Biopetrol Industries

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biopetrol Industries AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0023225938
Gründung 2005
Sitz Baar, Schweiz
Leitung

Maarten Roelfs
(CEO, CFO)
Ernest Mostert
(VR-Präsident)

Mitarbeiterzahl

153 (30. Juni 2008)

Umsatz 616,1 Mio. EUR (2011)[1]
Branche Energiewirtschaft
Website www.biopetrol-ind.com

Die Biopetrol Industries AG ist ein Konzern der Energiewirtschaft mit Sitz in Baar (Schweiz). Er produziert, handelt und vertreibt Biodiesel und Pharmaglycerin auf dem nationalen und internationalen Markt. Dabei ist Biopetrol Industries einer der grössten Biodiesel-Hersteller Europas sowie der grösste Produzent von Pharmaglycerin in Europa und der zweitgrösste weltweit. Seit Ende 2009 befindet sich das Unternehmen mehrheitlich im Besitz des Schweizer Rohstoffhandelskonzerns Glencore.

Kapazitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biopetrol produziert an den zwei Standorten in Rotterdam und Rostock jährlich rund 1.000.000 Tonnen Biodiesel sowie 90.000 Tonnen Pharmaglycerin.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der Biopetrol Industries AG begann mit dem Bau des Biodieselwerks in Schwarzheide im Jahr 2002, das 2004 durch die Unternehmerfamilie Klink übernommen wurde. 2005 erfolgte eine Kapazitätserweiterung der Fabrik sowie der Börsengang der Firma als Aktiengesellschaft. Im Jahr 2006 wurde das Werk in Rostock als zweite Produktionsstätte gebaut und eröffnet, im Jahr darauf folgte dort eine Kapazitätserweiterung. Das Werk in Rotterdam wurde Anfang 2010 in Betrieb genommen, zudem übernahm das Unternehmen im selben Jahr mit Dutch Biodiesel ein weiteres Werk in Rotterdam.

Auf Ende 2009 übernahm Glencore mit einer Beteiligung von 50 Prozent plus einer Aktie die Aktienmehrheit an Biopetrol Industries. Die Beteiligung stammt aus dem Bestand der Unternehmerfamilie Klink, die zuvor knapp zwei Drittel des Aktienkapitals hielt. Die Aktien der Biopetrol Industries sind seit November 2005 am Open Market der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

Im Jahr 2011 wurde die Produktion in Schwarzheide eingestellt. Begründet wurde dies mit dem Überangebot an Biodiesel in der Region und der fehlenden Verkehrsanbindung des Werks an überregionale Märkte.[2] Das zum tschechischen Chemiekonzern Spolchemie gehörende Unternehmen Zeppoil übernahm 2013 das Werk. Die Produktion wurde wieder angefahren, allerdings konzentriert man sich auf die Herstellung von Glycerin, das eigentlich ein Nebenprodukt der Biodiesel-Produktion ist, allerdings in Schwarzheide in sehr hoher Reinheit hergestellt werden kann.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kennzahlen. Biopetrol Industries, archiviert vom Original am 22. April 2010; abgerufen am 28. Mai 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.biopetrol-ind.com
  2. Stilllegung der Produktion in Schwarzheide
  3. Schwarzheide produziert Glyzerin