Bioggio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bioggio
Wappen von Bioggio
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Agno
BFS-Nr.: 5151i1f3f4
Postleitzahl: 6934 Bioggio
6935 Bosco Luganese
6992 Cimo
6993 Iseo
UN/LOCODE: CH BIO
Koordinaten: 713950 / 9722946.0178.91314Koordinaten: 46° 1′ 1″ N, 8° 54′ 36″ O; CH1903: 713950 / 97229
Höhe: 314 m ü. M.
Fläche: 6.43 km²
Einwohner: 2431 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 378 Einw. pro km²
Website: www.bioggio.ch
Kirche San Maurizio

Kirche San Maurizio

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Bioggio
Über dieses Bild
w
Casa Riva
Villa Rusca
Oratorium Madonna dei Mulini
Bioggio, Oratorium Beata Vergine: Riposo durante la fuga in Egitto

Bioggio ist eine politische Gemeinde im Kreis Agno, in der Region Malcantone im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Bioggio liegt im Süden des Malcantone und in der Ebene des Flusses Vedeggio, 2 Kilometer südwestlich von Lugano, zu dessen Agglomeration die Gemeinde besteht. Bioggio besteht aus den Dörfern Bioggio, Bosco Luganese, Cimo und Iseo und zahlreichen kleinen Weilern.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Bioggio datiert aus dem Jahre 1335 als Biegio. 1992 wurden bei Ausgrabungen Reste eines römischen Gebäudes aus dem 3. Jahrhundert, das wahrscheinlich als Therme genutzt wurde, entdeckt. Im Mittelalter waren Adelsfamilien aus Lugano und Como in Bioggio begütert. Ab 1960 entstand östlich der Vedeggio eine Industriezone, die heute zur Agglomeration Lugano gehört. An 4. April 2004 wurde die alten Gemeinde Bioggio mit den bis dahin selbstständigen Gemeinden Bosco Luganese und Cimo fusioniert. Die neue Grossgemeinde übernahm den Namen Bioggio. Auf den 20. April 2008 wurde auch die Gemeinde Iseo in die Gemeinde Bioggio integriert.

Verkehr[Bearbeiten]

Durch die Gemeinde führen die Hauptstrasse von Manno und von Lugano nach Ponte Tresa. An das öffentliche Verkehrsnetz ist die Gemeinde durch zwei Haltestellen der Schmalspurbahn von Lugano nach Ponte Tresa angeschlossen. Ein Teil des Flughafens Agno-Lugano liegt auf dem Gemeindegebiet.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 990
1900 1178
1910 1237
1920 1212
1930 1033
1940 941
1950 970
1960 1094
1970 1290
1980 1374
1990 1769
2000 2205
2005 2393
2007 2390
2008 2391
2009 2415
2010 2379
2011 2375
2012 2431

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Maurizio[12]
  • Archäologische Strecke[12][13]
  • Wohnhaus Riva[12]
  • Villa Rusca (Gemeindehaus)[12]
  • Oratorium Sant’Ilario[12]
  • Oratorium Santa Maria Immacolata, in Gaggio[12]
  • Oratorium della Beata Vergine, im Ortsteil «Mulini di Bioggio», Architekt: Luciano Savi[12]
  • Pfarrkirche Sant’Abbondio, in «Bosco Luganese»[12]
  • Oratorium San Rocco, in Iseo[12]
  • Pfarrkirche Santa Maria Juvenia[12]
  • Oratorium San Giuseppe, im Ortsteil «Cimo».[12]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Tipografia Gaggini-Bizzozero, Lugano 1961.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 228, 242.
  • Adolfo Caldelari: Arte e Storia nel Ticino. ETT, Locarno 1975, S. 111.
  • Plinio Grossi: Il Malcantone. Guida Galli-Tamburini (neue Auflage), Fontana Print S. A. Pregassona 1984, S. 61–67, 143–146.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 238–239.
  • Giovanni Maria Staffieri: Bioggio. Bosco Luganese. Iseo. und Cimo. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 82–89, 91, 99–101.
  • Adriano Caprioli, Antonio Rimoldi, Luciano Vaccaro (Hrsg.): Diocesi di Como. Editrice La Scuola, Brescia 1986, S. 144.
  • Emilio Motta, Effemeridi ticinesi. (neue Auflage), Edizioni Metà Luna, Giubiasco 1991.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 226, 404.
  • Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Fabrizio Panzera (Hrsg.): Piano del Vedeggio. Dalla strada Regina all’Aeroporto. Salvioni, Bellinzona 2008.
  • Patricia Cavadini-Bielander, Rossana Cardani Vergani, Giovanni Maria Staffieri: Bioggio. (Guide ai monumenti svizzeri SSAS), Società di storia dell’arte in Svizzera SSAS, Berna 2008.
  • Nicola Navone (Hrsg.): Dalle rive della Neva. Epistolari di tre famiglie di costruttori nella Russia degli zar. Mendrisio Academy Press, Mendrisio 2009.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bioggio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Daniela Pauli Falconi: Balestra, Serafino im Historischen Lexikon der Schweiz
  3. Balestra, Agostino in Sikart
  4. Pablo Crivelli: Balestra, Luigi im Historischen Lexikon der Schweiz
  5. Pablo Crivelli: Boffa, Amedeo im Historischen Lexikon der Schweiz
  6. Marco Jorio: Moccetti, Roberto im Historischen Lexikon der Schweiz
  7. Fabrizio Panzera: Fraschina, Giovanni im Historischen Lexikon der Schweiz
  8. Lomazzi, Riccardo in Sikart
  9. Sertorio, Giambattista in Sikart
  10. Sertorio, Pietro in Sikart
  11. Soldati, Giuseppe in Sikart
  12. a b c d e f g h i j k Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 394–399.
  13. Kultgebäude 5./6. Jh., Thermenanlage, usw. (PDF; 49 kB)