Biofrontera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biofrontera AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0006046113
Gründung 1997
Sitz Leverkusen, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung
  • Thomas Schaffer, Finanzvorstand
  • Christoph Dünwald, Marketing- und Vertriebsvorstand
Mitarbeiterzahl 174 (2019)[1]
Umsatz 31 Mio. Euro (2019)[1]
Branche Biotechnologie
Website www.biofrontera.com
Stand: 31. Dezember 2019

Die Biofrontera AG ist ein dermatologisches Spezial-Pharmaunternehmen mit Sitz in Leverkusen.

Unternehmensbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das biopharmazeutische Unternehmen ist auf die Entwicklung dermatologischer Medikamente und medizinischer Kosmetika spezialisiert. Biofrontera ist das bisher einzige gründergeführte deutsche pharmazeutische Unternehmen, das eine zentralisierte europäische und eine US-Zulassung für ein selbst entwickeltes Medikament erhalten hat.[2] Die derzeit am Markt erhältlichen Produkte dienen der Behandlung von Hautkrankheiten und der regenerativen Pflege von geschädigter Haut. Das wichtigste Produkt ist Ameluz®, ein verschreibungspflichtiges Medikament zur Behandlung von hellem Hautkrebs und dessen Vorstufen (aktinische Keratosen). Ameluz® ist seit Februar 2012 in Deutschland und aktuell in elf weiteren Ländern der EU, in der Schweiz und in Israel erhältlich. Mit der PDT-Rotlichtlampe BF-RhodoLED® für die photodynamische Therapie (PDT) konnte die Biofrontera in 2012 ergänzend ein Medizinprodukt zur Zulassung bringen. Im Mai 2016 erteilte die amerikanische Zulassungsbehörde FDA Biofrontera die Zulassung für die uneingeschränkte Vermarktung von Ameluz® in Kombination mit der BF-RhodoLED® in den USA. Im September 2016 erteilte die Europäische Kommission die Zulassungserweiterung für Ameluz® auf Feldkanzerisierung.[3][4] Im Januar 2017 folgte die Zulassungserweiterung für Ameluz® zur Behandlung von Basalzellkarzinomen in der EU.[4][5] Darüber hinaus vermarktet Biofrontera seit 2009 die Dermokosmetikserie Belixos®, eine Spezialpflege mit pflanzlichen Inhaltsstoffen auf Biocolloid-Basis für geschädigte oder erkrankte Haut. Ein Aktivitätsschwerpunkt des Unternehmens ist der Ausbau der internationalen Vertriebstätigkeit, wobei seit Oktober 2016 vor allem der amerikanische Markt im Fokus der Vertriebsaktivitäten stand. Für die Vermarktung außerhalb Deutschlands baut Biofrontera eigene Vertriebsstrukturen auf, so zum Beispiel in Spanien und den USA, oder schließt in den jeweiligen Ländern Abkommen mit geeigneten Partnern. Indikationserweiterungen bei bestehenden Produkten, sowie die Entwicklung neuer Produkte und deren Vertrieb in ausgesuchten europäischen Ländern stehen im längerfristigen Fokus der Unternehmensentwicklung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1997 vom heutigen Vorstandsvorsitzenden Hermann Lübbert gegründet. Im Oktober 2006 wurden die Aktien des Unternehmens an der Börse Düsseldorf notiert, seit 2013 sind die Biofrontera Aktien ebenfalls im Regulierten Markt der Deutschen Börse in Frankfurt zugelassen. Die Biofrontera AG bildet eine Verwaltungsholding mit fünf 100%igen Tochterfirmen, in Deutschland der Biofrontera Bioscience GmbH, der Biofrontera Pharma GmbH, der Biofrontera Development GmbH und der Biofrontera Neuroscience GmbH. Während die ersten beiden den laufenden Geschäftsbetrieb tragen, dienen die beiden letzteren als Finanzhüllen für einzelne klinische Entwicklungsprojekte.

In Spanien ist die Biofrontera mit einer eigenen Niederlassung, der Biofrontera Pharma GmbH surcusal en Espana vertreten, über die die Vertriebsaktivitäten in Spanien gesteuert werden.

Im März 2015 gründete das Unternehmen eine eigene US-amerikanische Tochtergesellschaft mit Sitz in Wakefield, Massachusetts. Die Biofrontera Inc. steuert die Geschäftstätigkeit der Unternehmensgruppe innerhalb der USA.

