu EAs zentralem Kundenzentrum für Europa ausgebaut werde und daher künftig nicht mehr unter dem BioWare-Label operieren werde.[19] Im November 2012 wurde bekannt, dass auch BioWare Mythic und BioWare Victory nicht mehr unter dem BioWare-Namen firmieren und in Mythic beziehungsweise Victory Games umbenannte wurden.[20] Im März 2013 wurde zudem bekannt, dass BioWare San Francisco (ehemals EA2D) geschlossen wurde.[21] Im Juni 2013 wurde schließlich auch BioWare Sacramento in EA Capital Games umbenannt.[22]

Im September 2013 wurde Matthew Bromberg, bis dahin General Manager des Studios Austin, zum Group General Manager ernannt, der damit die Nachfolger der BioWare-Gründer Zeschuk und Muzyka antrat.[23] Brombergs Nachfolger als General Manager Austin wurde Jeff Hickman, die Leitung des Studios blieb jedoch weiterhin in Brombergs Händen. Er erhielt damit außerdem die Kontrolle über die kanadischen Studios in Edmonton und Montreal unter der Leitung des dortigen General Managers Aaryn Flynn, sowie die Studios Victory Games und Waystone Games unter Jon Van Caneghem.[24]

Entwicklungsstudios[Bearbeiten]

  • BioWare Edmonton, Gründungsstudio
  • BioWare Austin (seit 2006)
  • BioWare Montreal (seit 2009)

Ehemalige Studios

  • BioWare Mythic (ehemals Mythic Entertainment, eingegliedert 2009, ausgegliedert 2012)
  • BioWare Ireland (gegründet 2011, ausgegliedert als EA Ireland 2012)
  • BioWare Victory (Victory Games, eingegliedert 2011, ausgegliedert 2012)
  • BioWare Sacramento (ehemals Klicknation, Übernahme und Eingliederung unter BioWare Social 2011, 2013 als EA Capital Games ausgegliedert)
  • BioWare San Francisco (ehemals EA2D, eingegliedert unter BioWare Social 2011, geschlossen 2012)

Spiele[Bearbeiten]

Technologien[Bearbeiten]

Um die eigenen Spiele umzusetzen, entwickelt BioWare Grafik-Engines, die auch von anderen Studios lizenziert werden können:

  • Aurora Engine (Neverwinter Nights; u. a. lizenziert für The Witcher)
  • Eclipse Engine (Dragon Age: Origins)
  • Infinity Engine (Baldur’s Gate-Reihe; u. a. lizenziert für Planescape Torment und die Icewind Dale-Reihe)
  • Lycium Engine[25] (Dragon Age 2)
  • Odyssey Engine (Star Wars: Knights of the Old Republic).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. James Brightman: BioWare on RPG Success, Old Republic, Natal and More. industrygamers.com. 4. Juni 2010. Abgerufen am 12. März 2011.
  2. Alexander Sliwinski: What's in a Name: BioWare (englisch) In: Joystiq. AOL. 13. Februar 2011. Abgerufen am 7. März 2012: „The three founders, Greg, myself and [Augustine Yip] our third partner, we were all medical doctors by training, so it was a tongue-in-cheek reference to us being medical doctors. It was also a reference to software for humans.
  3. Young Entrepreneurs Awards: 10th anniversary. (Onlineansicht) In: Maclean’s. 3. November 1997. Abgerufen am 14. Januar 2013.
  4. http://pc.ign.com/articles/106/1062743p1.html
  5. „story-driven“. Wie Quelle 3. Übersetzung und Kursivschrift von Wikipedia.
  6. Roland Austinat (14. Oktober 2004): Erneut in kanadischer Top-100-Liste, Gamestar, IDG. Abgerufen am 29. Dezember 2006.
  7. BioWare: Awards (englisch) In: Unternehmenswebsite. Archiviert vom Original am 27. November 2010. Abgerufen am 18. November 2012.
  8. a b GameSpot: EA buying BioWare/Pandemic for $860M. 11. Oktober 2007.
  9. Charles Onyett: Interview: BioWare’s Ray Muzyka – On Mass Effect PC, Dragon Age, and more. In: IGN Entertainment. 15. Mai 2008, abgerufen am 20. Mai 2008 (englisch).
  10. Tor Thorsen: BioWare Mass-ing Montreal devs. In: GameSpot. CNET. 2. März 2009. Abgerufen am 13. August 2011.
  11. Mike Fahey: EA Combines Mythic And BioWare Into A Giant RPG Robot. In: Kotaku. 24. Juni 2009. Abgerufen am 13. August 2011.
  12. Kyle Orland: EA Confirms EA2D Is Now BioWare San Francisco (englisch) In: Gamasutra. UBM plc. 5. August 2011. Abgerufen am 5. August 2012.
  13. Karriereseite auf BioWare.com, abgerufen am 13. August 2011.
  14. Electronic Arts to create 200 jobs in Galway (englisch) In: Insideireland.ie. 26. Mai 2010. Abgerufen am 7. März 2012.
  15. Tom Curtis: EA Kickstarts BioWare Social Division With KlickNation Acquisition (englisch) In: Gamasutra. UBM plc. 1. Dezember 2011. Abgerufen am 11. Dezember 2011.
  16. http://www.gamersglobal.de/news/46630
  17. Brendan Sinclair, Tom Magrino: BioWare story invades Command & Conquer (englisch) In: GameSpot. CNET. 10. Dezember 2011. Abgerufen am 11. Dezember 2011: „When BioWare became its own label within EA, one of the biggest opportunities we had was to carefully consider ways to expand our portfolio.
  18. http://www.joystiq.com/2012/09/18/bioware-co-founders-greg-zeschuk-ray-muzyka-retiring-from-indus/
  19. http://www.gamasutra.com/view/news/177858/EA_creates_300_more_jobs_at_its_Irish_support_center.php#.US-RcDf56YF
  20. Jim Reilly: Mythic, Victory Drop 'BioWare' Label. In: Game Informer. 8. November 2012. Abgerufen am 21. Dezember 2012.
  21. Andre Linken: BioWare - Studio in San Francisco geschlossen, bis zu 30 Mitarbeiter entlassen. In: Gamestar. 5. März 2013. Abgerufen am 5. März 2013.
  22. http://www.kotaku.com.au/2013/08/this-may-be-as-close-as-well-get-to-a-cgi-zelda-movie/
  23. http://www.mcvuk.com/news/read/ea-names-matthew-bromberg-group-general-manager-of-bioware-label/0120780
  24. http://venturebeat.com/2013/09/09/ea-names-new-chief-of-bioware-label-exclusive/
  25. David Hinkle: Dragon Age 2 preview: A shot of adrenaline. In: Joystiq, AOL, 8. Februar 2011. Abgerufen am 24. Februar 2011.  „While it might appear to run on a new engine, Dragon Age 2 employs an evolved version of Origins' Eclipse engine (now called the Lycium engine internally).“