Darüber hinaus unterhält Biofrontera europaweit diverse Kooperationen zur Vermarktung von Ameluz®:

  • Bipharma B.V., Almere, Niederlande (Niederlande, Belgien und Luxemburg)
  • Desitin Pharma A/S, Dänemark (Schweden, Norwegen und Dänemark)
  • Pelpharma Handel GmbH, Wien, Österreich (Österreich)
  • Perrigo Israel Agencies Ltd., Israel (Israel)
  • Louis Widmer AG, Schlieren, Schweiz (Schweiz)

Im März 2013 hat sich die Maruho Deutschland GmbH, eine 100%ige Tochter der Maruho Co, LTD, dem größten japanischen Dermatologie-Unternehmen, im Rahmen eines strategischen Investments an Biofrontera beteiligt. Seit Juli 2016 forschen Biofrontera und Maruho gemeinsam an neuen Entwicklungsprojekten, die auf Biofronteras patentierter Nanoemulsionstechnologie basieren.[6]

Im Rahmen der Investitionsoffensive für Europa gewährte die European Investment Bank EIB Biofrontera im Mai 2017 ein Darlehen von bis zu 20 Millionen Euro. Dieses Kapital soll Biofrontera bei der Umsetzung ihrer innovativen und wettbewerbsfähigen Strategie unterstützen.[7]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ameluz® ist Biofronteras erstes verschreibungspflichtiges Medikament. In Ameluz® ist die Wirksubstanz 5-Aminolävulinsäure (ALA) mit einer patentgeschützten Nanoemulsion kombiniert, durch die die Hautpenetration verbessert und die chemische Stabilität erhöht wird.[6][7] Dieses Medikament ist für die (PDT) von präkanzerösen Hautveränderungen (aktinische Keratosen) in der EU und den USA zugelassen. Seit September 2016 ist Ameluz® in der EU zudem für die Feldkanzerisierung, d. h. die Behandlung größerer von Krebsvorstufen durchsetzter Hautflächen zugelassen. Des Weiteren besteht seit Januar 2017 die Indikationserweiterung auf die Behandlung von oberflächlichen und nodulären Basalzellkarzinomen.[3][5] Bei der PDT wird Ameluz® auf die Haut aufgetragen. Durch 10- bis 15-minütige Beleuchtung mit einer starken Rotlichtlampe wird drei Stunden nach Auftragung auf die Haut eine chemische Reaktion ausgelöst, die die betroffenen Hautzellen ohne Narbenbildung abtötet.[8] Eine positive Begleiterscheinung der Behandlung ist ein langsam entstehender Hautverjüngungseffekt, durch den das Hautbild für bis zu 1 Jahr nach Behandlung kontinuierlich verbessert wird.[6][9]
  • Die Produkte der Belixos®-Serie dienen der Basispflege bei entzündeter, juckender und schuppiger Haut, etwa bei lokalem Juckreiz, Neurodermitis oder Schuppenflechte. Ein Produkt dieser Serie (Belixos Protect) schließt thematisch an das Ameluz® an und dient nach der Behandlung als Tagespflege zum Schutz und zur Regeneration sonnengeschädigter Haut.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kennzahlen. In: biofrontera.com. Abgerufen am 14. Juni 2020.
  2. Research-Studie Cenkos Securities plc., September 2012
  3. a b Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit (Stand: 09/2016)
  4. a b Biofrontera berichtet über die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2016: Pressemitteilung vom 12. April 2017, pressetext.com
  5. a b Produktinformation Ameluz (Stand: 09/2016), ema.europa.eu
  6. a b c Pressemeldung des Unternehmens vom 13. Juli 2016 pressetext.com
  7. a b Investitionsoffensive für Europa: EIB vergibt Finanzierung an Biofrontera: Pressemitteilung der Europäischen Investitionsbank eib.org Abgerufen am 26. Juni 2017
  8. T. Maisch, F. Santarelli, S. Schreml, P. Babilas, R. M. Szeimies: Fluorescence induction of protoporphyrin IX by a new 5-aminolevulinic acid nanoemulsion used for photodynamic therapy in a full-thickness ex vivo skin model. In: Exp Dermatol. 19(8), 2010, S. e302–e305.
  9. L. Schmitz, B. Novak, A. K. Hoeh, H. Luebbert, T. Dirschka: Epidermal penetration and protoporphyrin IX formation of two different 5-aminolevulinic acid formulations in ex vivo human skin. In: Photodiagnosis Photodyn Ther. 14 2016, S. 40–46.